Kann RadioShack Amazons Fire Phone retten?

Wie wier bereits diese Woche berichteten, beabsichtigt Amazon insolvente RadioShack-Filialen kaufen. Amazons Motivation lässt sich aus vielerlei Hinsicht erklären. Eine Motivation könnte eine Aufstellung von IDC liefern. Sie listet die Ergebnisse der Top 5 Tablet-Hersteller während des vierten Quartals 2014 auf. Daraus geht hervor, dass der Gesamtmarkt für Tablet-PCs um 3,2% zurückgegangen ist. Selbst Apples Tablet Umsatz sank um 17,8%, aber das Tablet-Geschäft von Amazon hatte einen Radioshack-ähnlichen Zusammenbruch mit einem Rückgang um massive 69,9%.

Geräteverkäufe bleiben für Amazon-Chef Jeff Bezos ein ganz wichtiges Standbein. Sie legen den Amazon-Store direkt in die Hände der Kunden und bieten ferner eine Plattform für die Bereitstellung von Amazon-TV und Filminhalte. Aber der Absatz des Fire Phone war, wie schon mehrfach berichtet, eine Katastrophe, und es sieht ganz so aus, als wären die Kindle Tablets auch nicht (mehr) unbedingt der Renner.

Wenn jemand ein Amazon-Tablet oder Fire Phone kauft, ist die Idee dahinter, dass diese Käufer zu Amazon Prime-Kunden werden, und Prime ist der Wachstumsmotor von Amazon. Wenn also eine Einzelhandelspräsenz die Tablet-Verkäufe ankurbeln kann, warum sollte man diese Präsenz nicht schaffen?

Die Frage ist dann, wie viel würde es Amazon kosten 50 bis 100 Radioshack-Shops zu akquirieren, die Logos zu ändern und Amazon im Einzelhandel starten zu lassen? Wahrscheinlich nicht viel. Aber wie profitabel könnte ein solches Unterfangen sein, wahrscheinlich nicht allzu erfolgreich.

Eine Lösung könnte darin bestehen, mit Sprint [zählt zu den führenden Telefongesellschaften in den USA], dem Übernahme-Spitzenkandidat der Radioshack-Standorte zusammenzuarbeiten. Das Fire Phone war ursprünglich exklusiv auf den Vertriebspartner AT & T und sein Einzelhandelsvertriebsnetz ausgerichtet. Doch AT&T konnte nichts bewegen. Sprint könnte ein besserer Handelspartner sein.

Wenn Sprint wirklich an einer Übernahme von 50% der alten Radioshack Standorten interessiert ist, warum nicht mit ihnen kooperieren? Ein Telefon-Händler benötigt nicht viel Platz, die Radioshack-Shops sind meist sehr groß. In den Läden von Radioshack könnten die Amazon-Hardware-Produkte wie Fire Phone, Kindle oder Fire TV präsentiert werden. Außerdem könnten die Läden als Pickup- oder Drop-Off-Stellen für Online-Kunden dienen.

Eine Amazon-Sprint Kooperation könnte eventuell alle Standorte übernehmen und die Läden, die am wenigsten Gewinn bringen schließen. Wenn die Bemühungen Erfolg haben, dann könnte das zu einem profitablem Verkaufswachstum führen.

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen



Kategorien: Amazon, Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , ,