Paketzustellung: herkömmlicher Weg über den Nachbarn bevorzugt

Auf dem letzten Schritt der Paketzustellung zum Empfänger, der sogenannten „letzten Meile“, ist nicht nur der Kundenwunsch nach Flexibilität ein Motor für neuartige Konzeptionen. Um im boomenden Internethandel konkurrenzfähig zu bleiben, suchen die Dienstleister immer nach neuen Methoden der Auslieferung, denn jede fehlgeschlagene Auslieferung treibt die Kosten für die Zusteller in die Höhe.

Eine aktuelle Verbraucherumfrage (Onlinebefragung von 1.029 Bundesbürgern) im Auftrag der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC zeigt, dass die Kunden immer noch altbewährte Zustellwege bevorzugen.Paketzustellung: herkömmlicher Weg über den Nachbarn bevorzugt

Ist eine persönliche Annahme nicht möglich, lässt 57% der Befragten die Pakete an einen Nachbarn liefern. Der Empfang der Sendung innerhalb eines selbstgewählten Wunschzeitraums ist heute ebenso eine Alternative, die knapp 40% der Befragten oft oder ab und zu nutzen.

Die Resultate der Erhebung zeigen ebenfalls, dass die Verwendung von Paketstationen und Paketkästen im Vorjahresvergleich fast unverändert geblieben ist.

Dietmar Prümm, Partner und Leiter des Bereichs Transport und Logistik bei PwC in Deutschland: „Das Sendungsvolumen wird allen Prognosen zufolge weiter zunehmen.“ Vieles deute darauf hin, dass sich Einkäufer zukünftig auch verderbliche Waren – wie Lebensmittel oder Blumen– immer öfter nach Hause schicken ließen. Da sei es abzusehen, dass irgendwann auch der beste Nachbar an seine Grenzen stoße.

Die Akzeptanz der vesrschiedenen Konzepte

Rund 50% der Befragten nutzen Paketstationen und Paketkästen oder würden die Leistung in Anspruch nehmen, wenn sie die Möglichkeit hätten. Jedoch gaben ebenso viele Konsumenten an, diese Option auch in Zukunft nicht verwenden zu wollen. Dieser Prozentsatz ist im Vergleich zum Vorjahr unvermindert hoch. Das betrifft die Paketstationen, die an öffentlichen Plätzen aufgestellt werden ebenso wie den Paketkasten direkt vor dem Haus oder die Anlieferung an ein Geschäft.

Als neuere Form der Lieferung gewinnt die Zustellung an den Arbeitsplatz, als zeitsparende und praktische Option zugleich, zunehmend an Anziehungskraft bei Berufstätigen. Sechs von zehn Befragten gaben an, dass sie diesen Service gerne nutzen würden, wenn es möglich wäre. Im Vorjahresvergleich hat sich diese Tendenz erneut um zehn Prozentpunkte erhöht. Ebenso hat die Bereitschaft zugenommen, dafür einen kleinen Beitrag zu zahlen.

Innovativere Konzepte der Paketzusteller werden von den Umfrageteilnehmern in Deutschland teilweise negativ gesehen: 63% der Verbraucher lehnen es ab, sich Pakete in den Kofferraum ihres Autos liefern zu lassen, auch wenn das über einen sicheren Codes geschieht, über den nur der Zusteller verfügt. Amazon testet aktuell in Deutschland die Zustellung von Bestellungen in den Kofferraum des Kunden-PKW.

Die Zahl der Ablehner von Paketanlieferungen durch Privatpersonen mit 37% und Anlieferung durch ein Taxi mit 29% sind deutlich geringer.

Reserviert stehen die Verbraucher auch der Idee gegenüber, Waren per Drohne liefern zu lassen; nur rund ein Drittel kann sich diese Art der Anlieferung vorstellen. Nur jeder Fünfte hält es für die Zustellung durchführbar, Stoffpaketbeutel an der Haustür befestigen zu lassen. Auch wenn sich ein nicht unerheblicher Prozentsatz mit neuen Konzepten anfreunden könnte, zeigen die geäußerten Bedenken genau die Schwelle zu größerer Akzeptanz. Neun von zehn Befragten ist die Haftung im Schadensfall unklar. Die Unsicherheiten betreffen den Verlust ebenso wie die Beschädigung der Warenlieferung. Auch die fehlende Paketverfolgung und die Unversehrtheit des PKWs beschäftigen die Kunden.

Neue Lieferoptionen sollten aber auch die Organisation der Retouren beachten. Denn wie die Umfrageresultate zeigten, sei die Retourenquote bei einigen Produktgruppen unverändert hoch. Sie verschärfe den Paketansturm besonders rund um die Weihnachtszeit zusätzlich, so Bovensiepen weiter. Über zwei Drittel der Befragten ordern online mehr Kleidungsstücke und Schuhe als sie wirklich kaufen wollen. Bei anderen Produktgruppen ist der Prozentsatz der geplanten Rücksendungen sehr viel niedriger: rund 40% sind es bei Verbraucherelektronik und Medien.

Paketzustellung: herkömmlicher Weg über den Nachbarn bevorzugt was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Gründe, warum der Onlinehandel nach wie vor wächst Für viele Branchen wird der Handel mit Waren im Internet immer wichtiger. So gesehen ist ein Ende des Wachstums vorerst noch nicht in Sicht. Für Waren aller Art ist der Vertriebsweg Internet sehr bedeutend. Schon lange bestellen die Menschen Bücher, Möbel, Schuhe, Kleidung, Spiele, Filme und Musik i...
Als Amazon Verkäufer nutzen Sie einen der besten Nebenjobs der Welt In der heutigen Zeit geht es manchmal einfach nicht mehr ohne Nebenjob. Entweder sind die hauptsächlichen Einnahmen zu klein oder die Wünsche zu groß. In jedem Fall haben immer mehr Menschen das Bedürfnis, sich etwas hinzuzuverdienen. Wenn man aber schon auf einen Nebenverdienst angewiesen ist, dann...
Aktiv in mehreren Bereichen: DHL baut Streetscooter-Projekt aus, arbeitet mit Audi zusamme... DHL möchte hohe Umsätze generieren, aber auch klimafreundlich wirtschaften. Um diesen Spagat zu meistern, setzt das Unternehmen auf Streetscooter. Bis Ende des Jahres sollen mehrere Tausend solcher Fahrzeuge auf die Straße kommen. Außerdem plant der Logistik-Dienstleister einen weiteren Standort. Al...
Amazon-Fresh-Start in Berlin: DHL übernimmt die Lebensmittel-Lieferung Amazon Fresh steht kurz vor dem Start. Erwartungsgemäß soll er in der Hauptstadt erfolgen, wo für den Internet-Riesen aus Seattle der Logistik-Dienstleister DHL die Zustellung übernehmen wird. Dieser bringt in der Lebensmittel-Auslieferung große Erfahrungen mit und bietet daher gleich zwei Versandmö...
Deutsche Post stellt sich auf Anstieg des digitalen Lebensmittel-Handels ein Für die Deutsche Post machten die letzten Quartalszahlen deutlich, dass das Volumen an Paketsendungen in den nächsten fünf bis zehn Jahren deutlich steigen werde. Die größte Antriebskraft sieht das Unternehmen vor allem im Lebensmittelgeschäft, das sich zunehmend ins Internet verlagert. Darauf berei...
E-Food: Rewe will mit neuem Claim seinen Online-Lieferservice puschen E-Food: Rewe will mit neuem Claim seinen Online-Lieferservice puschen In Deutschland steckt das E-Food-Geschäft noch in den Kinderschuhen, weshalb etablierte Supermärkte noch immer große Marktchancen haben und sich gegenüber Amazon Fresh durchsetzen können. Diese Möglichkeiten will vor allem Rew...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Logistik & Versender, Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , ,