Mobile Internet-Käufer sind die anspruchsvolleren Kunden

Mobile Nutzer verlassen fünfmalhäufiger eine Webseite als andere Verbraucher, wenn die Seite für den mobilen Gebrauch nicht optimiert ist. 72% der Smartphone Eigner erklärten in einer Google Studie, dass sie mobil-freundliche Webseiten erwarten. Bei 67% ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch auf Smartphone geeigneten Seiten einzukaufen und 74% kehren auf gut funktionierende mobile Webseiten gerne zurück. Immerhin 61% verlassen eine Seite sofort, wenn sie nicht schnell genug die Informationen finden, die sie gerne hätten. In diesem Fall sagen 79%, dass sie eine neue mobile Webseite suchen, die ihren Ansprüchen genüge tut.Mobile Internet-Käufer sind die anspruchsvolleren Kunden

Retailer, die darüber besorgt sind, dass ihre Marke nicht wahrgenommen wird, sollten wissen, dass 55% der Verbraucher erklären: Eine schwache Kauferfahrung auf der entsprechenden mobilen Seite schadet dem allgemeinen Ansehen einer Marke.

  • 52% werden diese Seite wahrscheinlich nicht mehr besuchen und 48% sind frustriert sowie genervt von einer Webseite mit einer schlechten mobilen Kauferfahrung. Ganze 36% haben das Gefühl Zeit verschwendet zu haben.
  • 66% die eine Webseite oder die entsprechende Marke mochten, sind dann unzufrieden, wenn ihre mobile Erwartung nicht erfüllt wird.

Brett Goffin, Retail Industry Director bei Google weiß, dass eine nicht optimierte mobile Webseite mehr Schaden anrichten kann, als ein Händler glaubt. Es geht nicht nur darum, dass sich die Verkaufszahlen reduzieren, sondern  man verliert auch Langzeit-Besucher und Kunden.

Laut der Studie sind den mobilen Käufern folgende Punkte am wichtigsten:

  • Webseite muss in 5 Sekunden oder weniger geladen sein, so 81% der Smartphone-Besitzer
  • Store-Ausrichtung ist 74% wichtig
  • Kontaktinformationen (64%)
  • Produktinformationen (61%)
  • Möglichkeit einen Kauf zu tätigen oder eine Bestellung aufzugeben (50%)

Hinsichtlich der Feature und Funktionen erwarten mobile Shopper, dass

  • die Suchleiste einfach zu finden ist (78%)
  • detaillierte Informationen mit einem oder maximal 2 Klicks zu finden sind (78%)
  • die Seite auf den kleineren Smartphone-Bildschirm ausgerichtet ist(76%)
  • die Webseite strukturiert aussieht und leistungsfähig ist(74%)
  • die Option gegeben ist, die komplette Seitenversion zu erhalten (74%)
  • große Buttons für die Finger vorhanden sind (69%)
Mobile Internet-Käufer sind die anspruchsvolleren Kunden was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Neue ECC-Studie: österreichische Online-Shops weisen Mängel im M-Commerce auf Der ECC Köln führte kürzlich eine Studie zu den Erfolgsfaktoren im österreichischen E-Commerce durch. Dabei kam er zu dem Ergebnis, dass die wichtigsten Online-Shops im Land unzureichend auf die Herausforderungen des mobilen Konsums vorbereitet sind. Viele der Befragten wünschen sich eine bessere Me...
Leitfaden zur Mobilstrategie für Unternehmen Smartphones boomen weiter: Rund 40 Prozent der Deutschen besitzen eines. Mittlerweile machen sie rund 70 Prozent der verkauften Mobiltelefone aus. Viele Unternehmen möchten diesen Trend nutzen, etwa mit eigenen Apps. Oft werden diese Smartphone-Projekte nach dem Prinzip „Versuch und Irrtum“ entwicke...
Saturn testet kassenloses Bezahlen jetzt auch in Deutschland Kassenschlange Ade! Nach dem großen Erfolg des Pilotprojekts von Saturn mit dem ersten kassenlosen Consumer-Electronics-Store Europas in Österreich testet das Unternehmen mobiles Zahlen nun auch in Deutschland. Ab sofort können Kunden mit „SATURN Smartpay“ im Saturn-Markt in Münchens größtem Einkauf...
Gambio beleuchtet: Wie Online-Händler sich richtig für Mobile-Shopping aufstellen Kaufprozesse im Internet werden zunehmend über Mobile Devices abgewickelt. Über alle Altersklassen hinweg setzt sich M-Commerce immer weiter durch. Das Smartphone ist zu einem der wichtigsten Einkaufsinstrumente avanciert. Der Shopsystemanbieter Gambio GmbH beleuchtet diese Entwicklung und empfiehlt...
Google Pay: Der Suchmaschinenriese führt seinen Bezahldienst ein Auf dem Payment-Markt herrscht viel Bewegung. Doch einer konnte hier noch nicht richtig Fuß fassen: Google. Der Internet-Gigant ist zwar mit seiner Wallet und Android Pay in Erscheinung getreten, aber der ganz große Erfolg blieb bislang aus. Das soll sich mit einer neuen App ändern. Der Suchmasch...
Der Postbank Finanzassistent bietet jetzt auch mobile Bezahlung Postbank Kunden, die über ein NFC-fähiges Android-Smartphone (ab Version 4.4) verfügen, können künftig weltweit an Kassenterminals mit Kontaktlos-Akzeptanz mobil bezahlen. Voraussetzungen sind lediglich die Nutzung der App Postbank Finanzassistent sowie das Vorhandensein einer Postbank VISA Kreditka...

Frank Weyermann
Betreiber der Seite onlinemarktplatz.de und und Inhaber von die-datenwerkstatt.de.

Beitrag teilen:


Kategorien: Mobile Commerce

Schlagworte:, ,