Curated Shopping auf dem Prüfstand: Der Modehändler „Mey+Edlich“ stellt seinen Service ein

Im letzten Jahr setzte Zalando in der Modebranche den Trend in Gang, Curated-Shopping-Angebote zu unterbreiten. Während aber der Berliner Internetriese mit diesem Konzept Erfolg hat, fällt es vielen kleinen Händlern schwer, zwischen Ertrag und Aufwand ein ausgewogenes Verhältnis herzustellen. Das gilt zum Beispiel für den Spezialisten für Männermode „Mey+Edlich“, der den Service vorerst aus seinem Angebot nimmt.

Das Konzept „Curated Shopping“ steht auf wackeligen Füßen. Nachdem Zalando 2015 diesen Service in sein Angebot aufgenommen hatte, folgten dem Branchenprimus viele kleine Mode-Händler und hofften, dadurch die Verkäufe im Online-Shop zu steigern. Seine Kunden von Mode-Stylisten beraten zu lassen, erschien auch für den Textilversender „Walbusch“ verlockend. Deswegen spannte er im Herbst letzen Jahres sein Tochterunternehmen „Mey+Edlich“ für ein Experiment ein. Am Anfang bot der Spezialist für Männermode Curated Shopping zunächst nur seinen Stammkunden an. Weil der Service schnell auf große Zustimmung stieß, machte der Händler ihn schließlich für alle Interessenten verfügbar. Unter dem Motto „Männerpaket“ richtete sich das Angebot vor allem an Herren, die entweder sehr wenig Zeit für Online-Shopping haben oder nicht stilsicher genug sind, um ein geschmackvolles Outfit selber zusammenzustellen. Die anfängliche Euphorie um den Service scheint sich jedoch gelegt zu haben. Wenn Kunden derzeit den Shop besuchen, stoßen sie auf die Meldung, dass „Mey+Edlich“ das „Männerpaket“ nicht mehr anbietet.

Curated Shopping auf dem Prüfstand: Der Modehändler „Mey+Edlich“ stellt seinen Service ein

Curated Shopping auf dem Prüfstand: Der Modehändler „Mey+Edlich“ stellt seinen Service ein

Curated Shopping ruht, kann aber wiederkommen

Von einem endgültigen Schluss des Curated Shoppings will der Modehändler aber nicht sprechen. Stattdessen hofft „Mey+Edlich“ auf bessere Zeiten, weshalb der Anbieter Interessenten mit der Begründung vertröstet, dass der Service lediglich „ruhe“. Eine Wiederaufnahme sei jederzeit möglich, zumal sich das Konzept bei den Kunden großer Beliebtheit erfreue, so der Mode-Händler Als Grund für die kurzzeitige Einstellung nannte er „begrenzte interne Kapazitäten“. Dass der Service wieder im Angebot auftaucht, bezweifeln viele Branchen-Experten jedoch. Viel eher gehen sie davon aus, dass das Konzept trotz Kundenzuspruch keine nennenswerten Umsätze generiere. Das liege insbesondere an den hohen Kosten für Stylisten, die „Mey+Edlich“ festangestellt hatte. Zalando beschäftigt hingegen freiberufliche Berater und scheint dadurch besser wirtschaften zu können, wie die europaweite Ausweitung des Services beweist. Für „Mey+Edlich“ gerieten Aufwand und Ertrag jedoch in ein unausgewogenes Verhältnis. Mit diesem Problem dürften viele andere Anbieter ebenfalls kämpfen.

Wie funktioniert Curated Shopping?

Beim Curated Shopping stellen Styling-Spezialisten für Kunden ein Outfit individuell zusammen, indem sie deren Vorlieben berücksichtigen. Dafür muss jeder Interessent auf der Seite des jeweiligen Anbieters einen Online-Fragebogen ausfüllen. Hierbei interessiert die Stylisten vor allem, welches Outfit sich der Kunde wünscht. Soll es lässig sein oder sich für Geschäftstreffen eignen? Nicht minder wichtig sind Farbenpräferenz, Größe und Preis, nach denen sich die Mitarbeiter ebenfalls richten, wenn sie die einzelnen Kleidungsstücke aufeinander abstimmen.

Curated Shopping auf dem Prüfstand: Der Modehändler „Mey+Edlich“ stellt seinen Service ein was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Berliner Online-Shop Lesara weiter auf Erfolgskurs – der Umsatz steigt um 175 Prozent In kaum einer Branche ist der Konkurrenzkampf so intensiv wie in dem Mode-Handel. Neben Zalando scheint hier auch der Berliner Online-Shop Lesara zu den Gewinnern zu zählen. Nur drei Jahre nach dem Start liegt die Wachstumsrate des Umsatzes im dreistelligen Bereich. Diesen Erfolg hat das Start-up de...
E-Commerce für Kids: Der Zahlungsdienstleister Okiko ermöglicht einen kindgemäßen Online-E... Während Erwachsene zunehmend mehr im Internet shoppen, müssen sich Kinder mit ihrem Taschengeld noch immer hauptsächlich in stationäre Geschäfte bewegen. Das liegt auch an dem Kontrollbewusstsein der Eltern, die ihre Schützlinge vor Fehlern beim Online-Einkauf bewahren wollen. Mit einem kindergerech...
Otto Group greift mit neuen Strategien im E- und M-Commerce an Die Otto Group sieht sich neuen Herausforderungen im Internet-Handel gegenüber. Der stellvertretende Konzernchef und Strategie-Vorstand Rainer Hillebrand stellte vergangene Woche die neuen Wege im E-Commerce vor. Der Konzern hat mehrere Groß-Projekte aufgesetzt, darunter einen neuen Shop für Mode un...
Seidensticker findet Kooperationspartner für tagesgleiche Lieferung Schnelle Lieferung ist heutzutage ungeheuer wichtig. Das haben auch die stationären Händler erkannt. Deswegen sehen sie darin eine ideale Möglichkeit, den Offline- und Online-Vertrieb zu verbinden. Diese Omnichannel-Strategie verfolgt nun auch der Hemdenhersteller «Seidensticker». Dabei kooperiert e...
Kundenorientierung im deutschen Online-Handel In Deutschland gewinnt E-Commerce immer mehr an Vertrauen. Das Umsatzvolumen konnte erneut zunehmen. Das mag auch am Kundenservice liegen, der sich in einigen Bereichen verbessert hat. Dennoch bleiben einige Mängel. Um auf die Kundenbedürfnisse in Zukunft genauer eingehen zu können, arbeitet man dah...
Amazon als Vorbild: Zalando wird ein neues Kundenprogramm einführen Zalando scheinen momentan die eigenen Ideen auszugehen. Nach Zalandos peinlichem Versuch, Reichweiten durch Bot-Betrug einzukaufen und nachdem sich Zalando am Amazon Fulfillment-Programm "orientiert" hat, um ein ähnliches Programm mit Namen «Zalando Fulfillment Solutions» zu schaffen, schielt Zaland...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , ,