PayPal zahlt wegen Begünstigung von Verstößen gegen US-Sanktionen 7,7 Millionen Dollar

Wie unter anderem das Handelsblatt berichtet, stimmt die eBay-Tochter PayPal einem Millionenvergleich wegen zweifelhafter Transaktionen zu. Dem Online-Bezahldienst werden Verstöße gegen US-Sanktionen wie Kuba, dem Sudan und dem Iran vorgeworfen.

PayPal zahlt wegen Begünstigung von Verstößen gegen US-Sanktionen 7,7 Dollar

PayPal zahlt wegen Begünstigung von Verstößen gegen US-Sanktionen 7,7 Millionen Dollar

Wegen Begünstigung von Verstößen gegen US-Sanktionen zahlt PayPal nun rund 7,7 Millionen US-Dollar, umgerechnet etwa 5,5 Millionen Euro. Der Konzern habe einem entsprechenden Vergleich zugestimmt, so die Exportkontrollbehörde (US Department of Office of Foreign Assets des Treasury Control (OFAC)), die dem US-Finanzministerium untersteht.

PayPal wird mangelhafte Prüfung von Transaktionen von Personen vorgeworfen, die unter Sanktionen gegen den Iran, Kuba und Sudan fallen. Die Verstöße seien seit 2006 über mehrere Jahre hinweg bis 2013 erfolgt. Alles in allem soll es sich um 486 Transaktionen handeln, die unter Sanktionierungen gegen den Iran, Kuba und den Sudan stehen. PayPal habe die ungenügende Kontrolle der Transaktionen selbst bei der OFAC angezeigt.

Es sollen unter anderem 136 Geldgeschäfte an Personen getätigt worden sein, die auf der „Specially Designated Nationals or Blocked Person“-Liste stehen. Die Specially Designated Nationals and Blocked Persons (SDN) ist ein US-Embargo, das neben Sanktionen gegen Terroristen oder Angehörige diktatorischer Regimes auch Straftaten wie z. B. Drogenhandel beinhaltet.

Wie aus dem Statement der US-amerikanischen Exportkontrollbehörde weiter hervorgeht, seien einige Konto-Inhaber der „Specially Designated Nationals“-Liste von PayPals automatischen Verbotsfiltern nicht erkannt worden. Nachdem dann doch klar war, dass diese Account-Inhaber auf der Verbotsliste stehen, wurden Warnungen in mehreren Fällen ignoriert.

PayPal habe nun Schritte zur Compliance-Verbesserung eingeleitet, wozu auch eine Prüfung von Online-Zahlungen in Echtzeit gehöre.

PayPal zahlt wegen Begünstigung von Verstößen gegen US-Sanktionen 7,7 Millionen Dollar was last modified: by

Ähnliche Beiträge

eBay will Apple Pay als Bezahloption ausrollen Mit der Trennung von PayPal geriet eBay zu Beginn des Jahres in Zugzwang. Seine Kunden erwarten bei den Zahlungsoptionen mehr Flexibilität. Diese will ihnen der Online-Marktplatz bieten und führt nun Apple Pay als Payment-Methode ein. Allerdings können noch nicht alle Kunden von der neuen Möglichkei...
Auch nach der PayPal-Abspaltung ist eBay erfolgreich Vergangene Woche hat eBay seine ersten Quartalsergebnisse zum dritten Vierteljahr 2015 veröffentlicht. Die ersten Zahlen ohne PayPal. Etwaige Bedenken darüber, ob es für eBay ein Leben nach der PayPal-Abspaltung gibt, wurden durch die Resultate zerstreut und ferner die Markterwartungen übertroffen. ...
eBay vor den Ergebnissen zum Q3 2015 – die ersten Zahlen nach der PayPal-Abspaltung eBay wird seine Ergebnisse zum dritten Quartal 2015 kommenden Mittwoch, dem 21. Oktober 2015 bekanntgeben. Es werden die ersten Zahlen sein, nach der Abspaltung von PayPal und dem verlustreichen Verkauf von eBay Enterprise, Zahlen bei denen eBay ganz auf sich alleine gestellt ist. Die eBay Ergebnis...
eBay-Boss Wenig: Wir fühlen uns wohl in der Post-PayPal-Ära eBays neuer CEO Devin Wenig hat eine Nachricht für alle eBay-Interessenten: „eBay braucht keine Unterstützung von außen in der Ära nach der PayPal-Abspaltung!” Die Nachricht von Devin Wenig klingt seltsam trotzig, meint Ina Steiner, angesichts der Zielgruppe, nämlich Käufer und Verkäufer, die für ei...
Die mögliche Zukunft von PayPal und eBay – wie könnte diese aussehen? Wirtschafts-Autor Frank-Thomas Wenzel beschäftigt sich in einem Artikel mit der möglichen Zukunft von eBay und PayPal. Wenzel fragt sich, wie die beiden Konzerne heute dastehen und meint, dass eBay und PayPal sich auseinander entwickelt hätten. PayPal steht für einen global agierenden Spezialisten f...
PayPal Aktie nach gutem Start an der Börse deutlich gesunken PayPal hat an seinen erstem Tag an der Börse als eigenständiges Unternehmen erhebliche Gewinne einfahren. Die PayPal-Aktien stiegen am Montag, den 20. Juli 2015 um 5,42% auf knapp 40 Euro und sorgten damit für Furore an der Wall Street. Am Abend des 21.07. hat die Aktie hingegen mit einem Kurs von n...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: eBay, Payment

Schlagworte:,