Amazon als Verkaufskanal perfekt nutzen

Das Streben nach Perfektion auf Amazon, so titelt ChannelAdvisor aktuell. Nobody’s perfect, das trifft selbst auf die perfektesten Internet-Händler zu. Manchmal kann das ganz schön unbefriedigend sein, denn als Händler, versucht man ständig sein Bestes zu geben:

  • Aktuellste und 100% korrekte Informationen zu den Produkten hinterlegen,
  • Gewährleistung einer pünktlichen Lieferung,
  • eine schnelle Rückerstattung des Kaufbetrags, wenn der Kunde sich anders entscheidet und vieles mehr.

Doch manchmal ist das Einkaufserlebnis für den Kunden trotzdem nicht makellos. Natürlich ist 100% Perfektion fast unerreichbar und trotzdem sollte man als Händler immer versuchen, Perfektion zu erreichen. Bei Amazon steht zweifellos der Kunde im Mittelpunkt. Das muss man sich als Händler auf der Plattform immer wieder vor Augen führen, auch wenn man nicht jeden Kunden glücklich machen kann. Die Gesamtleistung auf dem Marktplatz wird durch die Rate perfekter Bestellungen widergespiegelt, das ist der Prozentsatz perfekt angenommener, bearbeiteter und ausgelieferter Bestellungen.

Amazon als Verkaufskanal perfekt nutzen

Amazon als Verkaufskanal perfekt nutzen

Diese Rate ist zwar kein Amazon Leistungsziel mit direkten Konsequenzen. Ganz sicher ist sie aber ein guter Anzeiger dafür, wie profitabel man als Amazon-Händler agiert und in welchen Bereichen Verbesserungsbedarf besteht. Amazon empfiehlt eine Rate von mindestens 95%.

Die Formel für die Rate perfekter Bestellungen sei ganz einfach, so ChannelAdvisor: Anzahl der perfekt abgewickelten Bestellungen der letzten 90 Tage dividiert durch die Gesamtzahl der Bestellungen der letzten 90 Tage.

Welche Faktoren beeinflussen die Rate?

  • A-bis-Z-Garantiefälle
  • Negativbewertungen
  • Rückbuchungen
  • Stornierungen
  • Lieferverzögerungen
  • Rückerstattungen
  • Nachrichten von Käufern

Zu den oben genannten Bereichen gibt es Metriken mit Grenzwerten, die nicht überschritten werden sollten. Ansonsten kann es passieren, dass Amazon entsprechende Konsequenzen zieht. Hierzu gehören:

  • Die Rate an Bestellmängeln (die unter 1% bleiben sollte)
  • Die Stornorate vor Erfüllung (Ziel: < 2,5 %) und
  • Die Rate verspäteter Lieferungen (Ziel: < 4 %).

Bei Amazon können die Berichte zur Rate perfekter Bestellungen in den letzten 7, 30 oder 90 Tagen heruntergeladen werden. Diese geben Aufschluss über die Leistung auf Produktebene und helfen, Probleme mit anderen Amazon-Metriken zu erkennen und zu beheben.

3 Methoden zur Verbesserung der Rate

Alle Angebote sollten aussagekräftig und fehlerfrei sein. Den Kunden nicht in die Irre  führen, denn sonst ist Verärgerung vorprogrammiert. Die Angebote müssen exakt sein. Davon abgesehen kauft jeder Kunde nach anderen Kriterien. Mit detaillierten Informationen und einer ausführlichen Produktbeschreibung erhöht man als Händler die Chancen, dass mehr Kunden zufriedengestellt werden. Sollte es zu Fehlern kommen, sind diese in den folgenden Amazon Berichtspalten markiert:

  • Negativ-Bewertung
  • A-Z-Garantiefall
  • Rückerstattung
  • Nachricht vom Käufer

Der Verkäufer sollte den Kunden immer über den aktuellen Versandstatus informieren. Wenn es bei den Bestellungen regelmäßig zu Versandverzögerungen kommt, sollte der Abwicklungsprozess optimiert oder ein anderer Versanddienstleister ausprobiert werden.

Amazon selbst überwacht die Pünktlichkeit der Lieferungen, weshalb dieses Thema oberste Priorität hat. Sollte es zu Fehlern kommen, sind diese in den folgenden Amazon Berichtspalten markiert:

  • Negativ-Bewertungen
  • Nachricht vom Käufer
  • Lieferverzögerungen

Tipp: Den Service Versand durch Amazon (FBA) ausprobieren. Damit sichert man sich nicht nur eine perfekte Wertung bei der Versandabwicklung, sondern erhält außerdem eine bessere Chance, es in die Amazon Buy Box zu schaffen.Den Service Versand durch Amazon (FBA) ausprobieren

Bestellstornierungen vermeiden

Bestellungen, die schon ausverkauft sind oder aufgrund von Preisfehlern storniert werden, sorgen für Enttäuschung beim Käufer und schaden dem Ruf. Daher sollte man den Bestand auf Amazon synchronisiert halten. Wenn ein Produkt ausverkauft ist, das Angebot stoppen, damit Kunden nicht versuchen, etwas zu kaufen, was man nicht verfügbar hat. Sollte es zu Fehlern kommen, sind diese in den folgenden Spalten des Amazon-Berichts markiert:

  • Negativ-Bewertung
  • Stornierung

Fazit

Auch wenn Amazon die Rate perfekter Bestellungen nicht als Leistungsziel nutzt, sollte dem Händler diese Metrik nicht gleichgültig sein. Vermeidung von Strafe sollte auch nicht die einzige Motivation sein. Neben den anderen Amazon-Berichten sollte man auch die Rate perfekter Bestellungen im Blick haben. So versteht man als Händler nicht nur besser, welche Produkte sich verkaufen, sondern man kann auch entdecken, wo sich die Leistung als Amazon-Händler noch steigern lässt.

Vielleicht kann ChannelAdvisor bei Ihnen zu einer besseren Rate oder besseren Verkaufszahlen auf Amazon beitragen. Wer Interesse hat, kann das Team unter 030-700 17 3253 oder deteam@channeladvisor.com. kontaktieren.

Amazon als Verkaufskanal perfekt nutzen was last modified: by

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:



Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, ,