Das Startup Overnight etabliert sich als Airbnb für Last-Minute-Übernachtungen

Airbnbs Geschäftskonzept ist derzeit zwar konkurrenzlos, weist jedoch einige Lücken auf. Sie will das Startup Overnight nun schließen. Anders als der Sharing-Economy-Pionier aus San Francisco ermöglicht es Übernachtungen in letzter Minute und macht darüber hinaus die Unterkunftsangebote nicht öffentlich. Für Kurzentschlossene ist der Dienst daher genauso eine lukrative Alternative wie für Gastgeber, die ihr Zimmer nicht untervermieten dürfen.

Kurzentschlossene Touristen dürfen sich jetzt auf günstige Last-Minute-Übernachtungen freuen. Möglich macht sie das Startup Overnight. Das noch sehr junge Unternehmen kommt damit Menschen entgegen, die nicht gerne vorausplanen. Genauso wie Airbnb bringt es Reisende und private Zimmeranbieter zusammen, bemüht sich dabei aber um eine schnellere Vermittlung. 45 Sekunden dauert es im Durchschnitt, bis auf die Anfrage eine Antwort kommt. Zudem sind Overnights Übernachtungsmöglichkeiten um 23 Prozent günstiger als die Angebote von HotelTonight, das zwar ebenfalls Last-Minute-Unterkünfte vermittelt, sich jedoch auf Hotels beschränkt. Für Budget-Reisende erweist sich Overnights Dienst daher als eine weitaus lukrativere Alternative. Gegenüber Airbnb profiliert sich das Startup hingegen dadurch, dass es die Zimmerangebote nicht veröffentlicht, sondern sie nur den Interessenten zugänglich macht.

Das Startup Overnight etabliert sich als Airbnb für Last-Minute-Übernachtungen

Nach nur drei Monaten steigen die Gastgeberzahlen um 150 Prozent

Im Vergleich zu Airbnb ist Overnights Geschäftsvolumen noch sehr eingeschränkt. Dabei stellt Los Angeles die profitabelste Stadt dar, wo das Unternehmen derzeit 300 Anfragen pro Nacht verzeichnet. Begründen lässt sich die verhaltene Aktivität damit, dass das Startup erst seit Anfang dieses Jahres existiert. Gemessen daran konnte es jedoch recht schnell wachsen und die Angebotsrate neuer Gastgeber von Monat zu Monat um 150 Prozent steigern. Diese befinden sich weltweit in 40 Ländern. In den Vereinigten Staaten ist Overnight vor allem in Los Angeles, Austin sowie Coachella Valley aktiv und nimmt momentan auch noch San Francisco ins Visier. Diesen schnellen Erfolg verdankt es den beiden Geldgebern Accomplice und Crosscut Ventures, die dem jungen Unternehmen zusammen 2,3 Millionen Dollar zur Verfügung stellten. Für sie könnte sich die Investition auszahlen, weil Overnight eine ähnliche Dienstleistung wie Airbnb anbietet, zugleich jedoch zu dem übermächtigen Konzern nicht in direkte Konkurrenz tritt.

Einrichtung des Overnight-Accounts mit dem eigenen Facebook-Profil

Um Overnights iOS-App nutzen zu können, müssen Interessenten einen Account mit dem eigenen Facebook-Profil einrichten und den Ort markieren, in der sie nach einer Übernachtungsmöglichkeit suchen. Daraufhin erhalten die in dieser Region registrierten Gastgeber eine Benachrichtigung. Dabei bietet sich ihnen die Gelegenheit, zunächst das Facebook-Profil des potentiellen Gastes zu überprüfen und anhand der Inhalte zu ermitteln, ob er den eigenen Erwartungen entspricht. Akzeptiert der Gastgeber die Anfrage, bekommt der Last-Minute-Reisende per E-Mail die wichtigsten Informationen zu Wohnung und Zimmer. Dazu gehören Details wie Photos und Anschrift, anhand derer er sich für oder gegen eine Übernachtung in dieser Unterkunft entscheiden kann. Ist er mit dem Angebot einverstanden, schaltet Overnight die Bezahlfunktion frei und gibt ihm die nötigen Kontaktdaten, damit er sich mit dem Gastgeber in Verbindung setzt.

Das Startup Overnight etabliert sich als Airbnb für Last-Minute-Übernachtungen was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Neues Potenzial für Unternehmen: Mit WhatsApp den Kunden erreichen Bereits im Jahr 2014 wurden über WhatsApp mehr Nachrichten versendet als per SMS. Heute ist WhatsApp mit einer Milliarde aktiver Nutzer pro Tag für ein Siebtel der Erdbevölkerung die Messaging-Plattform der Wahl. Dennoch gab es bis vor Kurzem offiziell keine Möglichkeit für Unternehmen, über WhatsAp...
Das Örtliche: Digitale Präsenz für ihr Unternehmen Das Örtliche startet mit dem Launch der Webseite dasoertliche.de/unternehmen in die Kommunikationsoffensive „Digitale Präsenz für mein Unternehmen“. Damit richtet sich Deutschlands meistverwendetes kostenloses Telekommunikationsverzeichnis gezielt an Inserenten und Unternehmen, die ihre Sichtbarkeit...
Verbraucherzentrale hat mit einer Abmahnung zahlreiche Vertragsbedingungen von Instagram b... Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat die Verbraucherrechte von deutschen Nutzern der Foto- und Video-Plattform Instagram gestärkt. Mit einer Abmahnung wurden 18 Klauseln aus den Nutzungs- und Datenschutzbedingungen sowie ein unvollständiges Impressum bemängelt. Das kalifornische Unterneh...
Facebook kooperiert mit eBay und integriert Daily Deals in den eigenen Marktplatz Mit seinem eigenen Marktplatz ist Facebook in den Produkthandel eingestiegen. Nach den ersten Schritten in der neuen Welt geht er jetzt eine Kooperation mit dem Konkurrenten eBay ein. Diese Zusammenarbeit nutzt der Social-Media-Riese, um das B2C-Geschäft auszubauen. Es war nur eine Frage der Zeit...
Re-Commerce Marktführer momox mit 30 Prozent Umsatzwachstum in 2016 Die Freude am Handel mit Gebrauchtem ist bei Verbrauchern ungebrochen, der Markt noch lange nicht erschöpft: Der Berliner Re-Commerce Anbieter momox verkündet für 2016 einen Umsatz von rund 150 Millionen Euro. Das bedeutet ein zweistelliges Wachstum im siebten Jahr in Folge und eine Steigerung um kn...
Mobile Fashion Shopping: Facebook löst die meisten Kaufimpulse bei Frauen aus Das Smartphone erobert auch den Fashion-Bereich: 77 Prozent der Frauen zwischen 25 und 40 Jahren shoppen eigenen Angaben zufolge häufiger Mode mit ihrem Smartphone als noch vor drei Jahren - so das Ergebnis einer aktuellen Studie von ECC Köln und HSE24. Grund genug, die Rolle des mobilen Begleiters ...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:,