Facebook steigt ins Gutschein-Geschäft ein

Facebook gilt als große Treibkraft des Mobile-Commerce, das derzeit derzeit genauso große Umsätze im Online-Handel generiert wie das Gutschein-Geschäft. Deswegen hat sich der Riese aus Kalifornien dazu entschieden, von nun an auch in diesem Bereich aktiv zu werden. Seit wenigen Tagen unterbreitet er Werbetreibenden und Online-Shops mehrere lukrative Coupon-Angebote, die sie nutzen können, um Kunden zu gewinnen.

Für das Online-Shopping sind Gutscheine unentbehrlich geworden, weil Händler ihr Potential erkannt haben. Sie tragen nicht nur zu mehr Traffic bei, sondern stellen auch die Grundlage für viele Affiliate-Modelle dar. Zeitgleich ist die Bedeutung des Mobile-Commerce gestiegen, sodass es mittlerweile 27 Prozent des gesamten Online-Umsatzes generiert. Folglich sehen die Profitaussichten für solche Unternehmen gut aus, die das Gutschein-Geschäft mit dem Mobile-Commerce verbinden. Genau darauf zielt nun Facebook ab. Der blaue Internet-Riese gilt ohnehin als treibende Kraft beim mobilen Konsum, weshalb Werbetreibende und Online-Shops auf seine Angebote angewiesen sind. Seit wenigen Tagen bietet das soziale Netzwerk ihnen aber auch noch ein breites Couponing- und Gutschein-Portfolio an, aus dem sie sich bedienen können, um ihre Kunden zu binden. Facebook steigt ins Gutschein-Geschäft ein

Neuerungen für Werbetreibende und Nutzer

Zu Facebooks neuen Angeboten gehören unter anderem Coupon Codes, die Werbetreibende Usern individuell erstellen können, sobald diese Interesse an einem Produkt zeigen. Nutzer dürfen sich hingegen über eine Lesezeichen-Funktion freuen. Diese ermöglicht es ihnen, zum Beispiel einen Gutschein zu speichern und zu einem späteren Zeitpunkt einzulösen. Dies kann in den jeweiligen Online-Shops erfolgen, aber auch offline in den stationären Geschäften. Wer diese Option wählt, braucht lediglich den Coupon Code auf seinem Smartphone dem Mitarbeiter vor Ort zu zeigen, der ihn daraufhin scannt. Kommt es zu neuen Gutschein-Angeboten, erhalten die Nutzer sie per Facebook-Nachricht.

Auswirkungen auf das Affiliate-Marketing

So gut Facebooks Angebot klingt, viele Experten sind skeptisch und gehen davon aus, dass es sich mittelfristig negativ auf das Affiliate-Marketing auswirkt. Ingo Kamps sagt zum Beispiel: „Es könnte durchaus sein, dass sich Advertiser mit den neuen Möglichkeiten aus dem Gutschein-Affiliate zurückziehen. Also ist die Gefahr real.“ Dennoch will er den Teufel nicht an die Wand malen und glaubt an ein mögliches Nebeneinander beider Geschäftsmodelle: „Die Ergänzung des Angebots um Gutscheine macht für Facebook absolut Sinn und könnte Gutscheine auch zu dem machen, was sie eigentlich sein sollen – Trigger für inkrementellen Absatz. Die typischen Affiliate-Gutscheine kommen hingegen häufig erst hinten in der Customer Journey zum Einsatz, wenn die Kaufentscheidung oft schon gefallen ist. Von daher glaube ich, dass beide Gutscheinvarianten durchaus koexistieren werden.“

Facebook steigt ins Gutschein-Geschäft ein was last modified: by
Eugen (Redakteur)

Über den Autor

Eugen Zentner ist freier Redakteur, dpa-infocom.



Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , , , ,