Schwarmfinanzierung auf dem Vormarsch

Auch für kleine und mittelständische Unternehmen gilt: Kredite sind oft ein wichtiger Bestandteil für eine erfolgreiche Geschäftsstrategie. Die Aufnahme eines Kredits ist allerdings nicht immer leicht. Eine Alternative zur klassischen Bankfinanzierung wird unter Unternehmen deshalb immer populärer: Die Schwarmfinanzierung, die auch unter dem Begriff „Crowdfunding“ bekannt ist.

Die Ausgangslage

Die Zinsen innerhalb der Eurozone und damit auch in Deutschland sind nach wie vor historisch niedrig, darin ändert zunächst auch die Entscheidung der US-Notenbank Fed nichts, den dortigen Leitzins erstmals seit 2006 anzuheben. Trotzdem ist es gerade für kleine und mittelständische Unternehmen oft schwer, Kredite zu attraktiven Konditionen zu bekommen. Fehlende Kreditsicherheiten oder die Verwendung des Kredits für risikobehaftete Investitionen lassen die Zinssätze schnell anwachsen.

Auf der anderen Seite suchen viele Anleger aufgrund des Niedrigzinses immer häufiger Alternativen zu Tagesgeldkonten, Sparbüchern und ähnlichen derzeit wenig lohnenswerten Anlageoptionen. Aktuell investieren viele Sparer ihr Geld in Immobilien – vor allem wegen der Preisentwicklung auf dem Wohnungsmarkt, die vielerorts steil nach oben zeigt. Allerdings mehren sich die Anzeichen für eine neue Immobilienblase. Wertpapiere wiederum schrecken viele Anleger wegen ihrer Komplexität und der Wertschwankungen ab.

Das Konzept Schwarmfinanzierung bringt beide Seiten zusammen: Einerseits die Unternehmer, die Kapital aufnehmen wollen, und andererseits die Privatanleger. Das schöne dabei: Beide profitieren am Ende davon.

So funktioniert es

Das Prinzip des kreditbasierten Crowdfundings ist einfach, aber überzeugend: Zunächst fragt der kreditsuchende Unternehmer über eine Onlineplattform eine Kreditsumme für einen bestimmten Zweck an – beispielsweise für eine Investition in ein neues Projekt oder für neue Geschäftsräume. Interessierte Anleger können sich die Kreditgesuche anschauen und sich dann entscheiden, in welche Projekte sie wie viel Geld investieren möchten. Finden sich genügend Anleger, um die gewünschte Kreditsumme zu erreichen, erhält der Unternehmer das Geld.

Ein entscheidender Faktor für die Anleger ist neben der Laufzeit auch das voraussichtliche Risiko und die Höhe der Zinsen. Je transparenter die Rahmenbedingungen sind, desto leichter können Unternehmen das benötigte Kapital einsammeln – schließlich investiert niemand gern die sprichwörtliche „Katze im Sack“. Viele Onlineplattformen legen deswegen den Zinssatz, den ein Unternehmen für einen Kredit zahlen muss, anhand verschiedener Kriterien fest.

Der Schwarmfinanzierungsanbieter Funding Circle etwa teilt die kreditsuchenden Unternehmen nach einer Bonitätsprüfung in insgesamt 6 Risikoklassen ein – Je geringer das Ausfallrisiko, desto geringer der Zinssatz, den Unternehmer zahlen müssen. Für die sicherste Risikoklasse „A+“ liegt der minimale Zinssatz derzeit bei unter 4% (Stand 21.12.2016).

Für Unternehmer ist die Schwarmfinanzierung eine ernstzunehmende Alternative zur Bankfinanzierung. Zudem kann das Crowdfunding-System bereits Hinweise auf die Erfolgsaussichten des Projekts geben, das finanziert werden soll – denn finden sich schnell genügend Anleger, um die Kreditsumme aufzubringen, bedeutet das auch, dass sie die Idee die mit dem Kredit realisiert werden soll, für überzeugend halten und dem Projekt Vertrauen schenken.

Schwarmfinanzierung auf dem Vormarsch was last modified: by

Ähnliche Beiträge

77 % der Internetnutzer kaufen Waren und Dienstleistungen über das Internet ein  77 % der 65 Millionen regelmäßigen Internetnutzerinnen und -nutzer ab 10 Jahren in Deutschland kaufen Waren und Dienstleistungen über das Internet ein. Das entspricht 50 Millionen Online-Käuferinnen und -käufern. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anhand aktueller Ergebnisse aus dem Jahr 201...
Verbraucherreport 2018: Zu wenig Vertrauen in die Politik Für den Verbraucherreport fragt der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) jedes Jahr 1.000 Menschen in Deutschland nach ihrer Meinung zu Themen rund um den Verbraucherschutz. Die Ergebnisse des Verbraucherreports 2018 zeichnen ein klares Bild: Verbraucherschutz ist den Menschen wichtig und sollte...
GfK Kaufkraft Europa 2018: Europäer haben 2018 rund 355 Euro mehr zur Verfügung Im Jahr 2018 stehen den Europäern im Durchschnitt 14.292 Euro für Ausgaben und zum Sparen zur Verfügung. Das zeigt die Studie „GfK Kaufkraft Europa 2018“, die ab sofort verfügbar ist. Es gibt jedoch deutliche Unterschiede, was das verfügbare Nettoeinkommen der untersuchten 42 Länder anbelangt: Währe...
Klarna und Shopify intensivieren globale Partnerschaft Klarna, einer der führenden europäischen Zahlungsdienstleister, und Shopify, Anbieter einer E-Commerce-Plattform, haben heute bekanntgegeben, dass die zwei Bezahloptionen Sofortüberweisung und Rechnungskauf von Klarna über Shopify Payments verfügbar sein werden. Online-Händler in Deutschland, die Sh...
Studie zum kostenlosen Rückversand bei deutschen Online-Shops Seit 2014 obliegt es dem Händler, ob er im Widerrufsfall die Kosten für den Rückversand von online bestellten Waren übernehmen oder an den Kunden weitergeben möchte. Eine Erleichterung für Händler mit hohen Retourenquoten. Dennoch tragen viele Händler die Rücksendekosten freiwillig. Wo Händler be...
Was gute Online-Druckereien ausmacht: Qualität, Service, Lieferzeit und mehr Der E-Commerce-Handel boomt und ist für Unternehmen mit immenser Reichweite verbunden. Ob Kleidung, Elektronik, Möbel oder Lebensmittel: Die Konsumenten bevorzugen in vielen Bereichen den Onlineshop, um komfortabler und unabhängig von Öffnungszeiten einkaufen zu können. Auch die Print-Branche ist on...

Frank Weyermann
Betreiber der Seite onlinemarktplatz.de und und Inhaber von die-datenwerkstatt.de.

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein