Der noch junge Online-Marktplatz Jet.com wächst rasant

Jet.com ist noch nicht lange im Geschäft, könnte aber schon bald zu einem ernsthaften Konkurrenten für Amazon werden. Innerhalb eines Jahres zog der Online-Marktplatz zahlreiche Händler und Nutzer an, die gemeinsam für ein stattliches Umsatzvolumen sorgen. Beide Gruppen profitieren dabei von den lukrativen Geschäftsbedingungen.

Der noch junge Online-Marktplatz Jet.com wächst mit riesigen Schritten. Wie CRO Scott Hilton auf der ChannelAdvisor-Konferenz in Las Vegas bekannt gab, konnte das Unternehmen bereits 1600 Händler für sich gewinnen, die zusammen zehn Millionen Produkte anbieten. Die Zahl der Kunden sei hingegen auf mittlerweile 3,6 Millionen gestiegen. Für einen Online-Marktplatz, der erst im Juli 2015 seine Pforten öffnete, ist dieses Ergebnis beachtlich. Der Erfolg spiegelt sich auch in dem Umsatzvolumen wider, das laut Hilton bis Ende Mai insgesamt eine Milliarde Dollar betragen werde. So viel sollen die Nutzer innerhalb weniger als einem Jahr ausgegeben haben, wobei 8 bis 15 Prozent der Einnahmen in die Kasse von Jet.com fließt. Die genauen Abgaben hängen jedoch von der jeweiligen Produktkategorie ab.

Der noch junge Online-Marktplatz Jet.com wächst rasant

Der noch junge Online-Marktplatz Jet.com wächst rasant

Die beliebtesten Produktkategorien

Auf dem Online-Marktplatz ist besonders Elektronikware gefragt. Momentan sorgt diese Produktkategorie für einen Umsatz von 20 bis 25 Prozent. Auf dem zweiten Platz befinden sich Haus-, Garten- und Möbelartikel, deren Anteil 15 Prozent beträgt. Als drittstärkste Kategorie erweisen sich hingegen Lebensmittel und Haushaltsprodukte. Auf sie entfallen bisher 12 Prozent der Konsumausgaben, wobei diese Zahl aufgrund des derzeitigen E-Food-Trends sich im nächsten Jahr sogar noch vergrößern könnte. Ein Anstieg ist auch im Bereich Möbelware zu erwarten. Das hängt mit der Übernahme des Online-Möbel-Händlers Hayneedle zusammen, von dem Jet.com in den letzten Monaten stark profitiert hat. Dies teilte Scott Hilton ebenfalls auf der Konferenz mit und fügte hinzu, dass viele Konsumenten dadurch auf den jungen Online-Marktplatz aufmerksam wurden und ihn daraufhin für ihre Einkäufe zu nutzen begannen. Darüber hinaus habe die Übernahme in dieser Produktkategorie zu einer Ausweitung des Sortiments geführt, was die Umsätze im nächsten Jahr weiter in die Höhe treiben werde.

Gründe für den Erfolg

Dass Jet.com ein so exzellenter Geschäftsstart gelang, liegt unter anderem in seinen umfangreichen Werbemaßnahmen begründet. Mehre Millionen flossen dabei in TV-Spots und Bannerwerbung auf Trucks und Mülltonnen. Um noch mehr Kunden anzuziehen, sollen weitere Investitionen folgen. Die Rede ist von einer dreistelligen Millionensumme. Genaue Zahlen sind jedoch noch nicht bekannt. Der große Zulauf hat aber auch andere Ursachen. Anders als zum Beispiel Amazon oder eBay ermöglicht Jet.com seinen Händlern niedrigere Preise, wenn diese ihr Produktangebot erweitern. Diese Regelung scheint bei ihnen tatsächlich auf Interesse zu stoßen. Denn inzwischen beläuft sich die Zahl auf durchschnittlich 5,5 Produkte pro Händler.

[box]pfeil Zur Homepage von Jet.com[/box]

Der noch junge Online-Marktplatz Jet.com wächst rasant was last modified: by

Ähnliche Beiträge

„Hitmeister“ nimmt unter Online-Marktplätzen dritten Platz ein – besser sind nur Amazon un... Amazon und Ebay kennen die meisten Online-Shopper, DaWana und Rakuten schon weniger. Nicht sonderlich bekannt ist auch die Verkaufsplattform „Hitmeister“, die aber unter Online-Marktplätzen mittlerweile den dritten Platz einnimmt. Das liegt vor allem an dem durchschnittlichen Auftragsvolumen, welche...
Die am besten verkauften Waren in deutschen Online-Shops Seit mehreren Jahren wurde Internet zu unserem Alltag und man kann sich kaum das Leben eines progressiven Menschen ohne World Wide Web vorstellen. Es ist kein Geheimnis, dass immer mehr Menschen nach Wegen suchen, Geld mit Hilfe vom Internet zu verdienen. Es gibt eigentlich mehrere Möglichkeiten,...
Deloittes „Global Powers of Retailing“: Amazon greift Einzelhandelsgiganten an Der Online-Händler setzt im Retail-Segment neue Maßstäbe und kann sich erstmals auf Platz sechs der weltweit größten Handelsunternehmen platzieren – nach einem regelrechten Durchmarsch, denn zur Jahrtausendwende belegte der Anbieter noch Rang 186 des „Global Powers of Retailing“-Reports von Deloitte...
Online-Shop für andere Händler: Rewe plant Online-Marktplatz für Lebensmittel Die einen drängt es in den stationären, die anderen in den digitalen Lebensmittel-Handel. Zu den Letzteren gehört Rewe, der zweitgrößte Player in diesem Bereich. Seine E-Commerce-Ambitionen sind groß, sodass er seit geraumer Zeit seinen Kunden anbietet, frische Lebensmittel nicht nur in seinen Filia...
Alibabas Amazon-Klon Lazada will den südostasiatischen Lebensmittel-Service Redmart kaufen... Der Wettkampf zwischen Alibaba und Amazon wird intensiver. Während der US-amerikanische Online-Händler seinen Prime-Service in China einführt, will der Internet-Riese aus Hangzhou dem Rivalen Konkurrenz auf dem südostasiatischen E-Food-Markt machen. Deswegen bereitet sich seine Tochter-Firma Lazada ...
Möbelhäuser online ausgebremst von Internet-Riesen Führende Möbelhäuser wie Roller, IKEA oder Höffner überlassen auf Produktsuchmaschinen (PSM) den Online-Riesen Amazon, OTTO und eBay das Feld. Im OnMaCon-Sichtbarkeitsindex für den Bereich Living befinden sich die bekannten Möbelhäuser auf den Plätzen 18, 20 und 22. Die Online-Universalisten hingege...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Alibaba, Etsy & Co., E-Food & Supermarkt, Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , , , ,