Der Online-Zahldienst Paydirekt gewinnt neue Händler

Um Paypals Marktmacht zu verringern, starteten deutsche Banken und Sparkassen 2015 ihren eigenen Online-Bezahldienst Paydirekt. Allerdings blieben Erfolge bislang aus. Als größtes Manko gilt die geringe Zahl der teilnehmenden Händler, unter denen sich kaum große Anbieter befinden. Nun sind zwölf neue Namen hinzugekommen. Weitere sollen bis zum Weihnachtsgeschäft folgen.

Paydirekt, der gemeinsame Online-Zahldienst deutscher Banken, konnte bislang nur wenige Händler überzeugen. Dass sich unter den Partnern nur wenige bekannte Namen befinden, gilt als sein größtes Manko. Allerdings zeichnet sich momentan eine kleine Verbesserung ab, wie Geschäftsführer Niklas Bartelt berichtet: „Zwölf große Händler mit einem jährlichen Gesamtumsatz von 1,3 Milliarden Euro im Online-Handel haben zugesagt“. Dabei sollen zu den neuen Teilnehmern der Internet-Shop der Deutschen Post und des Modehändlers Adler sowie der Optikversand Linsenplatz.de, der Bürobedarfshändler Drucker.de und der Badshop Reuter.de gehören. Außerdem geht Paydirekt davon aus, dass bis zum Weihnachtsgeschäft auch die Drogeriemarktkette dm hinzukommt.Der Online-Zahldienst Paydirekt gewinnt 12 neue Händler

Kampfansage an Paypal und Amazon

Seinen Start hatte der Online-Zahldienst im vergangenen Jahr, als die deutschen Banken und Sparkassen ihn gemeinsam auf den Markt brachten, um Paypal und Amazon Payments den Kampf anzusagen. Da der Konkurrent aus den Vereinigten Staaten im deutschen Internethandel schon seit 2004 aktiv ist, gehören ihm mittlerweile die größten Anteile. Damit Paypal seine Marktmacht nicht weiter ausbaut, wollen die Finanzinstitute mit einem eigenen Online-Bezahldienst dagegenhalten. Dabei buhlen sie zunächst um die Bankkunden und werben mit Datensicherheit. Denn Paydirekt ist an deren Girokonto gebunden, sodass sie ihre Online-Käufe wie bei einer SOFORT-Überweisung mithilfe ihres Benutzernamens und Passworts erledigen können. Auf diese Weise bleiben die Daten bei der jeweiligen Hausbank, die sie auf deutschen Servern speichert.

Schleppender Beginn verhinderte einträgliches Weihnachtsgeschäft

Dass der Payment-Dienst der deutschen Banken bislang nur mäßigen Erfolg hatte, liegt auch an den Finanzinstituten selbst, die Engagement und Zielstrebigkeit vermissen ließen. So ermöglichte zum Beispiel die Hypovereinsbank ihren Kunden erst im November 2015 die Paydirekt-Nutzung, nachdem der Online-Zahldienst schon im August auf dem Markt eingeführt worden war. Nach der Hypovereinsbank schalteten ihn kurze Zeit später auch die Deutsche Bank, die Commerzbank und die Genossenschaftsbanken frei. Erst im Frühjahr dieses Jahres kamen dann auch die Sparkassen hinzu. Dass gerade sie so spät folgten, ist aus der Sicht des Gemeinschaftsunternehmens bedauerlich. Mit ihren vielen Privatkunden hätten sie Paydirekt früh genug zu höheren Nutzerzahlen verhelfen können. So aber kam der Online-Bezahldienst zu spät und verpasste sogar das lukrative Weihnachtsgeschäft.

Suche nach neuen Händlern für das diesjährige Weihnachtsgeschäft

Auch wenn nun 12 neue Händler zur Teilnahme an Paydirekt bereit sind, dürft es für die deutschen Banken schwer werden, gegen Paypal zu konkurrieren. Der US-amerikanischer Dienstleister verfügt in Deutschland derzeit über 17,2 Millionen Kunden (Weltweit sind es 188 Millionen), die hierzulande in mehr als 50.000 Online-Shops bezahlen können. Paydirekt verzeichnet hingegen gerade einmal 160 Händler und listet knapp 600.000 User. Allerdings sollen sich wöchentlich Kunden in fünfstelliger Zahl registrieren, sodass sich die erste Millionen in Sichtweite befindet. Viel dringlicher ist es jedoch, weitere Händler zu gewinnen, wie Bartelt mitteilt: „Im Weihnachtsgeschäft wollen wir ein bedeutsamer Anbieter sein.“ Bis zu diesem Zeitpunkt will sich auch der Handelsriese Metro dem Verbund anschließen. Da er seine Marken Media Markt und Saturn einbringt, könnte Paydirekt am Ende des Jahres die ersten nennenswerten Erfolge feiern.

Lesen Sie auch: Machen Sie Amazon-Kunden zu Ihren Kunden und starten Sie mit Amazon Payments

Der Online-Zahldienst Paydirekt gewinnt neue Händler was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Private Label Produkte: Ein geniales Konzept für Amazon Verkäufer Der Handel mit Produkten über den Marktplatz von Amazon ist für nebenberufliche und für hauptberufliche Verkäufer eine lohnende und einfache Angelegenheit. Vor allem dann, wenn man sich für das Modell „Versand durch Amazon“ entscheidet, bleibt bei diesem Szenario für den Händler selbst fast keine Ar...
Mit dem Smartphone im stationären Handel bezahlen: Amazon führt «Pay Places» ein Es vergeht kaum eine Woche, ohne das Amazon im stationären Handel nicht expandiert. Nach dem Kauf einer Bio-Supermarktkette bringt der Internetriese jetzt den Service «Pay Places» an den Start, der das Bezahlen an der Kasse stationärer Geschäfte möglich macht. Dafür ist lediglich eine mobile App not...
Amazon Pay im Aufwind: Mehr als 33 Millionen Kunden haben bisher ihre Einkäufe damit bezah... In den USA und in Großbritannien ist Amazon Payments bereits seit 2009 erfolgreich aktiv, in Deutschland ist der Dienst vor einiger Zeit als „Bezahlen über Amazon“ gestartet und heißt nun Amazon Pay. Der Dienst ermöglicht es Ihren Kunden in Ihrem Online-Shop einzukaufen und dabei die bei Amazon.de h...
Was bei der globalen Expansion im Internethandel beachtet werden muß Die Aussichten für eine globale Expansion sehen für Onlinehändler gut aus, denn bis 2020 werden die weltweiten Umsätze im Internethandel auf rund 3,5 Billionen US-Dollar ansteigen. Wer sich als Händler aktuell mit dem Gedanken trägt seinen Internethandel auf internationale Regionen auszudehnen, für ...
payever macht Händlern das Leben leicht – und erhält zum weiteren Wachstum frisches ... Über 3.000 Händler jeder Größe nutzen die unterschiedlichen Lösungen von payever - rund um den Verkauf und die Bezahlung im Internet und vor Ort. Zum Kundenkreis gehören bekannte Startups wie Chronext, Bloomydays und Book-ATiger. Es konnten wichtige Partnerschaften mit großen Finanzinstituten wie Pa...
Web-Shops: Wenn Kunden fürs Bezahlen bezahlen müssen Der Online-Einkauf ist bequem, einfach und häufig auch preiswerter als im stationären Handel. Doch haben die Internet-Schnäppchen oft  ihren Preis. Denn für die Bezahlung verlangen die Internet-Händler oft eine Gebühr, spätestens dann, wenn ein Kunde via PayPal oder Kreditkarte bezahlen will. Teilwe...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein, Payment

Schlagworte:, , , , , , ,