Amazon Fire Phone erneut im Preis reduziert

Die Idee der Entwicklung des Amazon Fire Phone war der richtige Ansatz, die Umsetzung und Ausführung waren jedoch die Knackpunkte des hauseigenen Smartphones und waren weitestgehend für das Scheitern verantwortlich.

Ursprünglich kostete das Fire Phone 199 Dollar mit einem 2-Jahresvertrag oder 649 Dollar unlocked. Mit diesem Preis stand das Fire Phone auf dem gleichen Preisniveau wie beispielsweise die neuesten iPhone-Modelle. Dann jedoch ging der Preis des Smartphones kontinuierlich nach unten.Spezielles Preismodell für Fulfillment by Amazon

Nachdem es vor einigen Wochen auf 199 Euro nach unten ging, gibt es das Smartphone mit Android (32GB) seit dem 16. Februar 2015 für 149,00 Euro ohne Vertrag zu kaufen. Die 64GB-Version kostet 199 statt 279 Euro. In den Verkauf ging das Gerät im September 2014 für 449 Euro.

Amazon hob bereits Ende vergangener Woche das Net-Lock für das Fire Phone auf. Das Unternehmen hatte den Käufern des Smartphones ohne Vertrag im Web-Shop automatisch per Mail einen achtstelligen Entsperrcode zugeschickt, den diese wenn erforderlich zum Aufheben des Net-Locks verwenden können. Das gilt sowohl für die 32GB-Version als auch für die 64GB-Ausführung. Auf den Amazon-Hilfeseiten findet man die Anleitung, anhand derer auch seit dem Marktdebüt des Fire Phone im September 2014 erworbene Geräte kostenlos entsperrt werden können.amazon-firephone-apps

Bisher kostete die Zusendung eines Entsperrcodes einmalig 99 Euro. Ob auch die Telekom, die bis dato als Exklusivpartner von Amazon das Fire Phone mit Vertrag und Net-Lock anbietet, mitmacht und ebenso gratis Entsperrcodes an Kunden verschickt, ist momentan nicht bekannt. Der Telekom-Kundenservice verwies aeramobile auf deren Nachfrage auf die Informationsseite zum Thema „SIM-Lock“. Dort steht, dass die Telekom erst nach Ablauf der 24 Monate Mindestvertragslaufzeit und nur nach Anforderung durch die Kunden kostenfrei Entsperrcodes für das Amazon Fire Phone versendet. In ihrem Web-Shop weist die Telekom ferner weiterhin auf den Net-Lock des Amazon Fire Phone hin.

Ob sich mit der erneuten Reduzierung des Verkaufspreises ein Verkaufserfolg einstellt, bleibt abzuwarten. Doch eines ist klar: Sehr viele Interessenten wurden erst einmal unter anderem vom Verkaufspreis des Amazon Fire Phone abgeschreckt. Jetzt aber kann Amazon vielleicht seine Lager leeren.

Ein Nachfolgemodell soll bereits in Arbeit sein, jedoch nicht vor 2016 auf den Markt kommen.

Amazon Fire Phone erneut im Preis reduziert was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Zalando erweitert seine App „ZipCart“ Der mobile Handel wird im E-Commerce immer wichtiger. Auf diesen Trend reagiert auch der Modehändler Zalando, der jetzt seine App „ZipCart“ optimiert. Wer über sie im Online-Shop ein Produkt bestellt, erhält dieses noch am gleichen Tag. Bislang profitierten lediglich die Berliner Kunden von diesem S...
News: Zooplus, Zalando, Android-Pay, Nike, Lidl und Blendle Zooplus mit neuen Kundenpotential. Die Internet-Handelsplattform Zooplus bestätigt über 2 Millionen Neukunden. Auf Grund der Treue der Bestandskunden und der wenigen Retouren kommt das Unternehmen auf einen Wachstum von satten 30 Prozent. Der Nettoumsatz von Zooplus steigt somit auf 742 Millionen...
Momox-Gründer Chrsitian Wegner im Interview Im Zusammenarbeit mit Andy Geldman, Gründer und Betreiber von webretailer.com veröffentlichen wir auf onlinemarktplatz.de die deutsche Version des Interviews mit Christian Wegner, dem Gründer von Momox. Momox ist mittlerweile der zweitgrößte Verkäufer auf Amazon und bei eBay liegt Momox auf Platz...
Amazon Prime Instant Video für Android-Tablets? Bislang ließ sich Amazon Prime Instant Video nur über einige Kniffe auf Android-Tablet PCs nutzen. Nun hat Amazon die App auch für Tablets nutzbar gemacht. Die Lösung ist allerdings nicht gut und nur halbherzig umgesetzt, warum Amazon hier so einen "Krampf" abliefert ist kaum verständlich! Es hat...
genialokal.de: Plattform soll Amazon Buchkäufer entziehen Um Amazon Buchkunden zu entziehen und diese wieder verstärkt in die lokalen Buchläden zu locken, starten eBuch und Libri die Plattform genialokal.de. Der Öffentlichkeit erstmals vorgestellt wurde das Projekt auf der Leipziger Buchmesse. Nach einer Testphase von vier Wochen, soll der Online-Shop am 1...
Seidensticker findet Kooperationspartner für tagesgleiche Lieferung Schnelle Lieferung ist heutzutage ungeheuer wichtig. Das haben auch die stationären Händler erkannt. Deswegen sehen sie darin eine ideale Möglichkeit, den Offline- und Online-Vertrieb zu verbinden. Diese Omnichannel-Strategie verfolgt nun auch der Hemdenhersteller «Seidensticker». Dabei kooperiert e...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , ,