So wird man in Deutschland zum Unternehmer

Infolge der Langzeitarbeitslosigkeit denken immer mehr Menschen über die Gründung eines eigenen Unternehmens nach. Wird durch die Unternehmensgründung die Erwerbslosigkeit beendet, können Gründer in der Bundesrepublik von staatlichen Subventionen profitieren. Doch der Weg zum eigenen Unternehmen ist in Deutschland lang und mit einigen Arbeiten verbunden. Eine gute Planung kann den Weg erleichtern. Bei einer Existenzgründung zum Unternehmer muss auf die Reihenfolge der einzelnen Schritte geachtet werden, denn bereits ein kleiner Fehler macht staatliche Subventionen unmöglich.

Die eigene Geschäftsidee

So wird man in Deutschland zum Unternehmer

So wird man in Deutschland zum Unternehmer

Vor jeder Unternehmensgründung steht die Entwicklung der eigenen Geschäftsidee der Unternehmer. Nur mit einer guten Idee, die ebenso mit einem immensen Potenzial verbunden ist, kann man erfolgreich als Unternehmer tätig sein. Die individuelle Geschäftsidee sollte von jedem Gründer in einem Businessplan festgehalten werden. Beim Businessplan handelt es sich um ein Unternehmenskonzept, das zum einen die Geschäftsidee beschreibt und zum anderen deren Potenzial in Form von Kalkulationen skizziert. Der Businessplan setzt sich aus mehreren Bereichen zusammen und ist unter anderem dann erforderlich, wenn man einen Kredit oder Förderungen in Anspruch nehmen möchte. Zunächst muss der Businessplan die eigene Geschäftsidee beschreiben. Dazu gehört die Vorstellung von Produkten, Unternehmenszielen und Marketingstrategien.

Der zweite Teil des eigenen Unternehmenskonzepts der Unternehmer setzt sich aus den verschiedenen Kalkulationen zusammen. In diesem Teil muss die Gewinnentwicklung der kommenden Jahre aufgeführt werden. Des Weiteren muss sich in diesem Teil eine Investitionsplanung wiederfinden und eine Aufstellung der Kosten, die auf den Gründer zukommen. Um mit dem eigenen Businessplan langfristig arbeiten zu können, sollte sich dieser nicht nur auf die ersten Monate der Gründung beziehen, sondern einen Zeitraum von fünf Jahren umfassen. Nach fünf Jahren wird ein Unternehmen nicht mehr als Existenzgründung angesehen. Wichtig ist die Beurteilung einer fachkundigen Stelle. Gründer können sich hierfür an einen Steuerberater oder die IHK wenden. Durch die Stellungnahme einer solchen Behörde kann der Erhalt von Fördergeldern positiv beeinflusst werden.

Förderungen prüfen

Gründer können in Deutschland verschiedene Förderungen für das eigene Unternehmen in Anspruch nehmen. Alle Förderungen, die für Unternehmer angeboten werden, lassen sich in zwei Bestandteile gliedern. Bei diesen handelt es sich um Zuschüsse und Darlehen. Zuschüsse müssen vom Gründer nicht zurückgezahlt werden. Sie dienen der individuellen Existenzsicherung. Werden Darlehen als Förderung vergeben, zeichnen sich diese durch günstige Zinssätze und angenehme Tilgungsraten aus. Sie werden unter anderem von öffentlich-rechtlichen Banken, aber auch von der ARGE angeboten. Die meisten Förderungen müssen vor der Unternehmensgründung beantragt werden, sodass sich Gründer rechtzeitig nach diesen erkundigen sollten. Subventionen stehen aber nicht nur vom deutschen Bund zur Verfügung, sondern auch von der EU. Die Fördergelder der EU werden durch den Europäischen Sozialfonds verwaltet.

Die Anmeldung des Unternehmens

Um ein Unternehmen führen zu können, bedarf es der Anmeldung der Tätigkeit. Bei gewerblichen Tätigkeiten erfolgt das durch die Gewerbeanmeldung, die nach deutschem Recht beim zuständigen Gewerbeamt getätigt werden muss. Geht man mit der unternehmerischen Tätigkeit einem freien Beruf nach, ist die Gewerbeanmeldung nicht erforderlich. Allerdings muss man dann eine Anmeldung beim Finanzamt durchführen. Hierfür steht einem Gründer eine Frist von einem Monat zur Verfügung. Die Anmeldung beim Finanzamt kann formlos, sollte aber schriftlich erfolgen.

Weitere interessante Tipps für Unternehmer und Selbständige finden Sie hier

So wird man in Deutschland zum Unternehmer was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Sie haben Post: E-Mail-Flut gelassen bewältigen Pling. Pling. Pling. „Genug ist Genug!“, schreien Sie innerlich vor Wut. Diese ständige Erreichbarkeit zu jeder Zeit und überall nervt. Ihr E-Mail-Postfach quillt über? Ihre E-Mails rauben Ihnen nicht nur alle Nerven, sondern auch den Schlaf? Ich bin kein Mediziner, aber das klingt ganz schön ungesu...
Impressum, AGB, Widerrufsbelehrung und Co: Rechtssicherheit für Web-Shops Der Online-Handel ist an und für sich nicht gerade eine komplizierte Angelegenheit. Es gibt aber die ein oder andere Sache, die dem Shop-Betreiber mitunter gehörig zu schaffen machen kann. Hierzu gehören ganz eindeutig die rechtlichen Bestimmungen, die für den Betrieb von Web-Shops gelten. Diese sin...
Start-up Hotelbird optimiert Kommunikation zwischen Hotelier und Gast Wer kennt das nicht: zuerst hat man eine stressige Anreise – und dann erwartet einen eine lange Schlange im Hotel beim Check-in. Zumindest für den zweiten Teil dieses Albtraums gibt es nun eine Lösung: die Hotelbird-App, die seit Herbst 2015 verfügbar ist und die nicht nur das Ein- und Auschecken, s...
merchantday 2017: Die E-Commerce- und Amazon-Konferenz für Onlinehändler Am 9. Juni 2017 laden die Online Marketing Agenturen casusbene GmbH, intomarkets und der Onlinehändler youlindo zu der Marketplace-Konferenz merchantday in Hannover ein. Im Tagungshotel Wienecke XI. geben 7 Top-Speaker in ihren Vorträgen Tipps für effizientes Business im E-Commerce, interessant sowo...
Kundenfrust adé: Wie Sie Warenkorbabbrüche mit Online-Testing verringern 85 % der deutschen Online-Einkäufer haben schon einmal einen Kaufvorgang abgebrochen – so lautet das Ergebnis einer von Optimizely durchgeführten Studie zu Online Shopping Trends, die das Shopping-Verhalten europäischer User untersuchte. Die Tatsache an sich mag nicht weiter überraschend sein, doch ...
Die 5 größten Fehler im Online-Weihnachtsgeschäft Im E-Commerce ist die Weihnachtszeit alles andere als besinnlich. Die Adventstage sind für Onlinehändler vielmehr die umsatzstärkste Zeit des Jahres. 2015 belief sich der Umsatz im Online-Weihnachtsgeschäft auf rund 11,2 Mrd. Euro – bei einem Jahresumsatz von 41,7 Mrd. Euro. Verkaufsstärkster Tag wa...

Frank Weyermann
Betreiber der Seite onlinemarktplatz.de und und Inhaber von die-datenwerkstatt.de.

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein, Praxistipps

Schlagworte:, ,