Alibaba steigt ins Healthcare-Business ein

Alibaba arbeitetet weiter an seiner Strategie, sich zukünftig stärker im Gesundheitswesen zu engagieren. Nach den ersten Schritten im letzten Jahr investiert es jetzt eine riesige Millionensumme in ein chinesisches Healthcare-Unternehmen, das in der Medizin technisch moderne Produkte herstellt.

Alibaba scheint in dem Healthcare-Bereich große Renditechancen zu sehen und zeigt sich bereit für eine Ausweitung des eigenen Geschäftskonzepts. Ganze 35 Millionen Dollar soll der chinesische Internetriese in die Hand genommen haben, um es in ein profitables Healthcare-Untenehmen zu investieren. Die Wahl fiel dabei auf den Konzern Wanliyun Medical Information Technology, der in Beijing ansässig ist und medizinische Bildgebungsprodukte herstellt. In China zählt er zu den ersten und fortschrittlichsten im Bereich der Gesundheitstechnologie. Das ist nicht zuletzt der Grund, warum große Investoren immer wieder ein Auge auf das Unternehmen werfen. Als größter Teilhaber gilt momentan China Resources Wandong Medical Equipment. Zu 25 % soll Wanliyun nun Alibaba gehören.

Alibaba steigt ins Healthcare-Business ein

Alibaba steigt ins Healthcare-Business ein

Nächster Schritt im Healthcare-Geschäft

Damit bewegt sich der Gigant aus dem chinesischen Hangzhou geradewegs auf das Ziel zu, im Healthcare-Bereich Fuß zu fassen. Im April letzten Jahres überraschte der Internetkonzern mit der Ankündigung, über die eigene Cloud-Sparte Aliyun eine Healthcare-Plattform entwickeln zu wollen. Daraufhin folgte die Gründung der Alibaba Health Information Technology Limited, einer Tochterfirma im Bereich des Arzneimittelhandels. Damals beabsichtigte das Alibaba, mit dem digitalen Pharmageschäft die vielen Beteiligten auf dem chinesischen Gesundheitsmarkt zu vernetzen und eine Online-Community zu schaffen. Mit der Aliyun-Cloud sollten zum Beispiel Krankenhäuser die Möglichkeit bekommen, schneller Informationen austauschen und vorhandene Patientendaten analysieren zu können. Heute ein Jahr später leitet der E-Commerce-Riese einen weiteren Schritt ein und erweitert sein Healthcare-Geschäft um einen computergenerierten Bildgebungsservice.

Helfen die Millionen der chinesischen Gesundheitsindustrie?

Von dem Millioneninvestment erhofft sich Alibaba auch einen Prestigegewinn. Laut Experten könnte das Unternehmen frischen Wind in die chinesische Gesundheitsindustrie bringen, die in vielen Bereichen noch unterentwickelt ist. Zu viele Machtparteien kämpfen hier um die Durchsetzung ihrer Interessen, hemmen dabei aber den technologischen Fortschritt. Dafür wären vor allem Reformen nötig, die der Staat zwar angekündigt, aber noch nicht durchgeführt hat. Neben den gesetzlichen Hindernissen sorgen immer wieder große Pharmaunternehmen für Probleme. Sie befürchten einen Machtverlust und machen Alibaba das Leben schwer, indem sie dem neuen Mitspieler auf dem Gesundheitsmarkt vorwerfen, ein System für Datenmissbrauch und Wettbewerbsverzerrung zu erzeugen. Dennoch könnte Alibaba in dem chinesischen Healthcare-Bereich Veränderungen in eine positive Richtung bewirken und durch sein Engagement dazu beitragen, dass neue Technologien die medizinische Arbeit in Zukunft erleichtern

Alibaba steigt ins Healthcare-Business ein was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Hermes Gruppe wächst im Geschäftsjahr 2015 erneut zweistellig Die Hermes Gruppe hat ihren seit Jahren erfolgreichen Wachstumskurs auch im Geschäftsjahr 2015 eindrucksvoll fortgesetzt. Der in Hamburg ansässige Handels- und Logistikdienstleister konnte seinen Umsatz um 11 Prozent auf 2.460 Mio. EUR (2014: 2.230 Mio. EUR) steigern. Maßgeblichen Anteil dar...
FC Bayern eröffnet Fanshop auf Tmall Global, der B2C-Online-Plattform der Alibaba Group Der FC Bayern München eröffnet gemeinsam mit Tmall Global, der B2C-Online-Plattform der Alibaba Group für ausländische Unternehmen in China, und DHL eCommerce einen offiziellen FC Bayern München Online-Fanshop für Kunden in China. Im neuen Store können die mehr als 90 Millionen Anhänger des FC B...
Damals und heute: Hat eBay in China endlich den richtigen Weg gefunden? Erneut ist „eBay in China“ einem führenden Journalisten einen Artikel wert und Bruce Einhorn überschreibt diesen mit: „Wie eBay einen heimlichen Weg nach China fand“. Eigentlich, so Einhorn, hat es immer einen ganz sicheren Weg gegeben, Verantwortliche des eBay Online-Marktplatzes zusammenzucken zu ...
Alibaba-Rivale JD.com will nach Europa expandieren In China ist JD ein scharfer Konkurrent von Alibaba – und ein erfolgreicher hinzu. Um die eigenen Umsätze zu steigern, will der E-Commerce-Konzern künftig auch außerhalb des Heimatlandes tätig werden. Dafür hat er sich Europa ausgesucht. Der Start soll in einem Nachbarland von Deutschland erfolgen. ...
Alibaba stellt in China Verkaufsautomaten für Autos auf Der chinesische Online-Riese Alibaba ist in vielen Feldern aktiv. Jetzt drängt es ihn in die Automobilbranche. Nachdem das Unternehmen eine mögliche Partnerschaft mit Ford angekündigt hat, will es jetzt in zwei Städten Verkaufsautomaten für Autos aufstellen. Die Kunden können die Fahrzeuge per App b...
More Mall: Alibaba plant Offline-Expansion mit eigenem Einkaufszentrum In China sinken die Wachstumsraten im Internetgeschäft. Deswegen expandiert der Online-Riese weiter im stationären Bereich. Nach der Übernahme einer Lebensmittelkette will der Konzern nun ein eigenes Einkaufszentrum bauen. Dieses beeindruckt nicht mit seinem Namen, sondern mit der Technologie, die d...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Alibaba, Etsy & Co., Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , ,