Walmart plant Beteiligung an Indiens größtem Online-Händler Flipkart

Der weltgrößte Einzelhändler Walmart rüstete in den letzten Jahr auf, um im Online-Handel mit den „Big-Playern“ mitspielen zu können. Dabei orientiert er sich vor allem an Amazon, den es aufzuholen gilt. Das ist Walmarts größtes Ziel, weshalb der US-amerikanische Konzern nun auch in den indischen Online-Markt investiert.

In diesem Jahr widmet sich Walmart ganz der Aufholjagd. Um im Online-Geschäft den Abstand zu Amazon zu verringern, übernahm der weltgrößte Einzelhändler für 3,3 Milliarden US-Dollar Jet.com und führte kürzlich ein Fulfillment-Programm nach Vorbild seines ärgsten Konkurrenten ein. Jetzt bereitet er schon den nächsten Schachzug vor. Laut Branchenbeobachtern stehe der US-amerikanische Konzern kurz davor, Anteile an dem indischen Elektronik-Online-Händler Flipkart zu erwerben. Zwar soll es sich dabei lediglich um eine Minderheitsbeteiligung handeln, doch ist sie Walmart immerhin eine Milliarde Dollar wert.

Walmart plant Beteiligung an Indiens größtem Online-Händler Flipkart
Walmart plant Beteiligung an Indiens größtem Online-Händler Flipkart

Harter Online-Wettbewerb auf dem indischen Subkontinent

Das mit insgesamt 16 Milliarden Dollar bewertete Unternehmen Flipkart hat seinen Sitz in Bangalore und gilt als der größte Online-Händler in Indien. Genauso wie Walmart sieht er in Amazon einen unliebsamen Konkurrenten, dem er zumindest im Heimatland die Stirn bieten möchte. Denn der Internetriese aus Seattle hat auf dem Subkontinent große Ambitionen, wie der CEO Jeff Bezos im Sommer verlauten ließ. Rund drei Milliarden Dollar will Amazon in naher Zukunft in das Indien-Geschäft investieren und dadurch seinen weltweiten Umsatz weiter steigern. Nach dieser Ankündigung verspürt Flipkart einen enormen Druck und sucht nach starken Partnern, mit deren Hilfe sich der Elektronik-Händler im Wettbewerb mit dem Giganten aus den USA behaupten kann.

Gemeinsam gegen Amazon

Die Übermacht Amazons hat Flipkart und Walmart zusammengebracht, wobei der Einzelhändler aus den Vereinigten Staaten sich in größerer Not befindet als der indische Online-Händler. Diese lässt sich allein an den Umsatzzahlen ablesen. Erwirtschaftete Walmart zum Beispiel im letzten Jahr 14 Milliarden mit dem Internetgeschäft, verbuchte Amazon einen Erlös von 99 Milliarden. Der Abstand fällt gewaltig aus, sodass der Einzelhandelskonzern kaum in der Lage sein wird, ihn aus eigener Kraft zu reduzieren. Um in Zukunft konkurrenzfähig zu bleiben, ist er genauso wie Flipkart auf potente Partner angewiesen. Ob die neue Allianz den Giganten aus Seattle ernsthaft gefährden kann, bleibt jedoch abzuwarten.