Online-Bezahlen: Gefühlte Bedrohung ist weit höher als tatsächliche Bedrohung

Schutz persönlicher und sensibler Daten besonders wichtig – Die Kauf- und Zahlungsgewohnheiten von Internetnutzern sowie die Einschätzung der Sicherheitsrisiken ist Gegenstand einer Marktforschungsstudie, die im Auftrag von paysafecard in Deutschland durchgeführt wurde. paysafecard ist der weltweite Marktführer bei Prepaid-Zahlungsmitteln im Internet mit Sitz in Wien und Teil der internationalen Skrill Gruppe. Etwas über die Hälfte der befragten Käufer achtet beim Online-Bezahlen sehr auf ihre Sicherheit (52,6%) und wünscht sich strengere Gesetze zum Schutz ihrer Privatsphäre (52,1%).

Gefragt nach ihren Kaufgewohnheiten gaben knapp die Hälfte der Befragten (46,8%) an, in den letzten zwölf Monaten bis zu zehn Mal im Internet eingekauft zu haben, 28,2% sogar über 20 Mal.

Online-Bezahlen: Gefühlte Bedrohung ist weit höher als tatsächliche Bedrohung

Beim allgemeinen Bezahlverhalten wird Bargeld bevorzugt aber auch im Online-Payment sind Bargeld-Alternativen beliebt

Wenig überrascht, dass drei Viertel (75,2%) aller, nach ihren generellen Zahlungsgewohn-heiten Befragten, Bargeld als Zahlungsmethode bevorzugen. Die EC-Karte folgt mit 56,8% und die Kreditkarte nutzen nur 21,4%. Prepaid-Karten, wie zum Beispiel paysafecard, die als Bargeld-Alternative im Online-Payment eingesetzt werden kann, nutzen bereits 3,5% der Befragten. Und 3,9% bezahlen mobil mit dem Smartphone via SMS oder App.

Sicherheit hat hohen Stellenwert

Ganz gleich welche Zahlungsmittel zum Einsatz kommen, die Sicherheitsfrage hat bei den deutschen Internetnutzern einen hohen Stellenwert. So befürchten 30,7% beim mobilen Bezahlen mit dem Handy und 25,5% bei der Nutzung ihrer Kreditkarten das Ausspionieren ihrer Daten, knapp gefolgt von Hackerangriffen auf das eigene Online-Bankkonto (23,1%). Mit 18,8% rangiert auch das Abgreifen von Passwörtern bei diversen Online-Bezahlsystemen relativ weit oben. Sicherer sind dagegen Zahlungsmittel, die ganz ohne Passwörter auskommen, wie z. B. die Prepaidkarte paysafecard.

Gefühlte Bedrohung weit höher als tatsächliche Bedrohung

Interessant ist, dass etwa die Hälfte der Befragten (49,5 %) das Risiko, bei der Zahlung im Internet Opfer von Betrugsversuchen zu werden, als mittelhoch einschätzt. Mehr als ein Drittel (35,5%) empfindet dieses Risiko sogar als hoch bis sehr hoch. Tatsächlich berichten jedoch „nur“ 10,7 % davon, selbst schon einmal Opfer geworden zu sein. Dagegen kennen 17,7% persönlich Menschen, die schon einmal betrogen wurden. Aufgrund der häufigen Berichterstattung und Aufklärung über Betrugsfälle im Internet – knapp zwei Drittel (63,4%) der Befragten kennen Fälle aus den Medien – hat das Sicherheitsbewusstsein aber stark zugenommen. So ist über die Hälfte der Käufer (52,6%) vorsichtig und achtet beim Bezahlen im Internet auf ihre Sicherheit. Knapp die Hälfte (48%) empfindet es als schlimm, wenn Dritte Einsicht in ihre persönlichen Daten erhalten und über die Hälfte (52,1%) wünschen sich daher strengere Gesetze zum Schutz ihrer Privatsphäre.

paysafecard: So sicher und wertvoll wie Bargeld – Sicherheitskampagne klärt auf

Sicheres Bezahlen im Internet ist ein zentrales Thema für alle, die online bequem und schnell bezahlen und ihre Daten schützen möchten. Hier bietet paysafecard eine zuverlässige Lösung: bezahlen mit paysafecard-PINs. Dabei müssen keine persönlichen Informationen, Bank- oder Kreditkartendaten angegeben werden. Die finanzielle Privatsphäre bleibt jederzeit vollständig gewahrt. paysafecard hat eine Kampagne zum Thema „einfaches und sicheres Bezahlen im Internet“ entwickelt, um die Endverbraucher verstärkt zu sensibilisieren. Die Sicherheitskampagne enthält neben aktuellen Materialien wie einem Security Fact Sheet, einer Sicherheitsbroschüre und einem Video auch eine eigene Sicherheits-Website.

paysafecard gibt es bereits seit dem Jahr 2000 und kann weltweit bei 500.000 Verkaufsstellen (Tankstellen, Drogeriemärkte, etc.) in 40 Ländern erworben werden. In Webshops wird dann mit der aufgedruckten 16-stelligen paysafecard PIN bezahlt. Diese Beträge werden vom Guthaben abgebucht und sind jederzeit online abfragbar. Somit hat der Kunde volle Kostenkontrolle und weiß immer, wie viel Geld noch auf seiner paysafecard verfügbar ist.

Infos zur Studie:

Die Studie wurde vom Marktforschungsinstitut Marketagent im Auftrag von paysafecard im Mai 2015 fertiggestellt und befragte mehr als 800 Personen zwischen 16 und 69 Jahren, die in Deutschland leben.

Online-Bezahlen: Gefühlte Bedrohung ist weit höher als tatsächliche Bedrohung was last modified: by

Ähnliche Beiträge

PayPal-Studie: Wie „mobile-ready“ sind deutsche Online-Händler? Das Thema Mobile gewinnt immer mehr an Relevanz. Konsumenten nutzen Tablets und Smartphones, um nach Produkten zu suchen und einzukaufen. Laut Gartner wird bis 2017 eine Verdreifachung der mobilen Zahlungen im Vergleich zu 2013 erwartet. Entsprechend wichtig ist für Online-Händler die Optimierung ih...
Noch mehr Komfort: Kino-Tickets mobil mit PayPal bezahlen Die Organisation eines schönen Kinoabends war noch nie so einfach: Mit der neuen kostenlosen CinemaxX-App für iOS und Android können Kinofans nun auch unterwegs Tickets reservieren und einfach und sicher direkt via PayPal bezahlen. Noch mehr Komfort: Kino-Tickets mobil mit PayPal bezahlen Mit...
Saturn testet kassenloses Bezahlen jetzt auch in Deutschland Kassenschlange Ade! Nach dem großen Erfolg des Pilotprojekts von Saturn mit dem ersten kassenlosen Consumer-Electronics-Store Europas in Österreich testet das Unternehmen mobiles Zahlen nun auch in Deutschland. Ab sofort können Kunden mit „SATURN Smartpay“ im Saturn-Markt in Münchens größtem Einkauf...
Google Pay: Der Suchmaschinenriese führt seinen Bezahldienst ein Auf dem Payment-Markt herrscht viel Bewegung. Doch einer konnte hier noch nicht richtig Fuß fassen: Google. Der Internet-Gigant ist zwar mit seiner Wallet und Android Pay in Erscheinung getreten, aber der ganz große Erfolg blieb bislang aus. Das soll sich mit einer neuen App ändern. Der Suchmasch...
Der Postbank Finanzassistent bietet jetzt auch mobile Bezahlung Postbank Kunden, die über ein NFC-fähiges Android-Smartphone (ab Version 4.4) verfügen, können künftig weltweit an Kassenterminals mit Kontaktlos-Akzeptanz mobil bezahlen. Voraussetzungen sind lediglich die Nutzung der App Postbank Finanzassistent sowie das Vorhandensein einer Postbank VISA Kreditka...
PayPal und Vodafone Deutschland kooperieren zum Thema Mobile Wallet PayPal und Vodafone geben ihren gemeinsamen deutschen Kunden die Möglichkeit, in Läden, Restaurants und bei weiteren Akzeptanzstellen kontaktlos mit ihren Android-Smartphones zu bezahlen und dabei ihr PayPal-Konto als Zahlungsquelle zu nutzen. Ab sofort können Kunden ihr PayPal-Konto als Zahlungsque...

Frank Weyermann
Betreiber der Seite onlinemarktplatz.de und und Inhaber von die-datenwerkstatt.de.

Beitrag teilen:


Kategorien: Alibaba, Etsy & Co., Payment

Schlagworte:, , ,