Detego digitalisiert über eine Milliarde Kleidungsstücke im Modehandel

Detego, Marktführer im Bereich Real Time Business Intelligence für den Modeeinzelhandel, hat mittlerweile über eine Milliarde Kleidungsstücke digitalisiert. Das Technologieunternehmen erfreut sich eines signifikanten Wachstums von mehr als 50 Prozent pro Jahr. Der Grund dafür ist: immer mehr Einzelhändler setzen auf RFID (Radio Frequency Identification), intelligente In-Store-Technologien und Echtzeit-Analysen. Hierfür bietet Detego Cloud-basierte Retail-Lösungen, schnelle Pay-as-you-go- Software-Implementierungen und unterstützt europäische Modeeinzelhändler, verlässliche Einblicke in Produktpalette und Kundenverhalten zu gewinnen. Diese sind erforderlich, um Omnichannel- Retailing effizient umzusetzen und Kunden in allen Kanälen ein positives Einkaufserlebnis anbieten zu können.

Sowohl Deutschland als auch Großbritannien sind führend bei der Einführung von RFID-Technologie im Modehandel; beide Länder bilden 70 Prozent des europäischen Gesamtmarktes. Allerdings hat nur ein kleiner Teil des gesamten Modeeinzelhandels RFID und sogenannte „Smart Devices“ vollständig in ihr Geschäft integriert. Laut einer Studie des Forschungsinstituts IDTechEX wird RFID im Einzelhandel immer mehr an Bedeutung gewinnen. Da die Preise für RFID-Tags stark gesunken sind, sei mit einem Anstieg des RFID-Marktes von derzeit zehn Milliarden U.S. Dollar auf 18.6 Milliarden U.S. Dollar in den nächsten zehn Jahren zu rechnen. Darüber hinaus werden aufgrund eines automatisierten Trackings und Echtzeit-Transparenz jedes einzelnen Artikels Vorteile geboten, die vor allem in der schnelllebigen Modeindustrie Wettbewerbsvorteile gegenüber der starken Konkurrenz schaffen.

„Die Kosten für RFID-Tags haben sich in den letzten zehn Jahren so stark verringert, dass die meisten Mode-Einzelhändler nun wahrnehmen, wie hilfreich RFID-Technologie basierende Artikeltransparenz auf Einzelteilebene und detaillierte Echtzeit-Analysen sein können“, erklärt Uwe Hennig, CEO von Detego. „Intelligente In-Store Technologien ermöglichen Modeeinzelhändlern, Prozesse zu optimieren und administrative Tätigkeiten zu reduzieren. Dadurch erlangen Mitarbeitern wieder die nötige Zeit für die Kundenberatung. In Kombination mit nahezu 100 Prozent Bestandsgenauigkeit führt dies zu einem verbesserten Einkaufserlebnis für Konsumenten und höheren Umsätzen.“

Detego digitalisiert über eine Milliarde Kleidungsstücke im Modehandel

Detego digitalisiert über eine Milliarde Kleidungsstücke im Modehandel

Detego rollt seine Software derzeit in insgesamt 900 Filialen, mit einer Rollout-Rate von 20 Filialen pro Woche, für eine globale Sportmarke aus. Damit unterstützt das Unternnehmen ein Fashion Label, die In-Store Shopping Experience für Kunden zu verbessern und seine Omnichannel Strategie erfolgreich umzusetzen. Alle Kleidungsstücke und Schuhe der Sportmarke werden schrittweise mit RFID-Tags etikettiert, damit zukünftig alle 80 Millionen Teile in der gesamten Supply Chain in Echtzeit verwaltet werden können. Mit der Software von Detego wird der Einzelhändler sogar in der Lage sein, die Zeit zu messen, die es braucht, um Regale wieder aufzufüllen. Das bedeutet, wenn es z. B.
länger als zehn Minuten dauert, ein Paar Laufschuhe aus dem Lager oder Back-Room auf die Verkaufsfläche zu bringen, wird eine automatische Benachrichtigung an Verkaufsmitarbeiter geschickt, den Artikel nachzufüllen.

Andere Fashion Retail Kunden von Detego verwenden zudem fest installierte RFID-Deckenlesesysteme, um den Warenfluss zu verfolgen.
Detegos Software ist als erste im Markt für diese neue Technologie vorbereitet. Mittels Kundenstrom-Analysen kann die ideale Anzahl von Mitarbeitern zu verschiedenen Tageszeiten ermittelt und empfohlen werden. Die Software ermöglicht es auch, Waren entsprechend der Nachfrage in kurzer Zeit zwischen den Filialen umzuverteilen. Ferner können Kunden eine andere Größe oder Farbe eines Kleidungsstückes anprobieren, indem sie den in der Umkleidekabine integrierten, interaktiven Touchscreen benutzen, um einen Verkaufsberater darauf aufmerksam zu machen, ihnen einen bestimmten Artikel direkt vom Back- Room oder von der Verkaufsfläche zu bringen. Auch die Reservierung in einer anderen Filiale direkt in der Umkleidekabine ist durch den Echtzeitbestand über alle Kanäle möglich.

Detego digitalisiert über eine Milliarde Kleidungsstücke im Modehandel was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Seidensticker findet Kooperationspartner für tagesgleiche Lieferung Schnelle Lieferung ist heutzutage ungeheuer wichtig. Das haben auch die stationären Händler erkannt. Deswegen sehen sie darin eine ideale Möglichkeit, den Offline- und Online-Vertrieb zu verbinden. Diese Omnichannel-Strategie verfolgt nun auch der Hemdenhersteller «Seidensticker». Dabei kooperiert e...
Zalando bietet seinen Stilberatungsservice Zalon kurzzeitig offline an Im Mode-Handel spielt die Stilberatung eine immer größere Rolle. Im Jahr 2015 führte Zalando seinen eigenen Service «Zalon» ein. Eigentlich können Kunden ihn nur online in Anspruch nehmen. Doch am «Black Friday» hat er die digitale Welt erlassen. Seit dem steht er den Berlinern in einem PopUp-Store ...
brands4friends feiert 10jähriges Jubiläum und steigert erneut Umsatzwachstum Deutschlands führender Shopping-Club für Fashion und Lifestyle brands4friends zählt seit Gründung 2007 mehr als acht Millionen Mitglieder und feiert im September seinen 10. Geburtstag. Unter dem Claim enter. explore. get inspired. startet eine umfangreiche Geburtstags-Kampagne mit täglich wechselnde...
Facebook kooperiert mit eBay und integriert Daily Deals in den eigenen Marktplatz Mit seinem eigenen Marktplatz ist Facebook in den Produkthandel eingestiegen. Nach den ersten Schritten in der neuen Welt geht er jetzt eine Kooperation mit dem Konkurrenten eBay ein. Diese Zusammenarbeit nutzt der Social-Media-Riese, um das B2C-Geschäft auszubauen. Es war nur eine Frage der Zeit...
Zalando baut sein Logistik-Netzwerk aus: Zwei neue Versandlager im Ausland geplant Wie alle großen Online-Händler baut auch Zalando Schritt für Schritt sein Logistik-Netzwerk aus. Nachdem erst kürzlich ein Versandzentrum in Frankreich den Betrieb aufgenommen hat, plant der Modehändler zwei weitere Standorte im Ausland. Mit diesen Maßnahmen will er an der bisherigen Strategie festh...
Amazon als Vorbild: Zalando wird ein neues Kundenprogramm einführen Zalando scheinen momentan die eigenen Ideen auszugehen. Nach Zalandos peinlichem Versuch, Reichweiten durch Bot-Betrug einzukaufen und nachdem sich Zalando am Amazon Fulfillment-Programm "orientiert" hat, um ein ähnliches Programm mit Namen «Zalando Fulfillment Solutions» zu schaffen, schielt Zaland...

Frank Weyermann
Betreiber der Seite onlinemarktplatz.de und und Inhaber von die-datenwerkstatt.de.

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, ,