Mobile-Commerce: Spreadshirt verzeichnet mehr Bestellungen über mobile Endgeräte

Immer mehr Verbraucher shoppen über mobile Endgeräte wie Tablets und Smartphones. Von dieser Entwicklung profitiert auch das Leipziger Unternehmen Spreadshirt, das dem Mobile-Commerce sowohl wachsende Besucher- als auch Bestellzahlen verdankt. Damit sie weiter steigen, will der Online-Händler weitere Verbesserungen in diesem Segment vornehmen. Außerdem plant das Unternehmen, schon bald eine neue App auf den Markt zu bringen.

Mobile-Commerce: Spreadshirt verzeichnet mehr Bestellungen über mobile Endgeräte

Das Mobile-Commerce des Social-Community-Unternehmens Spreadshirt nimmt Fahrt auf. Nach eigenen Angaben macht sich das veränderte Konsumverhalten der Kunden in wachsenden Zahlen bemerkbar. Demnach konnte das Leipziger Unternehmen in der ersten Hälfte dieses Jahres 20 Prozent mehr Besucher verzeichnen, die auf das Portal über Tablets oder Smartphones gelangten. Mittlerweile sollen es 5,4 Millionen im Monat sein, womit sie die Hälfte aller Kunden ausmachen. Darüber hinaus durfte sich Spreadshirt über einen siebenprozentigen Anstieg der mobilen Bestellungen freuen, während Desktop-Aufträge nur leicht nach oben gingen.

Spreadshirt räumt mobiler Optimierung Priorität ein

Das Mobile-Commerce wird auch in Zukunft eine wichtige Rolle für Spreadshirt spielen, weshalb das Social-Commerce-Unternehmen Verbesserungen vornehmen will, wie den Worten des CEO Philip Rooke zu entnehmen ist: „Unsere Devise lautet mobile first. Für Smartphone- und Tablet-Nutzer muss bei Spreadshirt jeder Touch sitzen“, stellt er entschieden fest und fügt hinzu: „Für uns als E-Commerce-Plattform ist es essentiell, dass die Services sowohl für Partner als auch Endverbraucher mobil intuitiv zu bedienen sind und Spaß machen. Zwei mobile Herausforderungen haben wir bereits geschafft: Unsere Kunden können nicht nur ganz einfach mit einem Touch-Gerät ein T-Shirt von unserem Marktplatz kaufen, sondern auch Produkte selbst gestalten. Jetzt arbeiten wir daran, dass es in Zukunft noch einfacher wird, eigenes Merchandise weltweit schnell und unkompliziert zu verkaufen und mit Spreadshirt Geld zu verdienen“

Neue App für Partner

Mit der Optimierung begann das Leipziger Unternehmen bereits in dem letzten Monat, als es sowohl seinen Marktplatz als auch Layout und Design verbesserte. Für die nächsten Wochen ist dann die Einführung einer neuen App vorgesehen, die Spreadshirts Partnern die Arbeit erleichtern soll. Diese kommen in den Genuss diverser Funktionen, mit denen es zum Beispiel möglich sein wird, anstehende Promotion-Angebote oder die Lieblingsprodukte ihrer Kunden zu verfolgen. Derzeit befindet sich die App in der Testphase und hat bereits den Beta-Status erreicht. Wann sie genau auf den Markt kommt, steht jedoch noch nicht fest.

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.



Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , , ,