Kundenorientierung im deutschen Online-Handel

In Deutschland gewinnt E-Commerce immer mehr an Vertrauen. Das Umsatzvolumen konnte erneut zunehmen. Das mag auch am Kundenservice liegen, der sich in einigen Bereichen verbessert hat. Dennoch bleiben einige Mängel. Um auf die Kundenbedürfnisse in Zukunft genauer eingehen zu können, arbeitet man daher an ausgeklügelten Technologien.

Der Online-Handel nimmt in Deutschland allmählich Fahrt auf. Gegenwärtig kann er einen Umsatz von mehr als 40 Milliarden Euro im Jahr verzeichnen. Fachkundige Beobachter der Branche gehen sogar davon aus, dass er im nächsten Jahr weiter wachsen wird. Die erfreulichen Umsatzzahlen lenken jedoch von den Mängeln im Kundenservice ab. Das geht zumindest aus der neuesten Studie der Online-Gutschein-Plattform savoo.de hervor, welche die 100 größten Online-Händler in Deutschland unter die Lupe nahm. Ihre Rückständigkeit zeigt sich insbesondere beim Live-Chat. Während dieser Service im amerikanischen Online-Handel fest etabliert ist, bieten ihn in Deutschland nur 8 Prozent der untersuchten Shop-Betreiber an. Dabei stammen die meisten von ihnen aus der Modebranche. Bedenklich erscheint zudem der Umgang mit der Hotline, für die nur bei einem Drittel keine Kosten anfallen. Alle anderen Händler binden diesen Service an den Ortstarif oder erheben Zusatzkosten.Kundenservice im deutschen Online-Handel – eine Bestandsaufnahme

Der Lieferservice wird immer besser

Fortschritte zeigen sich hingegen beim Lieferservice. Auch hierbei tun sich Mode-Händler wie Zalando als Taktgeber hervor. Jeder zwölfte Online-Händler beliefert seine Kunden kostenlos, unabhängig von dem Kaufpreis. Ein drittel ist dazu erst ab einem bestimmten Bestellwert bereit, der zwischen 19 und 300 Euro liegt. Allerdings legen alle einen großen Wert auf die Lieferzeit, die sich im Vergleich zu den Jahren zuvor verkürzt hat. Im Durchschnitt beträgt sie einen bis fünf Tagen, wobei die meisten Online-Händler zusätzlich eine Expresslieferung für einen kleinen Aufpreis anbieten. Des Weiteren führten viele eine „Click-Collect“-Option ein, die gerade bei berufstätigen Kunden für positive Stimmung sorgt. Mit diesem Service haben sie die Möglichkeit, Waren zunächst über den Online-Shop zu reservieren und diese dann zu einem späteren Zeitpunkt gemeinsam in einer nahegelegenen Ladenfiliale abzuholen. Großzügig sind die Online-Händler vor allem beim Rückversand, für den sie den Kunden durchschnittlich mehr Zeit geben als die gesetzlich vorgeschriebenen vierzehn Tage.

Wie gehen Online-Händler in Zukunft auf Kundenwünsche ein?

Kundenzentriertes Marketing wird auch in Zukunft an Bedeutung gewinnen. Was erwarten Kunden von ihrem Online-Händler? Worauf legen sie besonders Wert? Nach welchen Produkten suchen sie? Mit diesen Fragen beschäftigt sich die E-Commerce-Branche zurzeit sehr intensiv. Ein schönes Beispiel für kundenzentriertes Marketing und eine auf die Kundenwünsche zugeschnittene Produktpalette im Bereich Office Supply findet sich beispielsweise auf Otto Office. Der Wunsch nach besserem Kundenverständnis bestimmt die technologische Entwicklung der Gegenwart, wobei „Machine-Learning“ das Stichwort ist. Agenturen, Webanalytiker und Softwareentwickler arbeiten mit Hochdruck an Konzepten, wie Shopdaten in Zukunft noch genauer ausgewertet werden könnten als bisher. Helfen sollen Systeme, die selbständig lernen und die Kundenbedürfnisse genau voraussehen. Sie sollen das zukünftige Kundenverhalten beim Online-Shopping präzise ermitteln und sich nach ihm automatisch ausrichten. Visionäre bringen sogar digitale Assistenten ins Gespräch, denen Kunden schon bald ihre Einkäufe anvertrauen können. Sollten diese Technologien tatsächlich Realität werden, steht im Kundenservice eine Revolution bevor.

Kundenorientierung im deutschen Online-Handel was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Führende deutsche Online-Händler räumen deutliche Defizite beim Online-Marketing ein und w... Führende Online-Händler in Deutschland räumen deutliche Defizite beim Online-Marketing und bei der Lead-Generierung ein. Auch was die Integration der einzelnen Vertriebskanäle angeht, gibt es noch viel zu tun. Das haben Optimizely, die weltweit führende Experimentation-Plattform und eTail, die Messe...
BearingPoint-Studie: deutsche Online-Shops weisen viele Mängel auf Wie jedes Jahr führte die Unternehmensberatung BearingPoint kürzlich eine Studie über den Online-Handel durch und konzentrierte sich dabei auf die Performance von 85 deutschen Shops aus fünf Bereichen. Die Ergebnisse fallen unbefriedigend aus, weil nahezu alle Anbieter Mängel aufweisen. Am schwerste...
Spionage im Online-Handel: So decken Sie die Geheimnisse der Konkurrenz auf Wissen ist Macht. Je mehr man weiß, je besser man informiert ist und je mehr Informationen zur Verfügung stehen, desto leichter ist man Aufgaben und Herausforderungen gewachsen. Dies gilt in fast jedem Lebensbereich und unter anderem natürlich auch für das Wirtschaftsleben. So hängt der Erfolg von U...
Bonner Online-Marktplatz AllyouneedCity geht online Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft startet der neue Online-Marktplatz für Bonner Einzelhändler von DHL Paket. Rund 90 Händler haben sich bereits bei AllyouneedCity registriert und bieten ab sofort ihre Produkte nicht nur in ihren Ladenlokalen in der Bonner Innenstadt an, sondern auch online. Darunter ...
Expansion eines Mode-Händlers: Zalando will Sortiment um Kosmetik-Produkte erweitern Als Zalando 2008 startete, verkaufte das Unternehmen lediglich Schuhe. Dann kam Bekleidung hinzu, bis aus dem Start-up ein Mode-Gigant wurde, der mittlerweile mit Amazon in der gleichen Liga spielt. Nun will der Händler auch Beauty-Produkte in sein Sortiment aufnehmen. Profitieren könnte er dabei vo...
Big Data für Shop-Betreiber: Diese Tools sorgen für einen deutlichen Vorsprung Big Data ist in letzter Zeit zunehmend zum Reizwort geworden und steht für immer mehr Menschen für Überwachung und unangemessene Maßnahmen der Industrie und des Staates. Im eigenen Shop dagegen kann es nichts schaden, wenn man alle anfallenden Daten intern nutzt, um Abläufe zu verbessern, Optimierun...

Speed4Trade liefert digitale Lösungen für den internationalen Omni-Channel-Commerce. Das Softwarehaus mit 90 Mitarbeitern versteht sich als Integrationsspezialist für Verkaufsprozesse auf allen Kanälen: Online, Mobile und am Point of Sale. Seit mehr als 10 Jahren vertrauen renommierte Unternehmen aus Handel und Industrie auf das einschlägige eCommerce-Know-how. Diese profitieren von einem Gesamtpaket aus Beratung, Konzeption, Umsetzung und Integration in die bestehende Systemlandschaft.

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , , , , ,