Adidas launcht Click&Collect App in den USA

Adidas möchte weiter in die digitale Welt eintauchen und rüstet auf.  Mit der Adidas App Adidas Confirmed können Kunden, aktuell nur in New York, die neuesten Modelle über ihr Smartphone vorbestellen oder reservieren. Die Artikel können dann in einer Zweigstelle ihrer Wahl abgeholt werden, das berichtet unter anderem Engagdet.

Adidas launcht App in den USA

Die Click&Collect App, verfügbar für iOS und Android, funktioniert ganz einfach: App herunterladen, sich mit Namen und Adresse registrieren sowie die den Ortungsdienst auf dem Smartphone aktivieren. Über die App erfährt der Kunde dann im Voraus, wann die neuesten Modelle auf den Markt kommen. Hält man sich in einer der Gegenden New Yorks auf, in der die Sneakers verfügbar sind, erhält man weitere Push-Mitteilungen. Dann App öffnen, Größe und Modell auswählen und man kann die Schuhe in einer nahegelegen Filiale abholen.

Bislang gibt es den Service ausschließlich in New York, doch möchte  Adidas den Service bald auch in anderen amerikanischen Großstädten anbieten.

In Deutschland können sich die Adidas-Fans in der am 15. Dezember 2014 in Nürnberg eröffneten neuen Filiale mit Namen „HomeCourt” an einer interaktiven Videowand sowie an fünf 75-Zoll-Screens über Artikel informieren. Die ausgewählten Produkte können die Kunden über Tablet PCs kaufen.

Der Glanzpunkt des Stores ist jedoch die sogenannte „Shoe-Bar“, in der Mitte des Ladens. Sie besteht aus zwei großen Touchscreen-Bildschirmen, worüber Schuhe in 3D sowie weiterführende Produkt-Einzelheiten angezeigt werden können.

Adidas launcht Click&Collect App in den USA was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Paypal arbeitet jetzt auch mit Mastercard zusammen Früher galten Paypal und die Kreditkartenanbieter als erbitterte Feinde. Doch die Streitigkeiten scheinen der Vergangenheit anzugehören. Im Juli einigte sich der US-amerikanische Bezahldienstleister auf eine Partnerschaft mit Visa. Jetzt teilt das Unternehmen mit, dass es in Zukunft auch mit Masterc...
Smartphone-App Shopkick -Bonuspunkte sammeln und gegen Prämien eintauschen Die Smartphone-App Shopkick, seit Anfang Dezember 2014 in Deutschland am Start, soll mehr Kunden in Geschäfte locken.  Mit der Shopkick-App sammelt man beim Einkaufsbummel Bonuspunkte und tauscht diese später gegen Prämien ein. COMPUTER BILD probierte Shopkick aus. Um die Prämienpunkte zu sam...
Tablet PCs und Smartphones ordnen den Handel komplett neu Petra Jung von eBay verantwortet von London aus als Head of Mobile Shopping die Entwicklung und Optimierung der eBay Buyer Experience für Mobile in Europa. Sie stand mobilbranche.de in einem Interview Rede und Antwort zu dem Thema „was für Verbraucher daran so reizvoll ist, mit mobilen Endgeräten ei...
Google Pay ist in Deutschland nun verfügbar Nun ist es offiziell: Auch deutsche Verbraucher können Google Pay nutzen. Der Dienst vereint Services wie Android Pay und Google Wallet. In wenigen Monaten soll ein weiterer hinzukommen. Mit ihm lassen sich Geldbeträge per mobiler Nummer überweisen. In den vergangenen Wochen gingen nicht weni...
Google Pay steht eventuell kurz vor dem Start in Deutschland Bezahlen mit dem Smartphone: In Asien gehört das mittlerweile zum Shopping-Alltag. Hierzulande konnten sich mobile Payment-Dienste noch nicht durchsetzen. Das wird sich früher oder später aber ändern, weshalb Google die nötigen Weichen stellt. Noch ist der Bezahldienst Google Pay nicht in Deu...
Amazon führt Rubrik für Produkte unter zehn Dollar ein und macht so Wish & Co. Konkur... Die Rabatt-Shopping-App «Wish» begeistert viele US-Amerikaner, die nach preiswerten Waren suchen. Damit schafft sie es, Amazon die Kunden streitig zu machen. Doch nun hat der Internetriese reagiert und eine Rubrik für Produkte unter zehn Dollar eingeführt. Hier lässt sich sogar ein Kategorie für die...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , ,