Amazon Großbritannien Chef Doug Gurr zu den Auswirkungen des Brexit

Doug Gurr, neuer Amazon Großbritannien Chef erklärte gegen Journalisten, dass der Brexit bislang keine negativen Auswirkungen auf die Verkäufe gehabt habe. Der Umsatz sei im Einklang mit den Erwartungen … „It’s business as usual as far as we are concerned”, so Gurr. Wie die Erwartungen ausgesehen haben, das lehnte er ab zu sagen.

Gurr, der im Mai 2016 nach einem kurzen Aufenthalt in China neuer britischer Amazon-Boss wurde, sagte, dass es zu früh sei über die Auswirkungen der Brexit-Abstimmung zu sprechen. Es gebe eine Menge von Details, die ausgearbeitet werden müssten …. Man wisse nicht genau, wie das regulatorische Umfeld sein werde oder wie die Bedingungen der neuen Trennung aussähen.

Amazon Großbritannien Chef Doug Gurr zu den Auswirkungen des Brexit

Amazon Großbritannien Chef Doug Gurr zu den Auswirkungen des Brexit

Eine Umfrage der letzten Woche zeigte auf, dass das Vertrauen der britischen Verbraucher in den Tagen nach dem Referendum stark gesunken ist. Einzelhändler John Lewis sagte, dass seine Verkäufe sich nach dem Referendum verlangsamt hätten. Der Chef von Sainsbury‘s, Großbritanniens zweitgrößter Supermarkt-Gruppe, sagte, dass die Gefahr bestünde, dass die Briten sich in eine erneute Rezession redeten.

Gurr sagte, Amazons Pläne für das Vereinigte Königreich hätten sich durch die Brexit Abstimmung nicht geändert. Amazon mache mit seinen Plänen weiter. Man habe nicht urplötzlich neue Pläne erfunden. Auch werde man in diesem Jahr noch weitere 1.000 Arbeitsplätze in Großbritannien schaffen. Diese Jobs würden zusätzlich zu den 2.500 im Januar angekündigten geschaffen. Sie werden sich auf die Forschungs- und Entwicklungszentren, die Kunden-Service Zentren, Fulfillment-Zentren, ein Modefotostudio und Amazon Web Services erstrecken. Durch die zusätzlichen Arbeitsplätze wird die Zahl der Amazon-Vollzeit-Mitarbeiter in Großbritannien auf mehr als 15.500 bis Ende des Jahres steigen.

Der Status der EU-Bürger, die derzeit in Großbritannien leben, ist von der Brexit-Abstimmung ebenfalls betroffen. Doch Gurr meinte hierzu: „Was wir allen unseren Teams gesagt haben ist: Soweit wir betroffen sind ändert sich nichts. Wir sind immer noch Teil der EU von heute und werden weiterhin auf dieser Grundlage arbeiten.“

Amazon Großbritannien Chef Doug Gurr zu den Auswirkungen des Brexit was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Amazon startet den Prime Day 2018 am 16. Juli: Eineinhalb Tage mit weltweit über einer Mil... Nun ist es offiziell: Von Montag, dem 16. Juli, 12 Uhr bis zum 17. Juli 2018 um Mitternacht findet Amazons mit Spannung erwartetes, alljährliches Shopping-Event statt: der Prime Day. Der Aktionstag ist diesmal größer als je zuvor. Von 30 Stunden im letzten Jahr verlängert Amazon den Prime Day 2018 a...
Amazon bringt in China Hersteller und Online-Händler aus Europa und den USA zusammen Amazons Ambitionen als Logistiker sind bekannt. Jetzt will der Internet-Riese in diesem Bereich auf dem chinesischen Markt wachsen. Diese Woche bringt er in Hangzhou Hersteller und Online-Händler aus Europa und USA zusammen. Beide Seiten sollen miteinander Geschäfte treiben, während der Konzern aus ...
Konkurrenzkampf mit Amazon: Walmart will sich an Flipkart beteiligen Das E-Commerce-Potential in Indien ist groß. Nicht umsonst tummeln sich auf dem dortigen Markt so große Konzerne wie Amazon und Alibaba. Ihnen gegenüber steht der heimische Online-Marktplatz Flipkart. An ihm will sich nun auch Walmart beteiligen. Zu einem Deal soll es bereits in den nächsten Monaten...
Amazon-Händler erzielen hohe Umsätze mit Auslandsverkäufen Für kleine und mittlere Händler aus Deutschland ist Amazon ein wichtiger Vertriebskanal. Das belegen die jüngsten zahlen, die der Internet-Riese aus Seattle vorgelegt hat. Ihnen zufolge erwirtschaften solche Unternehmen hohe Beträge mit Auslandsverkäufen. Das will der Online-Marktplatz künftig honor...
Marktplätze noch immer wichtigster Vertriebskanal: Amazon landet auf dem dritten Platz Wenn Verbraucher online Produkte bestellen, dann tun sie das noch immer größtenteils über digitale Marktplätze. Das gilt weltweit, wie das Portal Internet Retailer aktuell belegt. Ihr zufolge gaben die Konsumenten 2017 insgesamt 1,47 Billionen US-Dollar auf den 75 größten Online-Marktplätzen aus. Da...
Amazon will Alibaba auf dessen eigenem Terrain angreifen – mit deutschen Produkten Der Konkurrenzkampf zwischen Amazon und Alibaba geht in die nächste Runde. Denn der Riese aus Seattle greift wieder an, indem er in China deutsche Produkte in das Sortiment aufnimmt. Zwar stehen die Chancen schlecht, doch der US-amerikanische Gigant vertraut ganz auf den „Made-in-Germany“-Hype. D...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Amazon

Schlagworte:, ,