Free-to-Play – Warum kostenlos lukrativ ist

Der Umsatz der deutschen Videospielbranche stieg im vergangenen Jahr auf 2,81 Milliarden Euro – 2014 waren es noch 1,92 Milliarden. Ein großer Teil dieses Wachstums verdankt die Branche einem Geschäftsmodell, das sich „Free-to-Play“ nennt. Die Entwickler verdienen dabei Geld über sogenannte Mikrotransaktionen anstatt über einen festen Kaufpreis. Die Spiele sind dadurch zunächst kostenlos spielbar und können ausprobiert werden. Früher oder später werden dabei allerdings In-Game-Käufe bzw. Mikrotransaktionen fällig. Mit kleineren Beträgen können sich die Spieler Vorteile verschaffen und schneller im Spielgeschehen vorankommen. Üblich sind auch kosmetische Gegenstände, mit denen sich Spieler von der Masse abheben können, oder kostenpflichtige Addons, die das Basisspiel erweitern.

Hürdenlos genießen

Im vergangenen Jahr erwirtschaftete die hiesige Videospielbranche mit In-Game-Käufen oder Mikrotransaktionen 562 Millionen Euro – 18 Prozent mehr als 2014. Die Spiele haben sich mittlerweile auf fast allen Spieleplattformen etabliert. Dabei entfallen 295 Millionen Euro auf Smartphone- und Tablet-Apps und 267 Millionen auf den In-Game-Umsatz von Browsergames. Diese stehen für Mobilgeräte über die jeweiligen App-Stores zur Verfügung oder können auf dem Desktop-PC über Portale wie Browsergames.de als kostenlose Spiele gezockt werden.
Free-to-Play ist ein kluger Ansatz, um die Nutzungshürden von Videospielen zu minimieren und gilt als wichtiger Erfolgsfaktor dieser Games. Interessierte Spieler müssen lediglich ein Gaming-Portal oder einen App-Store aufrufen und können die Games bereits nach wenigen Klicks spielen. Besonders beliebt sind dabei kurzweilige Casual- oder Gelegenheitsspiele oder Strategiegenres. Aber auch Actiongames, Egoshooter sowie Renn- und Sportspiele erfreuen sich großer Beliebtheit.

Fast jede Altersgruppe

Videospiele sind längst kein Jugendphänomen mehr. Mittlerweile spielt jeder Zweite in Deutschland regelmäßig Computer- oder Videogames. Zwar gehört die größte Gruppe noch zu den 14- bis 29-Jährigen, doch diese Verteilung scheint sich allmählich auszugleichen. Ein Viertel aller Gamer gehört mittlerweile zur Altersgruppe 50+ – alleine in den letzten 12 Monaten ist diese Gruppe um 500.000 Menschen gewachsen. Dadurch stieg auch das Durchschnittalter der Gamer an und liegt mittlerweile bei 34,5 Jahren. Dieser Trend wird sich auch in Zukunft weiter verstärken. In einer Studie von Bitkom gab jeder vierte befragte Nicht-Gamer an, Videospiele in der Zukunft zumindest einmal ausprobieren zu wollen. Dadurch dürfte besonders die Verbreitung unter den älteren Generationen weiter zunehmen und für eine weitere Erhöhung des Durchschnittsalters sorgen.

Free-to-Play – Warum kostenlos lukrativ ist was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Facebook ermöglicht seinen Usern den Video-Live-Stream Facebook hält seine User bei Laune und führt den Video-Live-Stream ein. So schnell die Entscheidung für die neue App-Funktion fiel, so schwer war die Umsetzung. Mit dem Ergebnis ist CEO Zuckerberg hochzufrieden. Doch während er schon Zukunftsvisionen entwickelt, arbeitet die Konkurrenz an einem ähnl...
plentymarkets Online-Händler-Kongress 2016: Das waren die Highlights Am 19. und 20. Februar veranstaltete die plentymarkets GmbH aus Kassel zum neunten Mal den plentymarkets Online-Händler-Kongress. Rund 2.000 Besucher, 60 Aussteller und fast 40 Expertenvorträge machten die Veranstaltung in Kassel zum hervorragenden Jahresauftakt der Branche. Internationalisierung...
Augmented Reality: the next big thing? Zu den wesentlichen Themen der Leitmesse für Consumer Electronics zählen in diesem Jahr Augmented Reality (AR) und Künstliche Intelligenz (KI). Laut den Deloitte TMT Predictions 2018 werden bis Ende nächsten Jahres weltweit 800 Millionen Premium-Smartphones im Umlauf sein, die mit entsprechenden Bet...
Handelsstudie: So digital sind Händler in Deutschland, UK, Frankreich und den USA Im April 2015 hatte Locafox erstmals die Online-Präsenz der umsatzstärksten deutschen, französischen, britischen und US-amerikanischen Stationär-Händler unter die Lupe genommen und miteinander verglichen. Ergebnis: Es gab Aufholbedarf bei vielen deutschen Händlern. Wie sieht es bei den gleichen Händ...
Zalando erweitert seine App „ZipCart“ Der mobile Handel wird im E-Commerce immer wichtiger. Auf diesen Trend reagiert auch der Modehändler Zalando, der jetzt seine App „ZipCart“ optimiert. Wer über sie im Online-Shop ein Produkt bestellt, erhält dieses noch am gleichen Tag. Bislang profitierten lediglich die Berliner Kunden von diesem S...
PayPal führt in Großbritannien eine Kreditfunktion ein PayPal hat das Online-Payment revolutioniert und bemüht sich weiterhin um Vereinfachungen. Als nächstes will das Unternehmen seinen Kunden kostenlose Kredite anbieten. In den USA ist das bereits möglich, nun sollen auch britische PayPal-Nutzer in diesen Genuss kommen. PayPal baut sein Geschäftsmo...

Frank Weyermann
Betreiber der Seite onlinemarktplatz.de und und Inhaber von die-datenwerkstatt.de.

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , ,