China und Europa bieten Potenzial für deutsche Händler

Deutschland ist bei Online-Shoppern aus aller Welt beliebt – das zeigt eine neue Studie von PayPal, die das Markt- und Meinungsforschungsinstitut Ipsos für den Bezahldienstleister in 29 Ländern weltweit durchgeführt hat. 11 Prozent aller befragten Online-Shopper weltweit haben im vergangenen Jahr in einem deutschen Online-Shop gekauft[1]. Damit landet Deutschland auf Platz 4 des Rankings der beliebtesten Online-Shopping-Länder weltweit. Die USA führen das Ranking mit einem Anteil von 25 Prozent aller befragten Online-Shopper an, die Plätze 2 und 3 belegen China (19 Prozent) und Großbritannien (14 Prozent).

Auf globaler Ebene hat die Exportnation Deutschland damit noch einiges an Aufholpotenzial. Richtet man den Blick auf Europa, präsentiert sich hingegen ein etwas anderes Bild. Für Online-Shopper aus den Niederlanden, Österreich und der Schweiz ist Deutschland das beliebteste Einkaufsziel, wenn sie online im Ausland einkaufen. Für Westeuropa insgesamt landet Deutschland auf Platz 1. 23 Prozent der befragten Online-Shopper aus dieser Region geben an, dass sie in den vergangenen 12 Monaten in Deutschland gekauft haben. Auf den Plätzen 2 und 3 für Westeuropa folgen Großbritannien (21 Prozent) und die USA (19 Prozent).

PayPal-Studie: China und Europa bieten Potenzial für deutsche Händler

China mit großem Potenzial für deutsche Händler

Entsprechend viele europäische Länder tauchen auch in der Liste der Top-10-Exportmärkte[2] für deutsche Händler auf. Auf den klaren Spitzenreiter China folgen direkt Frankreich und Russland. Geschätzte 14,6 Millionen chinesische Online-Shopper, so die Studie, haben im vergangenen Jahr von deutschen Online-Händlern gekauft – Tendenz steigend. Denn der Anteil der im Ausland einkaufenden Chinesen nimmt weiter zu. Von 2014 nach 2015 stieg dieser bereits von 26 Prozent auf 35 Prozent an.

Das Reich der Mitte bietet damit ein nicht zu unterschätzendes Wachstumsfeld für deutsche Online-Händler. Dies gilt speziell für Händler, die Produkte aus den Bereichen Kleidung, Schuhe und Accessoires (59 Prozent aller chinesischen Auslands-Shopper), Kosmetik (57 Prozent) oder Lebensmittel (42 Prozent) verkaufen. Denn dies sind die drei beliebtesten Kategorien chinesischer Auslands-Shopper. Befragt, was sie dazu bringen würde, noch mehr im Ausland online einzukaufen, geben die Chinesen an, dass sie besonderen Wert auf Sicherheit beim Bezahlen (49 Prozent), Produkte mit Echtheitsnachweis (45 Prozent) und kostenfreien Versand (41 Prozent) legen.

Ebenfalls wichtig zu wissen: Chinesen shoppen mobil. 86 Prozent der chinesischen Online-Shopper sagen, dass sie in den letzten 12 Monaten über ein mobiles Gerät eingekauft haben, 83 Prozent der chinesischen Auslands-Shopper haben ihr Smartphone für den Einkauf im Ausland genutzt. Deutsche Online-Händler, die ihr Geschäft für den chinesischen Markt fit machen möchten, sollten sicherstellen, dass ihre Shop-Seiten mobil optimiert sind. Das gilt insbesondere für die Zahlungsseiten. Werden diese auf dem mobilen Gerät des Kunden nicht nutzerfreundlich angezeigt, kommt es häufig zu Kaufabbrüchen.

Starke Nachfrage aus Europa

Wirft man einen etwas breiteren Blick auf die Liste der Top-10-Exportmärkte, wird deutlich, dass unsere europäischen Nachbarn ebenfalls einiges an Exportpotenzial bieten. Neben Frankreich und Russland landen mit Großbritannien, Italien, Österreich, Spanien und der Schweiz gleich fünf weitere Länder aus der Region unter den Top-10 für Deutschland. Warum also in die Ferne schweifen? Online-Händlern, die den großen Sprung in Richtung China momentan noch scheuen, bieten die genannten Länder in Summe bereits ein Potenzial von geschätzten 23,5 Millionen Online-Shoppern, die schon einmal online in Deutschland gekauft haben.

Auf die Frage nach den Beweggründen für einen Einkauf in Deutschland nannten Verbraucher vor allem die folgenden Gründe: Höhere Qualität der Produkte, der gute Ruf von Online-Shops, niedrigere Preise (bezieht sich nicht auf Wechselkurs-Vorteile), Verfügbarkeit von Produkten, die im Heimatland nicht erhältlich sind und das Bezahlen mit einer präferierten Bezahlmethode.

„Deutschland hat auch online das Potenzial, zu einer echten Exportnation zu werden. Das passende Warenangebot, die Übersetzung des Online-Shops in zusätzliche Sprachen  und Suchmaschinenoptimierung – Händler stehen vor einer Vielzahl von Herausforderungen, wenn es um die Internationalisierung ihres Geschäfts geht. Wir verstehen uns dabei als Partner, der Online-Händlern hilft, vorhandene Wachstumspotenziale zu realisieren, und das vom ersten Schritt bis zur Expansion in die Breite“, so Michael Luhnen, Commercial Director Deutschland, Österreich und Schweiz bei PayPal.

Auch die Deutschen kaufen im Ausland ein

Auch deutsche Online-Käufer shoppen außerhalb der nationalen Grenzen. Innerhalb der letzten zwölf Monate haben 31 Prozent der deutschen Online-Shopper im Ausland eingekauft. Die beliebtesten Online-Shopping-Ziele sind dabei die USA (13 Prozent der deutschen Online-Shopper haben hier in den vergangenen Monaten gekauft), Großbritannien (12 Prozent) und China (9 Prozent). Als Gründe für das Shoppen im Ausland wurden die Verfügbarkeit von hierzulande nicht erhältlichen Produkten (von 53 Prozent der Befragten genannt) sowie niedrigere Preise (von 57 Prozent der Befragten als Antwort gewählt) angeführt.

Dabei hat fast die Hälfte (45 Prozent) der deutschen Auslands-Shopper in den vergangenen 12 Monaten Kleidung, Schuhe und Accessoires bei Online-Händlern aus anderen Ländern gekauft. Auf den Plätzen 2 und 3 folgen Unterhaltungs- und Bildungsmedien (28 Prozent) sowie Unterhaltungselektronik und Reisen (jeweils 26 Prozent). Bezahlt werden diese Einkäufe am liebsten mit PayPal – von 82 Prozent als beliebteste Bezahlmethode für den Kauf im Ausland genannt, gefolgt von der Kreditkarte mit 27 Prozent.

Hürden meistern bei der Internationalisierung

Mit seinem Online-Portal PassPort unterstützt PayPal Händler aller Größen beim Einstieg in das internationale Geschäft oder beim Ausbau bestehender Exportaktivitäten. Konkret bündelt PassPort eine Fülle an Informationen rund um dieses Thema. Das Spektrum reicht von länderspezifischen Handelsübersichten über Versandinformationen bis hin zu Auskünften über Shopping-Gewohnheiten der jeweiligen Länder. Insbesondere kleinen und mittelständischen Händlern leistet das Portal damit eine wertvolle Hilfestellung, wenn es darum geht, Absatzpotenziale zu erkennen und Strategien für den grenzüberschreitenden Verkauf zu entwickeln.

[1] Die Ergebnisse beziehen sich auf alle befragten Verbraucher und wurden nicht nach der Größe der Bevölkerung gewichtet.
[2] Die Schätzungen für die Exportmärkte wurden von PayPal kalkuliert. Für diese Kalkulation wurden für jedes der 29 Länder die Ergebnisse der Umfrage und die geschätzten Online-Shopper-Anteile in der Bevölkerung der jeweiligen Länder herangezogen.

Über die Studie

Das Marktforschungsunternehmen Ipsos hat im Auftrag von PayPal eine repräsentative* Umfrage unter 23.354 Erwachsenen (mind. 18 Jahre) durchgeführt, die ein internetfähiges Gerät** besitzen und/oder nutzen. An der Umfrage, die zwischen dem 17. September und dem 28. Oktober 2015 durchgeführt wurde, nahmen je rund 800 Verbraucher in 29 Ländern (Großbritannien, Irland, Frankreich, Deutschland, Österreich, Schweiz, Italien, Spanien, Niederlande, Schweden, Polen, Türkei, Russland, Israel, Vereinigte Arabische Emirate, USA, Kanada, Brasilien, Mexiko, Argentinien, Indien, China, Japan, Südkorea, Singapur, Australien, Südafrika, Nigeria, Ägypten) teil. In Deutschland wurde die Umfrage zwischen dem 22. und dem 30. September 2015 mit 801 Teilnehmern durchgeführt, die Befragung in China fand zwischen dem 24. September und 5. Oktober mit 800 Teilnehmern statt. Die Daten wurden nach bekannter Aktivität von Online-Einkäufern in allen Ländern und dem demographischen Profil von Internetnutzern in vier Ländern (Südkorea, Singapur, Ägypten, Vereinigte Arabische Emirate) gewichtet.

* Alter, Geschlecht und Region sind repräsentativ für die Online-Population (Alter und Geschlecht für die Schweiz). Für Nigeria wurden aufgrund fehlender Daten für Online-Profile keine Quoten gebildet.
** Desktop-PC/Laptop/Notebook/Tablet/Smartphone/andere Mobiltelefone/Organizer/PDA mit Sprach- und Datendiensten/Spielkonsolen mit Internetverbindung (z.B. Wii).

Ipsos ist Mitglied der Market Research Society (MRS). Die Umfrage wurde gemäß des MRS-Verhaltenskodex durchgeführt.

China und Europa bieten Potenzial für deutsche Händler was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Was bei der globalen Expansion im Internethandel beachtet werden muß Die Aussichten für eine globale Expansion sehen für Onlinehändler gut aus, denn bis 2020 werden die weltweiten Umsätze im Internethandel auf rund 3,5 Billionen US-Dollar ansteigen. Wer sich als Händler aktuell mit dem Gedanken trägt seinen Internethandel auf internationale Regionen auszudehnen, für ...
payever macht Händlern das Leben leicht – und erhält zum weiteren Wachstum frisches ... Über 3.000 Händler jeder Größe nutzen die unterschiedlichen Lösungen von payever - rund um den Verkauf und die Bezahlung im Internet und vor Ort. Zum Kundenkreis gehören bekannte Startups wie Chronext, Bloomydays und Book-ATiger. Es konnten wichtige Partnerschaften mit großen Finanzinstituten wie Pa...
Mobile Technologien verändern den Handel Das Weihnachtsgeschäft 2012 im interaktiven Handel wird laut Bundesverband des Deutschen Versandhandels (bvh) um 12 Prozent wachsen. Mobile Technologien haben dabei einen großen Einfluss. Zum Weihnachtsshopping muss sich kein Käufer mehr mit schweren Taschen durch überfüllte Einkaufsstraßen zwängen ...
Erstes E-Shopper Barometer der DPDgroup: Deutschland ist Europameister im Online-Shopping Mit einer umfassenden Erhebung zu den Online-Gewohnheiten und -Präferenzen europäischer Verbraucher liefert die internationale DPDgroup neue Erkenntnisse zum E-Commerce in Europa. Für die erste Ausgabe des E-Shopper Barometers hat das Marktforschungsinstitut Kantar TNS im Auftrag der DPDgroup 23.45...
PayPal-Studie: Exportweltmeister Deutschland liegt beim Onlinehandel zurück Der Onlinehandel boomt. Ob Sportartikel, Kleidung oder Elektrogeräte – weltweit kaufen Konsumenten gerne und häufig online ein. Trotz der traditionellen Vorreiterrolle Deutschlands im internationalen Export schöpfen Onlinehändler die sich ihnen bietenden Wachstumsmöglichkeiten noch nicht voll aus. D...
PayPal-Studie: Wie „mobile-ready“ sind deutsche Online-Händler? Das Thema Mobile gewinnt immer mehr an Relevanz. Konsumenten nutzen Tablets und Smartphones, um nach Produkten zu suchen und einzukaufen. Laut Gartner wird bis 2017 eine Verdreifachung der mobilen Zahlungen im Vergleich zu 2013 erwartet. Entsprechend wichtig ist für Online-Händler die Optimierung ih...

Frank Weyermann
Betreiber der Seite onlinemarktplatz.de und und Inhaber von die-datenwerkstatt.de.

Beitrag teilen:


Kategorien: Alibaba, Etsy & Co., Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , , , , , , , ,