Amazon USA erhöht Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung auf 49 Dollar

Amazon hob in den USA den Mindestbestellwert für den kostenfreien Versand für Nicht-Prime-Abonnenten an. Das Unternehmen erklärte am 22.02.2016, dass Nicht-Prime-Mitglieder mindestens 49 Dollar pro Bestellung ausgeben müssen, um sich für den Gratisversand zu qualifizieren. Bislang lag der Dollar. Für Bücherbestellungen gilt ein Mindestbestellwert von 25 US-Dollar. Die E-Commerce-Riese versucht offenbar hiermit mehr Verbraucher in sein Prime-Programm zu locken, das in den USA 99 Dollar pro Jahr kostet, in Deutschland 49 Euro jährlich.

Amazon USA erhöht Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung auf 49 Dollar

Amazon USA erhöht Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung auf 49 Dollar

Für Amazon ist Prime ein großer Wachstumsmotor für das gesamte Unternehmens. Nach neueren Erhebungen wird Prime mittlerweile von 38% aller amerikanischen Haushalte genutzt. Consumer Intelligence Research Partners schätzt, dass Prime 54 Millionen US-Mitglieder hat, 35% mehr als noch in 2014. Der Bericht zeigte auch, dass 47% der aller Amazon-Kunden Prime Mitglieder sind.

Für Nicht-Prime-Mitglieder wird ab 49 Dollar Mindestbestellwert der Versand kostenfrei sein, aber zudem ist er langsamer als die Lieferung für Prime-Mitglieder. Durchschnittlich dauert der Gratis-Versand in den USA für Nicht-Prime-Kunden fünf bis acht Werktage, während Prime-Mitglieder ihre Artikel kostenfrei innerhalb von maximal zwei Tagen erhalten. Einige Artikel können sogar noch am gleichen Tag der Bestellung ausgeliefert werden.

Das ist nicht der erste Schritt von Amazon, die Verbraucher dazu zu ermutigen, Prime auszuprobieren. Im Jahr 2015 hat das Unternehmen mit dem Prime-Day, seiner eigenen Version des Black Friday, in einem eintägigen Verkauf mit exklusiven Rabatten nur für Prime-Mitglieder versucht, weitere Kunden in sein Programm zu bekommen.

Auch entscheidend für das Wachstum des Prime-Programms ist, dass Amazon in der Lage ist, viele Gegenstände für die schnelle Prime-Lieferung verfügbar zu machen. Hierfür hat Amazon große Anstrengungen unternommen, um Drittanbieter-Händler dazu zu ermutigen, Amazons Logistikzentren zu nutzen, sodass das Unternehmen mehr Kontrolle über die Auslieferung hat und eine schnelle Zustellung für seine Nutzer sichergestellt ist.

Amazon USA erhöht Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung auf 49 Dollar was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Amazon USA verliert im Ansehen der Käufer Noch im Januar 2014 waren die US-Verbraucher mit Amazon.com sehr zufrieden, das brachten die Ergebnisse der Erhebung des Marktforschers ForeSee zu tage. Amazon USA stand auf Platz eins in der Favoritenliste der Internet-Kunden. Die US-amerikanischen Konsumenten waren sehr zufrieden mit Amazon. A...
Die Top 10 Web-Shops in Österreich – Amazon gleich zweimal vertreten Nicht nur in Deutschland sondern auch in Österreich hat Amazon die Spitzenposition unter den Web-Shops inne. In Österreich ist Amazon in den Top 10 sogar gleich zweimal vertreten: Zum einen mit Amazon Österreich und zum anderen mit der US-amerikanischen Webseite. Amazon Österreich belegt Platz 1, Am...
Internet-Giganten im stationären Handel: Amazon plant Ladengeschäfte in Deutschland Amazons Übernahme von Whole Foods Market sorgte im Sommer für weltweites Aufsehen. Mit dem Zukauf stieg der Internet-Riese in den stationären Handel mit Lebensmitteln ein und machte deutlich, wie groß seine Ambitionen im Offline-Bereich sind. Allerdings betrafen solche Aktivitäten bislang nur den US...
Effizientere Beschaffung: Amazon Business unterstützt Unternehmen jeder Größe in Deutschla... Nach dem Start auf Amazon.de im Dezember 2016 nutzen bereits über 150.000 Geschäftskunden jeder Größe Amazon Business. Darunter sind Selbstständige, kleine Firmen, große multinationale Konzerne, DAX-30-Unternehmen sowie Organisationen aus dem öffentlichen Sektor wie Universitäten, Kliniken und Non-P...
Amazon Business: Händler können jetzt ihre B2B-Verkäufe auf Amazon steigern Amazon hat im Dezember den Start von Amazon Business bekannt gegeben, einem neuen Service für gewerbliche Kunden auf Amazon.de. Händler können ihren Umsatz steigern, indem sie dort Geschäftskunden jeglicher Art und Größe erreichen – von kleinen Firmen bis zum großen internationalen Unternehmen, von ...
Amazon Prints: Neuer Service für Fotografie-Druck bringt die Konkurrenz mit niedrigen Prei... Amazon sorgt mit einem neuen Service wieder für Furore. Unter der Bezeichnung „Amazon Prints“ steht Kunden seit letzter Woche ein Dienst zur Verfügung, den sie für den Ausdruck von Fotografien und Fotobüchern nutzen können. Die Preise für die jeweiligen Produkte sind jedoch so niedrig, dass die Konk...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Amazon

Schlagworte:, , , ,