Online-Trends 2016: Eine vernetzte Welt im kontinuierlichen Wandel

paysafecard, weltweiter Marktführer bei Prepaid-Zahlungsmitteln im Internet prognostiziert, dass Prepaid-Zahlungen ihren Marktanteil 2016 erhöhen werden – denn immer mehr Menschen wollen schnell, sicher sowie bequem bezahlen und dabei ihre finanzielle Privatsphäre wahren. Das gilt besonders bei Online-Käufen, speziell wenn es um kleinere Beträge geht, die beim Kauf von digitalen Gütern anfallen. Alle Argumente, die massiv gegen die Weitergabe von Kreditkarten- und Bankdaten im Internet sprechen, führen User früher oder später zu Prepaid-Lösungen. Vor dem Hintergrund der folgenden Trends werden Prepaid-Zahlungen 2016 weiter an Bedeutung gewinnen.Online-Trends 2016: Eine vernetzte Welt im kontinuierlichen Wandel

Trend 1 – Wearables werden wichtiger

Die Veränderung des Internets wird in allen Aspekten des täglichen Lebens spürbar sein. Der klassische Desktop-PC ist mittlerweile fast ein Fossil, doch auch alle anderen Geräte von heute werden bald veraltet sein. Neue ‚Geräte‘ werden die bevorzugten Zugänge zu Online-Aktivitäten sein, auch zum Bezahlen im Internet. In absehbarer Zeit werden wir mit Ringen am Finger oder mit dem Wohnungsschlüssel im Internet surfen – noch nicht 2016 auf breiter Basis, aber wir werden den Start und den Aufstieg solcher Initiativen sehen.

Trend 2 – Biometrie als Sicherheitsstandard

Was schon 2015 begonnen hat, wird 2016 eine der offensichtlichsten Entwicklungen sein: Immer mehr Vorgänge werden mit Fingerabdruck, Gesichtserkennung oder Iris-Scan autorisiert und abgesichert werden, wie etwa Online-Zahlungen. Sogar die Identifizierung via Selfie ist schon Realität und wird 2016 boomen.

Trend 3 – Mobiles Bezahlen führt zu mehr Impulskäufen

In immer mehr Ländern überschreitet die Smartphone-Dichte den Wert von 100 Prozent. Dadurch ist zu erwarten, dass Mobile Shopping 2016 ebenfalls ansteigen wird. Bequemlichkeit, Tempo und Verfügbarkeit treiben die Nutzungszahlen hinauf. Bequemeres mobiles Einkaufen sollte auch die Ausgabenbereitschaft erhöhen – und spontane Käufe brauchen Zahlungsmethoden, die ebenso flexibel und rasch funktionieren wie beispielsweise paysafecard.

Trend 4 – Online-Gaming ist (auch) Frauensache

In den letzten Jahren wurde bereits klar, dass die digitale Welt keine Männerwelt ist. In vielen alltäglichen Services ist das offensichtlich (Online-Banking oder Suchmaschinen). In anderen Bereichen wird das erst 2016 deutlich werden, zum Beispiel beim Online-Gaming oder generell bei digitaler Unterhaltung. Prepaid-Zahlungen sind die wichtigste ‚Währung‘ in diesem Bereich und werden daher auch 2016 bei weiblichen Usern traditionelle Zahlungsformen wie die Kreditkarte aus dem Fokus drängen.

Udo Müller, CEO von paysafecard, zu diesen Trends: „Anfang 2015 waren viele der Trends, die letztendlich das Jahr geprägt haben, noch nicht ganz ausgereift. Für 2016 erwarten wir aber mit Sicherheit eine spürbare Beschleunigung all der Trends, die wir heute noch in frühen Stadien sehen. Und natürlich: Die größte Überraschung wäre es, wenn es keine Überraschung gäbe.“

 

Online-Trends 2016: Eine vernetzte Welt im kontinuierlichen Wandel was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Zukunft des Bezahlens – Einschätzung und Trends aus Händlersicht Um herauszufinden, wie der Status quo hinsichtlich der neuartigen Technologien für das Bezahlen im stationären und im Online-Handel in Deutschland ist und wie sich die Trends für die Zukunft entwickeln könnten, hat das Team des E-Commerce-Leitfadens Händler zum Thema „Zukunft des Bezahlens“ nach ihr...
EHI-Studie Online-Payment 2018: Onlinehändler wollen Angebot an Zahlungsdiensten aufstocke... Bis 2019 wollen Onlinehändler ihr Angebot an Zahlungsdiensten um verschiedene Services aufstocken. Auf Platz eins rangiert dabei Amazon Pay. Außerdem setzen die Händler zukünftig vor allem auf Mobile- und Omnichannel-Payment sowie Risikomanagement. Dies ergab die aktuelle EHI-Studie „Online-Payment ...
Otto Group bietet paydirekt als neues Zahlverfahren an Als erstes Unternehmen der Otto Group wird der Online-Händler OTTO paydirekt, das Online-Bezahlverfahren der deutschen Banken und Sparkassen, integrieren. Kunden des Online-Shops www.otto.de können ihre Einkäufe künftig damit auch direkt von ihrem Girokonto bezahlen. Die Bezahloption wird bis zum ...
paydirekt startet mit Handy-zu-Handy-Zahlfunktion Ab sofort können Privatpersonen Geldbeträge über die paydirekt-App von Smartphone zu Smartphone senden. Die Funktion wird zunächst für die Kunden der Commerzbank, comdirect, Deutsche Bank, Hypovereinsbank, der Oldenburgischen Landesbank und der Postbank sowie schrittweise für die Kunden der genossen...
Werden alternative Zahlungsmethoden zur Norm? Durch das Wachstum des Internets und Fortschritte in der Technik, sowie dadurch, dass die Einzelhandelsbranche den Online-Raum uneingeschränkt angenommen hat, ist es zu einem phänomenalen, globalen Wachstum des E-Commerce gekommen. Das deutsche Online-Retail-Umfeld gehört zu den Vorreitern dieses...
Apple Pay wächst um 450 Prozent: Genaue Umsatzzahlen nennt Tim Cook jedoch nicht Deutsche Verbraucher warten noch immer auf die Möglichkeit, an Ladenkassen mit Apple Pay bezahlen zu können. In anderen Ländern erzielt der Bezahl-Dienst große Fortschritte. Unternehmenschef Tim Cook spricht von einem Wachstum von 450 Prozent in dem ersten Quartal. Hierzulande wollen hingegen die tr...

Frank Weyermann
Betreiber der Seite onlinemarktplatz.de und und Inhaber von die-datenwerkstatt.de.

Beitrag teilen:


Kategorien: Alibaba, Etsy & Co., Payment

Schlagworte:, , , ,