payever macht Händlern das Leben leicht – und erhält zum weiteren Wachstum frisches Kapital vom High-Tech Gründerfonds

Über 3.000 Händler jeder Größe nutzen die unterschiedlichen Lösungen von payever – rund um den Verkauf und die Bezahlung im Internet und vor Ort. Zum Kundenkreis gehören bekannte Startups wie Chronext, Bloomydays und Book-ATiger. Es konnten wichtige Partnerschaften mit großen Finanzinstituten wie PayPal, Stripe und der Santander Consumer Bank AG eingegangen werden. Nach Jahren der Eigenfinanzierung geht das Team die erste Finanzierungsrunde mit dem High-Tech Gründerfonds ein.

Beim Einkauf im Internet sind es Kunden heute gewohnt aus vielen Zahlarten zu wählen, mobil zu bestellen oder vor Ort zu bezahlen. Was bei großen Online Shops selbstverständlich ist, klappt bei der breiten Masse an etwa 200.000 Händlern in Deutschland nur selten. Zu teuer und komplex sind die Lösungen, die für die optimale Nutzererfahrung benötigt werden.

“Wir sind auf einer Mission, den unfairen Vorteil gegenüber den großen Shops für unsere Community aufzulösen. Unsere Verkäufer sollen zukünftig genauso auftreten, wie es ein Amazon oder Zalando heute kann”, sagt Artur Schlaht, Geschäftsführer der payever GmbH.

 

payever macht Händlern das Leben leicht - und erhält zum weiteren Wachstum frisches Kapital vom High-Tech Gründerfonds

Ein bunter Strauß voller Problemlösungen für Verkäufer. So wirkt das einfache Baukastensystem von payever, das jedermann ermöglichen soll, überall zu verkaufen und dabei alle Zahlungsarten anzubieten. In Kooperation mit der Santander Consumer Bank AG startete payever damit, Ratenkäufe zu vereinfachen und damit die Nutzererfahrung zu steigern. Inzwischen hat payever alle Zahlungsarten im Angebot und bietet Bezahlungen per E-Mail, auf Rechnungen, Webseiten, Online Shops, vor Ort oder sogar sozialen Netzwerken an.

Das bekannte Unternehmen Square aus den USA hat einen vergleichbaren Ansatz, bietet jedoch nur die beiden Zahlungsarten PayPal und Kreditkarte an. Genau hier setzt payever an und bietet alle Zahlungsarten aus einer Hand. Besonders beliebt ist der payever-Checkout und ein eigens entwickelter Facebook Shop – bei dem Händler direkt im sozialen Netzwerk verkaufen können. Jeden Monat kommt eine neue Lösung hinzu.

Michael Wieser, Investment Manager beim HTGF, sieht ein großes Potential: „Wir sind überzeugt von der hochwertigen Technologie von payever. Sie trifft auf einen echten Bedarf. payever hat die Chance, auch international ein relevanter Spieler im zukunftsträchtigen Markt für Commerce zu werden.“

Das Team ist kein unbekanntes Gesicht in der Startup-Szene. Es durchlief inzwischen zwei Accelerator-Programme, inklusive dem Microsoft Ventures Accelerator und gewann etliche Gründerpreise sowie Innovationswettbewerbe. Außergewöhnlich ist, dass payever sich über zwei Jahre ausschließlich über Stipendien, Förderpreise und dem eigenen Umsatz heraus finanzierte. “Wir beobachten payever seit fast zwei Jahren. Es hat sich eine loyale Händlergemeinschaft aufgebaut und wir freuen uns das Team auf dem weiteren Weg zu begleiten”, so Michael Wieser.

payever macht Händlern das Leben leicht – und erhält zum weiteren Wachstum frisches Kapital vom High-Tech Gründerfonds was last modified: by

Ähnliche Beiträge

E-Commerce für Kids: Der Zahlungsdienstleister Okiko ermöglicht einen kindgemäßen Online-E... Während Erwachsene zunehmend mehr im Internet shoppen, müssen sich Kinder mit ihrem Taschengeld noch immer hauptsächlich in stationäre Geschäfte bewegen. Das liegt auch an dem Kontrollbewusstsein der Eltern, die ihre Schützlinge vor Fehlern beim Online-Einkauf bewahren wollen. Mit einem kindergerech...
China und Europa bieten Potenzial für deutsche Händler Deutschland ist bei Online-Shoppern aus aller Welt beliebt – das zeigt eine neue Studie von PayPal, die das Markt- und Meinungsforschungsinstitut Ipsos für den Bezahldienstleister in 29 Ländern weltweit durchgeführt hat. 11 Prozent aller befragten Online-Shopper weltweit haben im vergangenen Jahr in...
Web-Shops: Wenn Kunden fürs Bezahlen bezahlen müssen Der Online-Einkauf ist bequem, einfach und häufig auch preiswerter als im stationären Handel. Doch haben die Internet-Schnäppchen oft  ihren Preis. Denn für die Bezahlung verlangen die Internet-Händler oft eine Gebühr, spätestens dann, wenn ein Kunde via PayPal oder Kreditkarte bezahlen will. Teilwe...
Facebook plant Online-Bezahlsystem Das populäre Soziale Netzwerk Facebook, das zuletzt durch den Börsengang Aufsehen erregte, möchte nun auch in die Branche der Online-Bezahldienste revolutionieren. Dies berichtet das Wirtschaftsmagazin Forbes in seiner aktuellen Online-Ausgabe. Der Nutzer des Netzwerks soll somit in der Lage sein, b...
Amazon Pay im Aufwind: Mehr als 33 Millionen Kunden haben bisher ihre Einkäufe damit bezah... In den USA und in Großbritannien ist Amazon Payments bereits seit 2009 erfolgreich aktiv, in Deutschland ist der Dienst vor einiger Zeit als „Bezahlen über Amazon“ gestartet und heißt nun Amazon Pay. Der Dienst ermöglicht es Ihren Kunden in Ihrem Online-Shop einzukaufen und dabei die bei Amazon.de h...
Amazon Payments: Brauchen Händler eine weitere Zahlart? In den USA und in Großbritannien ist Amazon Payments bereits seit 2009 erfolgreich aktiv, in Deutschland ist der Dienst vor einiger Zeit als „Bezahlen über Amazon“ gestartet und gibt aktuell kräftig Gas, auch mit einer Sonderaktion für Händler, die Bezahlen über Amazon derzeit gebührenfrei nutzen kö...

Frank Weyermann
Betreiber der Seite onlinemarktplatz.de und und Inhaber von die-datenwerkstatt.de.

Beitrag teilen:


Kategorien: Alibaba, Etsy & Co., Onlinehandel allgemein, Payment

Schlagworte:, , , , , , , , , , ,