Amazon ermöglicht auf seiner indischen Plattform den Handel mit gebrauchten Produkten

Die Expansion nach Indien ließ sich Amazon viel Geld kosten. Deswegen versucht der Internetriese nun, aus den Investitionen Kapital zu schlagen und neue Geschäftsideen zu verwirklichen. Der neuste Coup heißt „Verkaufe als Privatperson“. Mit diesem Programm steigt Amazon in den Handel mit Gebrauchtwaren ein – allerdings zunächst nur in einer Stadt.

Bangalore gilt als das Silivon Valley Indiens. Deswegen ist es nicht verwunderlich, dass dort auch Amazon für Furore sorgen will. Und das tut der Internetriese derzeit, indem er sich auf das Terrain von eBay begibt und dessen Geschäftskonzept übernimmt. Das Programm läuft derzeit unter der Bezeichnung „Verkaufe als Privatperson“ und ermöglicht auf der indischen Amazon-Plattform den Handel mit gebrauchten Produkten.

Amazon ermöglicht auf seiner indischen Plattform den Handel mit gebrauchten Produkten

Amazon ermöglicht auf seiner indischen Plattform den Handel mit gebrauchten Produkten

Zweiter Anlauf

Dabei handelt es sich um den zweiten Versuch, mit dem C2C-Modell Geld zu verdienen. Ein ähnliches Programm, das der Gigant junglee.com by amazon nannte, testete er bereits im Jahr 2015, hatte damit jedoch keinen Erfolg. Bessere Chancen verspricht er sich jetzt in Südindien. Mit neun Millionen Einwohnern ist Bangalore die drittgrößte Stadt des Landes und zählt zu einem der beliebtesten Standorte so namhafter IT-Firmen wie IBM, Oracel, SAP oder Dell.

Lukrative Konditionen für Gebrauchtwaren-Händler

Um den Handel mit gebrauchten Artikeln voranzutreiben, macht Amazon es den Anbietern so einfach wie möglich. Wer seine Produkte zum Verkauf online stellen möchte, braucht lediglich die Option „Sell as Individual“ zu wählen und zehn Felder auszufüllen. Die Gebühr dafür fällt äußerst niedrig aus und bewegt sich zwischen 0,69 und 1,40 Euro, wobei der genaue Betrag von dem Wareneinkaufswert abhängt. Zusätzlich dazu bietet Amazon den Gebrauchtartikel-Händlern an, die jeweiligen Produkte abzuholen, zu verpacken und zuzustellen, sobald eine Kunden-Bestellung erfolgt.

Amazon ermöglicht auf seiner indischen Plattform den Handel mit gebrauchten Produkten was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Studie: Amazon kontrolliert 49 Prozent des US-amerikanischen E-Commerce-Marktes Der heutige Online-Handel ist ohne Amazon nicht denkbar. Den größten Einfluss hat der Konzern aus Seattle im eigenen Land. Wie viel Prozent des heimischen Marktes der Internet-Gigant tatsächlich kontrolliert, können viele nur ahnen. Das Marktforschungsunternehmen eMarketer hat jetzt konkrete Zahlen ...
Kooperation mit Behörden: Amazon und Co. wollen gefährliche Produkte schneller aus dem Ver... Gefährliche Produkte im Angebot großer Online-Marktplätze: Das ist mittlerweile zu einem großen Problem geworden. Deswegen bemühen sich EU-Behörden und einige Verkaufsportale nun um eine Lösung. Unter den Beteiligten befindet sich Amazon – und drei andere E-Commerce-Portale. Kooperation mit Behö...
Gefährliche Kosmetika: dm, Rossmann und Douglas fordern von Amazon und eBay mehr Verantwor... Auf den großen Online-Marktplätzen tummeln sich viele unseriöse Anbieter. Das hat die jüngste Studie zu Kosmetik-Produkten ein weiteres Mal deutlich gemacht. Nun reagieren die drei großen Drogerieketten dm, Rossmann und Douglas, die sich gegenüber den dubiosen Händlern im Wettbewerbsnachteil sehen. ...
Marktplätze noch immer wichtigster Vertriebskanal: Amazon landet auf dem dritten Platz Wenn Verbraucher online Produkte bestellen, dann tun sie das noch immer größtenteils über digitale Marktplätze. Das gilt weltweit, wie das Portal Internet Retailer aktuell belegt. Ihr zufolge gaben die Konsumenten 2017 insgesamt 1,47 Billionen US-Dollar auf den 75 größten Online-Marktplätzen aus. Da...
Personalisierte Produktvorschläge: Amazon führt neues Feature ein Mehr und Mehr Online-Händler möchten ihren Kunden zuvorkommen und bemühen sich daher um Funktionen, mit denen sie personalisierte Produktvorschläge unterbreiten können. Auch Amazon hat jetzt eine solche Funktion eingeführt. Diese nennt sich «My Mix» und basiert auf einer Bewertungspraxis, bei der He...
Die Amazon-Aktie steigt weiter an Zu Beginn des Jahres 2016 ist die Amazon-Aktie stark eingebrochen. Doch hat sich das Papier mittlerweile wieder hervorragend erholt, wie ein Börsenexperte von ard.de feststellt. Die Aktie ist von Ende 2015 bis Mai 2016 erst senkrecht nach unten gefallen und dann wieder steil nach oben gestiegen. ...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Amazon

Schlagworte:,