Planung ist die halbe Miete: Wie der Businessplan Ihre Existenz sichert

Planung ist die halbe Miete: Wie der Businessplan Ihre Existenz sichert

Planung ist die halbe Miete: Wie der Businessplan Ihre Existenz sichert

Wenn von der Gründung von Unternehmen oder von der Weiterentwicklung und Umstrukturierung bestehender Betriebe die Rede ist, dann fällt in diesem Zusammenhang immer wieder der Begriff Businessplan. Viele Menschen scheuen leider davor zurück, sich mit diesem Thema näher zu beschäftigen. Alleine der Begriff weckt die Assoziation, es handle sich hierbei um etwas sehr kompliziertes, komplexes und schwieriges. Diese Einschätzung ist auch nicht völlig von der Hand zu weisen. Wenn ein Businessplan einfach und eindimensional wäre, dann würde es sich bei diesem Instrument wohl kaum um das Werkzeug handeln, mit dem das Geschick von jedem erfolgreichen und großen Unternehmen auf der Welt gesteuert wird. Und dennoch liegt die Wahrheit in der Mitte: Der Businessplan ist zwar auf der einen Seite eine komplexe Angelegenheit, kann aber auf der anderen Seite von jedem eingesetzt und genutzt werden, der sich ernsthaft mit dieser Materie beschäftigen will und dem das hierzu erforderliche Grundwissen in verständlicher Weise zur Verfügung gestellt wird.

Und genau dies hat sich das bekannte Online-Magazin INTERNETHANDEL in seiner aktuellen Ausgabe (Nr. 154, August 2016) zur Aufgabe gemacht. Den interessierten Leser erwartet hier ein vollständiger Crash-Kurs in Sachen Businessplan und die Redakteure versprechen, dass nach der Lektüre jedermann exakt wissen wird, was ein Businessplan ist, was er leistet und wie man ihn für das eigene Gründungsvorhaben oder Unternehmen erstellt.

Doch beginnen wir mit der Frage, um was es sich überhaupt handelt, wenn von einem Businessplan die Rede ist. Wir sprechen hier von einem exakten Plan, in dem vor allem die wesentlichen Kennzahlen eines geplanten oder bereits bestehenden Unternehmens auftauchen. Um es einfach auszudrücken: Im Businessplan wird für einen bestimmten Zeitraum abgeschätzt, welche Einnahmen auf der einen Seite hereinkommen und welche Ausgaben auf der anderen Seite getätigt werden müssen. Stellen Sie sich den Businessplan in diesem Zusammenhang einmal vor, wie ein großes Haushaltsbuch. Wenn Sie selbst im privaten Bereich Klarheit darüber erhalten wollen, wo Ihr Geld eigentlich bleibt, dann notieren Sie für eine bestimmte Zeit Ihre Einnahmen und Ihre Ausgaben. Am Ende können Sie dann ganz genau erkennen, wofür Sie Ihr Geld ausgegeben haben und wie viel von Ihrem Einkommen am Ende des Monats übrig bleibt. Sie können hierbei übrigens auch erkennen, was Sie tun müssten, um Geld einzusparen oder welche Kostenfaktoren besonders stark zu Buche schlagen und daher eine Optimierung vertragen könnten.

Der Businessplan macht eigentlich etwas ganz ähnliches. Auch hier werden die Einnahmen und die Ausgaben erfasst und einander gegenübergestellt. So lässt sich auf einfache Weise ablesen, welcher Gewinn am Ende eines Monats oder eines Jahres übrig bleibt. Der entscheidende Unterschied besteht nur darin, dass der Businessplan nicht die Vergangenheit oder die Gegenwart, sondern die Zukunft erfasst. Stellen Sie sich also, um bei unserem Beispiel zu bleiben, vor, Sie würden einen Haushaltsplan für die künftigen Monate erstellen. Hier notieren Sie die planmäßigen Einkünfte und stellen ihnen die geschätzten Kosten gegenüber. Diese Vorgehensweise macht in Bezug auf Ihren privaten Haushalt unbedingt Sinn. Sie können nämlich erkennen, wie viel Geld Sie für welche Dinge unbesorgt ausgeben können, ohne in finanzielle Schwierigkeiten zu geraten.

Beim Businessplan geschieht etwas ganz ähnliches. Auch hier stellen Sie Prognosen über die Einnahmen auf der einen und die Ausgaben auf der anderen Seite an und erhalten schließlich eine Vorschau auf den zu erwartenden Gewinn. Natürlich haben wir es hier in aller Regel mit etwas komplexeren Strukturen zu tun, als dies beim privaten Haushaltsplan der Fall ist. Es gilt ja schließlich, viele verschiedene Kostenfaktoren und unterschiedliche Arten von Einnahmen möglichst zutreffend einzuschätzen. Die Kosten im Haushalt sind Ihnen auf der Basis Ihrer persönlichen Erfahrung meist bekannt. Und auch in Bezug auf Ihre Einkünfte herrscht ja in aller Regel Klarheit. Im Unternehmen stellt sich dies teilweise anders dar. Daher benötigen Sie andere Instrumente und Hilfsmittel, um den Businessplan erfolgreich zu erstellen.

INTERNETHANDEL macht Sie genau für diese Aufgabe fit und stattet Sie mit dem gesamten Fachwissen aus, das Sie benötigen, um Businesspläne für Gründungsvorhaben oder Unternehmen zu schreiben. Erfahren Sie detailliert, welche wichtigen Aufgaben der Businessplan erfüllt und vor welchen Risiken er Sie schützt. Lernen Sie, wie man Einnahmen prognostiziert und Ausgaben berechnet. Lassen Sie sich darüber hinaus Schritt für Schritt erklären, wie ein Businessplan aufgebaut sein muss und erstellen Sie mit der Hilfe von fundiertem Fachwissen, vielen Tipps und Ratschlägen und einer umfangreichen Checkliste Ihren eigenen Businessplan.

Jetzt Gratis Leseprobe anfordern!

Planung ist die halbe Miete: Wie der Businessplan Ihre Existenz sichert was last modified: by

Ähnliche Beiträge

In nur 5 Schritten zum erfolgreichen Amazon Verkäufer im Nebenjob Schon vor vielen Jahren hat Amazon seinen Marktplatz für externe Händler geöffnet und bietet auf diese Weise jedermann die Möglichkeit, an diesem Erfolgsmodell kräftigt mitzuverdienen. Wenn Sie sich auch für ein lukratives Zweiteinkommen interessieren, dann ist dieser Beitrag genau das Richtige für ...
Als Amazon Verkäufer nutzen Sie einen der besten Nebenjobs der Welt In der heutigen Zeit geht es manchmal einfach nicht mehr ohne Nebenjob. Entweder sind die hauptsächlichen Einnahmen zu klein oder die Wünsche zu groß. In jedem Fall haben immer mehr Menschen das Bedürfnis, sich etwas hinzuzuverdienen. Wenn man aber schon auf einen Nebenverdienst angewiesen ist, dann...
Der stetige Ausbau von Web-Shops sorgt für konsequente Erfolge So unterschiedlich die zahlreichen Web-Shops im Internet auch sein mögen: Eines haben die meisten Betreiber doch miteinander gemein. Sie alle wünschen sich, dass ihre Geschäftsmodelle sich als möglichst erfolgreich erweisen und sind bereit, einiges dafür zu tun, dass ihre Shops nicht an der Realität...
Big Data für Shop-Betreiber: Diese Tools sorgen für einen deutlichen Vorsprung Big Data ist in letzter Zeit zunehmend zum Reizwort geworden und steht für immer mehr Menschen für Überwachung und unangemessene Maßnahmen der Industrie und des Staates. Im eigenen Shop dagegen kann es nichts schaden, wenn man alle anfallenden Daten intern nutzt, um Abläufe zu verbessern, Optimierun...
Verkannt und unterschätzt: PR und Öffentlichkeitsarbeit für kleinere Unternehmen Kein großes Unternehmen, kein globaler Konzern und keine bekannte Marke kommt ohne PR und Öffentlichkeitsarbeit aus. Solche Marktteilnehmer investieren erhebliche Beträge in die Planung und Steuerung dessen, was öffentlich berichtet wird. Was weniger bekannt ist: Auch für kleine und mittlere Unterne...
Von der Zielgruppendefinition zum Rekordumsatz Der Begriff der Zielgruppe ist heute in aller Munde. Während es sich hierbei vor einigen Jahrzehnten noch um einen Fachausdruck von Marketingexperten und Kommunikationsstrategen handelte, ist heute selbst den Verbrauchern die Bezeichnung Zielgruppe bekannt und geläufig. Leider kann man immer wieder ...

Internethandel gehört bereits seit 2003 zu den bekanntesten deutschen Fachmagazinen für E-Commerce. Die unabhängige Digital-Zeitschrift informiert monatlich über aktuelle Trends im Online-Handel, vermittelt Fach- und Hintergrundwissen und stellt umfangreiche Ratgeber zur Verfügung. Berichtet wird unter anderem über neue Software und Services, aktuelle Gerichtsurteile, Strategien zur Existenzgründung, zur Shop-Optimierung und zur Umsatzsteigerung.

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein, Praxistipps, Recht & Sicherheit

Schlagworte: