Kindle Unlimited-Autoren werden bald nach gelesenen Buchseiten bezahlt

Amazon hat angekündigt, die Autoren von Büchern, die über die E-Book Flatrate Kindle Unlimited ausgeliehen werden, auf der Basis von gelesenen Seiten zu bezahlen. Bis dato diente die Anzahl der ausgeliehenen Bücher als Bezahlschlüssel.

Die neuen Vergütungbestimmungen gelten auch für die Kindle Owners‘ Lending Library, über die Amazon Prime-Kunden auf ihrem Kindle-Gerät kostenfrei E-Bücher leihen können.

Kindle Unlimited-Autoren werden bald nach gelesenen Buchseiten bezahlt

Kindle Unlimited-Autoren werden bald nach gelesenen Buchseiten bezahlt

Amazon hat bislang das Geld, das über die E-Book Flatrate Kindle Unlimited generiert wird, einheitlich über die ausgeliehenen Bücher verteilt. Ab dem 1. Juli dienen die gelesenen Seiten als Verteilungsschlüssel. Das bedeutet: Für ein Buch mit mehr Seiten gibt es mehr Geld als für ein dünnes Buch und für ein zu Ende gelesenes Buch mehr als für ein Buch, bei dem der Leser nach einigen Seiten das Lesen beendet.

Amazon erklärt beispielsweise, das ein Autor für Buch  mit 100 Seiten, das 100-Mal vollständig gelesen wurde, 1.000 Dollar erhalte. Wie Amazon weiter mitteilt, sei diese Änderung auf Wunsch der Autoren geschehen. Sie hätten darum gebeten, die Auszahlung besser an die Dicke der Bücher  anzupassen und daran wie viel die Kunden von dem  Werk gelesen hätten.

Die Neuerung richtet sich nur an Verfasser, deren Bücher über Kindle Unlimited offeriert werden.

Kindle Unlimited-Autoren werden bald nach gelesenen Buchseiten bezahlt was last modified: by

Ähnliche Beiträge

AmazonSmile: Weltweit schon 100 Millionen Dollar an soziale Organisationen gezahlt Amazon hat heute bekanntgegeben, dass das Unternehmen über das Programm AmazonSmile seit 2013 mehr als 100 Millionen US-Dollar an soziale Organisationen in den USA, Deutschland und im Vereinigten Königreich weitergegeben hat. Kurz vor dem zweiten Geburtstag von AmazonSmile in Deutschland und Österre...
Bezahlen mit Alexa: Amazon arbeitet an einer Voice-Commerce-Lösung Bezahlen mit Alexa: Amazon arbeitet an einer Voice-Commerce-Lösungpixabay.com ©coffeebeanworks (Creative Commons CC0) Mit Amazons Alexa lassen sich schon jetzt Produkte problemlos bestellen. Doch viele Kunden, Online-Händler und Payment-Anbieter wünschen sich, dass der Sprachassistent auch den B...
Amazon will in den USA sechs weitere Go-Geschäfte eröffnen Nach Anfangsschwierigkeiten scheint der High-Store Amazon Go erwartungsgemäß zu funktionieren. Nun leitet der Konzern aus Seattle die ersten Schritte für eine Expansion ein. Insidern zufolge sollen in den USA sechs weitere Läden eröffnen – allerdings nicht nur in der Heimatstadt. An seinem Lebens...
Amazon startet Pay-TV in Deutschland: Über 25 Streaming Channels bei Amazon Channels verfü... Amazon gibt heute den Start von Amazon Channels in Deutschland, Österreich und Großbritannien bekannt. Amazon Channels ermöglicht es Amazon Prime-Mitgliedern, Streaming-Channels für eine geringe monatliche Gebühr zu ihrer Mitgliedschaft hinzuzubuchen – individuell, flexibel ohne Paketbindung und ohn...
„Amazon Go“ noch nicht bereit: Der Start verzögert sich auf unbestimmte Zeit Nachdem Amazon den Internet-Handel revolutioniert hat, drängt es ihn in das Offline-Geschäft. Doch auch hier setzt er auf Digitalisierung, wie das neue Projekt „Amazon Go“ beweist. Dabei will der Gigant aus Seattle eigene Supermärkte mit Kameras und Sensoren ausstatten, damit die Kunden nicht mehr a...
„Amazon Go“: wenig Mitarbeiter, hohe Gewinnspannen Seit dem letzten Jahr betätigt sich Amazon stärker im stationären Handel, setzt hier aber dennoch auf Digitalisierung. Eines der Projekte stellt das Shopping-Konzept „Amazon Go“ dar, bei dem die Kunden in einem Supermarkt nicht in der Schlange zu stehen brauchen. Die Testphase dauert bereits mehrere...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Amazon

Schlagworte:,