Alibaba stellt Pläne für das „Singles‘ Day“-Event vor

Zwei Wochen bleiben, bis in China das größte kommerzielle Handelsevent „Singles‘ Day“ beginnt. Alibaba, der prominenteste Anbieter im Land, bereitet die Verbraucher schon jetzt darauf vor und bietet viele Möglichkeiten, sich vorab auf den Konsumrausch einzustimmen. Dabei versucht er, Synergien zwischen Online- und Offline-Geschäft zu erzielen.

Alibaba-Gründer Jack Ma hat bei den Zahle zum letztjährigen Singles Day Anlass zur Freude
Alibaba-Gründer Jack Ma hat bei den Zahle zum letztjährigen Singles Day Anlass zur Freude

Letzte Woche gab Alibaba einen kurzen Ausblick auf das kommende „Singles‘-Day-Event“, welches in China am 11. November stattfinden wird. Die Pläne könnten größer nicht sein. Bereits im letzten Jahr erwirtschaftete der Internetriese aus Hangzhou einen Umsatz, der im Vergleich zu 2014 um 54 Prozent höher ausfiel. 2016 will sich das Unternehmen noch einmal steigern, wie CEO Daniel Zhang auf einer Pressekonferenz in Hongkong andeutete. Deswegen bereitet Alibaba die chinesischen Konsumenten schon jetzt auf das Event vor und gibt ihnen einen Einblick in die eigene Infrastruktur: „Von heute bis 11. November werden die Verbraucher über unser gesamtes Ökosystem mit unseren Händlern entdecken, spielen, beobachten, kommentieren, teilen, empfehlen und einkaufen, sowohl online als auch offline“, sagte Zhang und fügte hinzu: „Alibaba erwartet, dass 40.000 globale Händler in diesem Jahr an dem chinesischen Shopping-Festival teilnehmen werden.“

Modenschau in Shanghai mit internationalen Marken und Models

An dem 24 Stunden dauernden Konsum-Event ermöglicht Alibaba den Verbrauchern, auf seinen beiden Online-Marktplätzen Taobao und Tmall ihre Wunschwaren zu erwerben. Als Händler beteiligen sich sowohl kleine als auch große Marken an dem Online-Einkaufstag. Während diese aber ihre Produkte vordergründig auf Tmall anbieten, lädt Taobau alle Chinesen dazu ein, hier als Verkäufer aufzutreten. Um die Verbraucher schon jetzt auf das Event einzustimmen, veranstaltete Tmall am Sonntag in Shanghai eine achtstündige Modenschau mit 50 internationalen Marken und 160 Models. Wer nicht live vor Ort sein konnte, bekam die Möglichkeit, diese Veranstaltung über die mobilen Apps von Tmall und Taobao zu streamen. Dabei sollten die Zuschauer die präsentierten Kleidungstücke vorbestellen dürfen, wenn sie ihnen zusagten. Lust auf Konsum sollen des Weiteren Live-Übertragungen auf Tmall machen. Dabei werden in den kommenden Wochen 600 internationale Marken die Verbraucher gezielt über ihre Angebote am Singles‘ Day informieren, wie Daniel Zhang auf der Pressekonferenz in Hongkong bekannt gab.

In der virtuellen Realität die Shops von acht internationalen Händlern besuchen

Laut Alibaba-CEO bestehe das hauptsächliche Ziel bei dem diesjährigen Event darin, Online- und Offline-Shopping zu verbinden. Um es zu erreichen, wird das Unternehmen vom 1. bis zum 11. November ein virtuelles Einkaufsprogramm namens „Buy +“ starten. Mit dessen Hilfe können die chinesischen Kunden internationale Shops besuchen und dort in virtueller Realität die angebotenen Produkte anschauen und kaufen. Dabei werden die Verbraucher in der Lage sein, in dem jeweiligen Sortiment von acht Händlern in den USA, Australien und Japan zu stöbern. Zu diesem Zweck verkauft Taobao 150.000 VR-fähige Headsets, die umgerechnet 15 Cent kosten und es den Kunden ermöglichen, die Wunschprodukte von allen Seiten zu betrachten und beim Kauf den Bezahlvorgang abzuwickeln.

Mit Tmalls Katzen-Maskottchen auf ein Einkaufsabenteuer gehen

Um sein „Singles‘ Day“-Event zu fördern, will Alibaba am Ende dieses Monats zusätzlich zum Virtual-Reality-Angebot auch noch ein mobiles Spiel herausbringen, das auf Augmented Reality basiert. Dieses gibt allen Usern die Gelegenheit, dem Katzen-Maskottchen von Tmall zu folgen und sich auf ein Abenteuer durch Alibabas Online-Marktplätze sowie chinesische Einzelhandelsgeschäfte und Restaurants zu begeben. Motivierend soll dabei die Aussicht auf spezielle Angebote wirken, welche sich die Nutzer mithilfe des Spiels verdienen können. Zu den teilnehmenden Händlern gehören zum Beispiel die Suning Commerce Group, das Einkaufszentrum Joy City in Beijing sowie globale Marken wie Shanghai Disneyland, KFC und Starbucks .

Synergien aus Online- und Offline-Verkauf

Mit einer weiteren Überraschung warten mehrere Kaufhäuser auf, an denen Alibaba beteiligt ist. Sie werden vor dem Shopping-Event am 11. November den Verbrauchern die Möglichkeit geben, auf Tmall Produkte von Online-Marken zu berühren und auszuprobieren. Darüber hinaus sollen Malls und andere Geschäfte das Angebot unterbreiten, Web-Bestellungen in stationären Shops abholen zu können. Die Kunden können zudem QR-Codes scannen, um Produkte auf Tmall zu kaufen, die nicht in stationären Geschäften erhältlich sind. Sie können aber auch umgekehrt Online-Produkte aus den digitalen Tmall-Schaufenstern bestellen und sie in nahegelegenen stationären Geschäften in weniger als zwei Stunden einsammeln. Um den Online- und Offline-Verkauf aufeinander abzustimmen und Synergieeffekte zu erzielen, hilft Alibaba den Tmall-Marken beim Shop- und Web-Management. Wenn Kunden zum Beispiel einen bestimmten Artikel während der intensiven Shopping-Tage kaufen, überprüft ein Bestandsverwaltungssystem, in welchen stationären Läden er in welcher Menge verfügbar ist. Nach eigenen Aussagen arbeitet Alibaba mit mehr als einer Million Filialen zusammen, um beim „Singles‘ Day“-Event einen erneuten Handelsrekord aufzustellen.