Schluss mit der Steuer-Plage – One Stop Shop jetzt umsetzen

Die EU-Kommission hat heute Vorschläge zur Ausweitung der europäischen Umsatzsteuerregelung „One Stop Shop“ auf physische Waren im grenzüberschreitenden Handel veröffentlicht. Entgegen der aktuellen Praxis, bei der Versandhändler in jedem einzelnen EU-Land nach dem Überschreiten geringer Umsatzschwellen separate nationale Umsatzsteuererklärungen abgeben müssen, soll dies zukünftig in einem „One Stop Shop“ zentral in einer länderübergreifenden Erklärung erfolgen. Der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh) hat eine solche Lösung wiederholt gefordert und befürwortet die Schritte der EU-Kommission zur Schaffung eines einheitlichen europäischen Mehrwertsteuerraums.

Schluss mit der Steuer-Plage - One Stop Shop jetzt umsetzen

Schluss mit der Steuer-Plage – One Stop Shop jetzt umsetzen

Das Steuerrecht zählt zu den größten Hürden des grenzüberschreitenden Handels. Mit ihrem heutigen Vorschlag für einen „One Stop Shop“ greift die EU-Kommission das Problem endlich bei der Wurzel. Entsprechend dem Vorschlag der EU-Kommission sollen für Startups und Kleinstunternehmen, die bis zu einem Warenumsatz von 10.000 EUR ins europäische Ausland verkaufen, weiterhin die inländischen Umsatzsteuerregelungen gelten. Vereinfachte Mechanismen kündigte die EU-Kommission auch für Cross-Border-Umsätze bis 100.000 EUR von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) an. Jana Franke, Referentin für Finanzen, Steuern und Controlling im bevh: „Gerade im Bereich des Steuerrechts ist ein funktionierender digitaler Binnenmarkt auf für alle Unternehmen einheitliche Vorgaben angewiesen. Die sog. Versandhandelsregel, wonach die Versteuerung des grenzüberschreitenden Warenverkehrs starren und oft viel zu niedrigen Lieferschwellen unterliegt, muss endlich schrittweise vollständig aufgegeben werden.“

Des Weiteren werden Unternehmen, die aus Drittstaaten importieren, endlich mit mehr Nachdruck angehalten ihre Waren nun nach europäischem Recht konform zu versteuern. Auch umfasst der Vorschlag der Kommission die Aufhebung der Umsatzsteuerbefreiung bei der Einfuhr von Kleinstsendungen durch Anbieter aus Drittländern. „Solange in Europa aktive Unternehmen mit Sitz außerhalb der EU nicht denselben Spielregeln unterliegen wie europäische Unternehmen, kann von fairen Wettbewerbsbedingungen keine Rede sein. Der heute vorgelegte Entwurf für einen One Stop Shop für physische Güter ist ein längst überfälliger Schritt in die richtige Richtung.“, sieht Christoph Wenk-Fischer, bevh-Hauptgeschäftsführer.

Schluss mit der Steuer-Plage – One Stop Shop jetzt umsetzen was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Digitale Dienstleistungssteuer (DST) – Massive Beeinträchtigung der Digitalisierung deutsc... Am 21. März 2018 hat die Europäische Kommission vorgeschlagen, Einnahmen aus bestimmten digitalen Geschäftsaktivitäten mit einer sogenannten Digitalen Dienstleistungs-steuer (DST) zu belegen. Umstrittene Begründung war, dass vor allem digitale Geschäftsmodelle bisher niedriger besteuert würden als d...
EuGH schafft Rechtssicherheit mit Augenmaß – Marktplatz- und Plattformverbote nur in engen... Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat heute eine Grundsatzentscheidung zur Zulässigkeit sogenannter selektiver Vertriebsmodelle gefällt. Das höchste Europäische Gericht hat klargestellt, dass pauschale Beschränkungen, Waren auch über Marktplätze und Plattformen vertreiben zu dürfen, gegen geltendes...
eBay und Amazon aufgepasst: Adidas will harte Bandagen anlegen Auf Amazon kann man den aktuellen Adidas Schuh „Mundial Goal Indoor“, der im offiziellen Adidas Online-Shop 110,00 Euro kostet aktuell für 70,00 Euro erwerben. Das jedoch ist dem Vorstandschef von Adidas, Herbert Hainer, ein Dorn im Auge. Ab dem 1. Januar 2013 soll daher mit dem Schnäppchen-Verkauf ...
Adressdaten-Qualität bei Unternehmen sinkt deutlich Stimmt die Adresse nicht, kommt die Werbesendung nicht an. Das ist ein Problem für alle, die im Kundendialog auf physische Mailings setzen. Umso erstaunlicher ist es, dass im Durchschnitt 16,4 Prozent der Kundenadressen von Unternehmen veraltet oder schlicht falsch sind - 2,2 Prozentpunkte mehr als ...
Neue DIN SPEC für den Warenversand im Lebensmittel-Onlinehandel veröffentlicht Die DIN SPEC 91360 „Temperaturkonzept für den Versand von kühlpflichtiger und nicht-kühlpflichtiger Ware im Lebensmittel-Online-Handel“ beschreibt Anforderungen und Vorgaben für Verpackung und Versand von Warensendungen sowie für Kühlketten im Lebensmittel-Onlinehandel. Der Standard richtet sich an ...
Einzelhandel: Jeder zweite Euro bargeldlos Die Umsatzanteile von Bargeld sinken und das Bezahlen per Karte wird immer beliebter. So konnte der kartengestützte Umsatz in Deutschland, nach einem stetigen Wachstum in den vergangenen Jahren, auch 2017 ein deutliches Plus erzielen. Stärkster Umsatztreiber ist dabei die girocard – auch in der vom ...

Der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh) ist die Branchenvereinigung der Interaktiven Händler (d.h. der Online- und Versandhändler). Neben den Versendern sind dem bevh auch namhafte Dienstleister angeschlossen. Nach Fusionen mit dem Bundesverband Lebensmittel-Onlinehandel und dem Bundesverband der Deutschen Versandbuchhändler, repräsentiert der bevh die kleinen und großen Player der Branche. Der bevh vertritt die Brancheninteressen aller Mitglieder gegenüber dem Gesetzgeber sowie Institutionen aus Politik und Wirtschaft. Darüber hinaus gehören die Information der Mitglieder über aktuelle Entwicklungen und Trends, die Organisation des gegenseitigen Erfahrungsaustausches sowie eine fachliche Beratung zu den Aufgaben des Verbands.

Beitrag teilen:


Kategorien: Recht & Sicherheit

Schlagworte:, , ,