Google will mit Kauf-Buttons tiefer in den Internet-Handel eintauchen

Apple Watch, Smartphone und alle anderen Geräte sind aus der heutigen Zeit nicht mehr wegzudenken, weshalb die Technologie-Unternehmen immer einfallsreicher werden müssen, um Verbrauchern das Bestellen möglichst bequem zu gestalten. Einkaufen via Smartphone ist oft noch ziemlich aufreibend, weshalb eine Vielzahl an Kunden ihren Kaufvorgang abbricht.

Google will mit Kauf-Buttons tiefer in den Internet-Handel eintauchen

Google möchte laut einem Artikel im  „Wall Street Journal“ in naher Zukunft mit Amazon und eBay in Wettstreit treten und sein mobiles Angebot mit Kauf-Buttons ausrüsten. Das sind Klickflächen, die dann künftig bei den schon bestehenden Bezahl-Links eingebunden werden sollen. Der Buy-Button wird also erst einmal nur bei bezahlten Suchresultaten auftauchen. Klickt ein User auf den Kauf-Button, kommt er zu einer weiteren Google Produkt-Seite. Dort kann er dann den Einkauf tätigen. Ebenso will Google die Bezahlung, zumindest für einen Teil des Angebotes, übernehmen.Google will mit Kauf-Buttons tiefer in den Internet-Handel eintauchen

Google selbst wird nicht als Händler auftreten. Die Artikel sollen weiterhin von externen Händlern offeriert werden. Der Dienst ist allerdings nicht ganz kostenfrei, denn Google erhält eine Provision, sobald der Verbraucher einen Einkauf über diese Funktion durchführt. Die Händler sind nicht sehr erfreut, denn sie befürchten unter anderem den Verlust der Kundenbindung, wenn die Transaktionen in der Google-Suche durchgeführt werden. Sie wären dann unter Umständen zu Zulieferern verdammt.

Damit die Händler, ebenfalls wichtige Kunden für Google, mitspielen, möchte Google, das Einverständnis der Käufer vorausgesetzt, den Händlern aber auch die Daten der Käufe zugänglich machen.

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen



Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , , , , ,