Der Trend zu beständigen Wertgegenständen zeigt sich auch im Onlinehandel

Wer glaubt, dass Uhren in Zeiten von Smartphones an Wert verlieren, und zeitloser Schmuck durch ständig wechselnde Trends ersetzt wird, der könnte sich irren. Der Umsatz im Einzelhandel mit Uhren und Schmuck betrug alleine in Deutschland im Jahr 2013 5,5 Millionen Euro. Das ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass der Trend sich hin zu beständigen Wertgegenständen bewegt, und Schmuck und Uhren nach wie vor sowohl Statussymbol als auch Geschenkidee für jeden Anlass sein können.

Schweizer Uhren

Der Trend zu beständigen Wertgegenständen zeigt sich auch im Onlinehandel

Der Trend zu beständigen Wertgegenständen zeigt sich auch im Onlinehandel

Schweizer Uhren: Qualität, Beständigkeit, Wertigkeit. Diese Assoziationen kommen dem Uhrenhandel in der Schweiz sehr zugute. Sie ist die weltweit führende Nation für den Export von Uhren, und mit einem Exportwert von rund 24,3 Milliarden Euro im Jahr 2014 erst einmal nicht zu schlagen. Die lange Tradition der Uhrenmanufakturen in der Schweiz, sowie die hohen Qualitätsstandarts locken vor allem zahlungskräftigere Kundschaft an, die sich mit Schweizer Uhren ein exklusives Luxusprodukt leisten möchten. Gerade für Herren ist eine Uhr aus der Schweiz am Handgelenk ein Aushängeschild. Ein Lifestyle-Objekt, das auch, oder gerade in Zeiten von Handys und Smartphones im Trend liegt. Hersteller wie beispielsweise Certina schaffen es dabei, Tradition und modernes Design zu kombinieren, und Präzisionsuhren herzustellen, die sich wachsender Beliebtheit erfreuen, und vor allem als zeitlos gelten.

“Diamonds are a girl’s best friend”

Das ideale Geschenk für geliebte Menschen ist für viele nach wie vor Schmuck. Gehört die Sammlung von teuren Uhren eher in den Bereich Männerdomäne, sind Ohrringe, Halsketten und Armbänder weitestgehend Frauen vorbehalten. Doch auch hier wird Wert auf Qualität und Beständigkeit gelegt. Besonders gilt dies natürlich für Verlobungs- und Eheringe – ein Geschenk der ganz besonderen Art, das die Ewigkeit symbolisiert. Hierbei gilt nicht unbedingt: Je teurer, desto besser – Qualität und Wert spielen jedoch entscheidende Rollen. Oft zeigen wir schließlich mit einem exklusiven Schmuckstück, wie viel uns jemand bedeutet.

Schmuck online kaufen

Natürlich ist Schmuck auch im Onlinehandel präsent, jedoch betrug der Umsatzanteil des Onlinehandels von Schmuck und Uhren in Deutschland im stationären Einzelhandel in den Jahren 2005 bis 2013 nur rund 3%. Eine mögliche Ursache dafür könnte genau auf die oben genannte Wertigkeit von Schmuck und Uhren zurückzuführen sein. Man will die besonderen Luxusgüter mit seinen Sinnen erleben, die Wertigkeit fühlen und sehen und kein Risiko beim Versand empfindlicher Waren eingehen. Der Onlinehandel hat sich jedoch in den letzten Jahren stark verbessert, und gute Angebote findet man jetzt schnell und unkompliziert auch im Netz, zum Beispiel bei Shop-Juwelier. Auch bei Uhren und Schmuck lohnt sich ein Preisvergleich, es locken zahlreiche Rabattangebote. Ebenso lässt sich die Garantie im Internethandel normal wahrnehmen. Achten Sie beim Onlinekauf daher auf geprüfte „Trusted E-Shops“, die Käuferschutz bis 2.500 Euro und einen Kundenservice bieten. So kann auch Online erworbener Schmuck mit Bestpreis-Garantie zum besonderen Highlight werden.

Der Trend zu beständigen Wertgegenständen zeigt sich auch im Onlinehandel was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Gründe, warum der Onlinehandel nach wie vor wächst Für viele Branchen wird der Handel mit Waren im Internet immer wichtiger. So gesehen ist ein Ende des Wachstums vorerst noch nicht in Sicht. Für Waren aller Art ist der Vertriebsweg Internet sehr bedeutend. Schon lange bestellen die Menschen Bücher, Möbel, Schuhe, Kleidung, Spiele, Filme und Musik i...
Private Label Produkte: Ein geniales Konzept für Amazon Verkäufer Der Handel mit Produkten über den Marktplatz von Amazon ist für nebenberufliche und für hauptberufliche Verkäufer eine lohnende und einfache Angelegenheit. Vor allem dann, wenn man sich für das Modell „Versand durch Amazon“ entscheidet, bleibt bei diesem Szenario für den Händler selbst fast keine Ar...
Als Amazon Verkäufer nutzen Sie einen der besten Nebenjobs der Welt In der heutigen Zeit geht es manchmal einfach nicht mehr ohne Nebenjob. Entweder sind die hauptsächlichen Einnahmen zu klein oder die Wünsche zu groß. In jedem Fall haben immer mehr Menschen das Bedürfnis, sich etwas hinzuzuverdienen. Wenn man aber schon auf einen Nebenverdienst angewiesen ist, dann...
EHI-Studie: Gut verpackt – weniger retourniert Die durchschnittliche Retourenquote im Onlinehandel fällt mit insgesamt rund 15 Prozent zwar eher moderat aus, in einzelnen Branchen liegen die Quoten jedoch um ein Vielfaches höher und jede Retoure kommt die Händler mit durchschnittlich rund 10 Euro pro Artikel teuer zu stehen. Entscheidende Maßnah...
Beschaffungsmarkt immer globaler – Westeuropa für deutsche Einkäufer am attraktivsten Verändert sich der Beschaffungsmarkt? Sind deutsche Einkäufer global orientiert? Wohin geht die Reise? Der führende B2B-Marktplatz „Wer liefert was“ hat rund 1.400 Einkäufer auf wlw.de nach dem Status quo der Internationalisierung und nach Trends befragt. Die Ergebnisse zeigen den Einfluss der Digit...
Der Onlinehandel wäre noch erfolgreicher, wenn… Der Onlinehandel wächst überproportional und erfreut sich großer Beliebtheit beim Verbraucher. Sowohl die internen Zahlen des BVOH als auch die des Statistischen Bundesamtes* sprechen dabei eine deutliche Sprache. Das Statistische Bundesamt geht von einer Steigerung des Internet- und Versandhande...

Frank Weyermann
Betreiber der Seite onlinemarktplatz.de und und Inhaber von die-datenwerkstatt.de.

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , , , , ,