Chip online testet den neuen Kindle Paperwhite von Amazon

Amazon hat seinen Kindle Paperwhite überarbeitet und punktet nun unter anderem  mit noch besserer Auflösung. Während das ältere Modell lediglich 212 pixel per inch (ppi) erreicht, bietet der neue Paperwhite  jetzt 300 ppi.

Die Redaktion von Chip.de hat das neue Gerät getestet: Aufgrund der höheren Auflösungen von 1.080 x 1.440 Pixel sehen die Buchstaben nun sehr viel schärfer aus. In der Praxis profitiere man jedoch nur bei sehr feinen und kleinen Schriften davon.Chip online testet den neuen Kindle Paperwhite von Amazon

Bei normalen E-Büchern sehe man die Änderungen lediglich dann, wenn man ein älteres Lesegerät unmittelbar daneben legt. Auf die Akku-Laufzeit soll es keine negativen Auswirkungen haben. Der Amazon Kindle Paperwhite 2015 befindet sich noch im Chip online Testlabor, wo unter anderem getestet wird, ob die höhere Auflösung auf Kosten der Akkulaufzeit geht.

Die Display-Technik bleibt unverändert. Amazon nutzt beim neuen Kindle Paperwhite ebenfalls ein E-Ink-Display mit aktiver Beleuchtung. Hierdurch ist es möglich auch bei die wenig Licht oder Dunkelheit zu lesen.

Die zweite signifikante Neuerung besteht in der Einführung der neuen Schriftart Bookerly. Diese wird als Standardschrift für E-Books eingesetzt und ist laut Hersteller speziell für das Lesen auf digitalen Geräten entwickelt worden. Durch Bookerly soll die Lesbarkeit weiter optimiert werden. Das bedeutet, dass man unter anderem ohne große Ermüdung längere Zeit auf dem Kindle lesen kann.

Fazit CHIP Online:
In den ersten Tests sieht der aktualisierte Kindle Paperwhite ausgezeichnet aus. Sollte die Änderung nicht auf Kosten der Akku-Laufzeit gehen, sei der aktuelle Paperwhite 2015 eine absolute Kaufempfehlung. Besitze man jedoch das  Modell aus 2013 lohne sich ein Wechsel nicht.

Wer die neueste Generation des Kindle Paperwhite erstehen möchte, muss zwischen 120 und 200 Euro ausgeben. Die günstigste Ausführung mit Werbung & WLAN kostet 119,99 Euro.  die Version ohne Werbung & WLAN & gratis 3G schlägt mit 179,99 Euro zu Buche. Ausgeliefert werden die Geräte ab dem 30. Juni 2015.

Das Vorgängermodell kostet nun nur noch 99,99 Euro!

Chip online testet den neuen Kindle Paperwhite von Amazon was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Amazon.de bietet erstmalig Pop-up-Weihnachtserlebnis am Berliner Ku’damm Amazon eröffnet am Donnerstag, den 22. November 2018, am Berliner Ku’damm erstmalig einen stationären „#HomeOfChristmas“ Pop-up Store in Deutschland. Besucher können vom 22. bis 27. November (Sonntag geschlossen) vor Ort Geschenkideen entdecken, neue Produkte testen, Cyber Monday Must-have-Angebote ...
Amazon sucht Exklusiv-Händler für Eigenmarken-Programm Amazon möchte Händler als Partner gewinnen, die für den Online-Riesen Eigenmarken auf die Beine stellen und diese nur über dessen Marktplatz vertreiben. Dafür stellt der US-Konzern einige Vorteile in Aussicht. Eigenmarken bekommen für Amazon eine immer größere Bedeutung. Der Internet-Riese hat so...
Happy Birthday: Vor 20 Jahren startete Amazon in Deutschland Amazon in Deutschland wird 20! Am 15. Oktober 1998 hat es auf Amazon.de das erste Mal geklickt. Das bestellte Produkt hieß „Mastering Simulink 2“, ein auf Englisch verfasstes Software-Lehrbuch, versendet aus Amazons erstem Standort in Regensburg. Die Zukunft der Möglichkeiten: Vor 20 Jahren star...
Amazon Dash Replenishment Programm wächst in Deutschland weiter: Neue Produkte und Geräteh... Amazon Kunden können ab sofort neue Produkte mit Dash Replenishment erwerben: Bosch, Brother, KYOCERA und Siemens haben die Technologie in ihre netzwerkfähigen Geräte integriert, so dass sie automatisch Verbrauchsmaterialien nachbestellen können, wenn diese zur Neige gehen. Zusätzlich werden zahlrei...
Heute startet der Prime Day 2018: seit 12:00 Uhr mittags eineinhalb Tage mit tausenden Ang... In wenigen Stunden startet der Prime Day 2018. Ab heute um 12:00 Uhr mittags bis 17. Juli 2018 um Mitternacht haben Prime-Mitglieder insgesamt 36 Stunden lang Zeit, unter Amazon.de/primeday aus tausenden Angeboten ihre Lieblingsprodukte zu entdecken und einzukaufen. Dabei können sie aus zahlreichen ...
Gefährliche Kosmetika: dm, Rossmann und Douglas fordern von Amazon und eBay mehr Verantwor... Auf den großen Online-Marktplätzen tummeln sich viele unseriöse Anbieter. Das hat die jüngste Studie zu Kosmetik-Produkten ein weiteres Mal deutlich gemacht. Nun reagieren die drei großen Drogerieketten dm, Rossmann und Douglas, die sich gegenüber den dubiosen Händlern im Wettbewerbsnachteil sehen. ...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Amazon

Schlagworte:, ,