Vorsicht Falle: Erneut Mails von Gewerbeverzeichnis Deutschland, Eintragungsüberprüfung 2015 / korrigierte Faxnummer

Das Gewerbe Verzeichnis Deutschland (.com) schreibt wieder verstärkt Unternehmer und Selbständige an. Dieses Mal ist die Masche, den Kunden das Geld aus der Tasche zu ziehen, eine andere. Bisher wurde darum gebeten,  die vorhandenen Daten für das “Gewerbe Verzeichnis Deutschland” zu aktualisieren oder zu ergänzen und zur Veröffentlichung per Fax zurück zu senden.

Die aktuelle Mail kommt mit dem Betreff „Eintragungsüberprüfung 2015 / korrigierte Faxnummer„, dem Absender „Marie Fischer,marie.fischer@infodienst-deutschland.com“ und hat den folgenden Inhalt:

In unserem letzten Schreiben ist leider eine fehlerhafte Faxnummer enthalten. Wir möchten Sie bitten die Antwort auf dieses Schreiben an die korrigierte Faxnummer (030 / 4849 893 11) zu senden.
Für etwaige Unannehmlichkeiten möchten wir uns entschuldigen.

Wir bitten um Korrektur und Bestätigung Ihrer Daten im Anhang innerhalb 7 Tage nach erhalt dieses Schreibens. Sofern Interesse besteht, kann der Anhang per Fax zurückgesendet werden.
Wir behalten uns vor, Einträge, die nicht zu dem Gesamtangebot passen, abzulehnen.
Sollte Ihr Unternehmen (hier wird der Name des Unternehmens angegeben) nicht mehr existieren, müssen Sie uns nicht antworten. Ihr Unternehmen wird dann automatisch aus unserem Internetangebot gelöscht.

Auch diese E-Mails mit Anhang sind optisch wieder amtlichen Schreiben nachempfunden und sollen so einen seriösen oder offiziellen Charakter vortäuschen.

Der Anhang sieht wie folgt aus:

gewerbeverzeichnis2

 

gewerbeverzeichnis1

Wenn das unterschriebene Formular mit Kontaktdaten zurück gesendet wird, buchen Sie damit einen kostenpflichtigen Businesseintrag im “Gewerbeverzeichnis Deutschland” .

Es entstehen dabei Kosten von 289 Euro zzgl. Mehrwertsteuer, die für ein Jahr im Voraus zur Zahlung fällig sind.

Obwohl es bereits seit vielen Monaten Strafanzeigen gibt, werden die Schreiben noch immer verschickt.

Sollten Sie also ein solches Schreiben erhalten haben, zahlen Sie nicht, sollten Sie bereits gezahlt haben, wehren Sie sich!

(Falls das Video nicht sichtbar ist, klicken Sie bitte hier.)

Es ist mit allmählich unverständlich, warum gegen eine solche Abzocke nicht wirksam vorgegangen werden kann!

Vorsicht Falle: Erneut Mails von Gewerbeverzeichnis Deutschland, Eintragungsüberprüfung 2015 / korrigierte Faxnummer was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Immer noch „Ich habe dich eine Weile beobachtet“ – Erpressermails nach a... Bereits im Mai und Juli 2018 warnte der Ratgeber Internetkriminalität vor enormen Wellen von Erpressungsmails, die nach angeblichem Pornokonsum massenhaft und in verschiedensten Versionen verschickt wurden. Diese Masche ist leider immer noch massiv im Umlauf. Die Polizei bekommt täglich mehrfach ...
Drohende Erosion im Datenschutzrecht: Vorstoß aus Bayern verhindern Das Land Bayern hat im Bundesrat einen Antrag für das Bundesratsplenum am 19. Oktober eingebracht, wonach es Wettbewerbs- und Verbraucherverbänden nicht mehr möglich sein soll, Verstöße gegen das Datenschutzrecht nach dem Gesetz gegen Unlauteren Wettbewerb (UWG) vor Gericht zu bringen. Klaus Müller,...
Nur jedes zweite B2B-Unternehmen ist mit der eigenen Umsetzung der DSGVO zufrieden Wenn neun von zehn Unternehmen eine externe Rechtberatung in Anspruch nehmen, wird deutlich: Die Umsetzung der DSGVO war eine der größten Herausforderungen für Unternehmen in die-sem Geschäftsjahr. Der aktuelle B2B E-Commerce Konjunkturindex, eine Initiative der IntelliShop AG in Zusammenarbeit mit ...
Internet of Things: Smart und sicher vernetzt Im Jahr 2021 werden etwa 25 Milliarden IoT (Internet of Things)-Geräte mit dem Internet verbunden sein, prognostizieren Marktforscher von Gartner. Dazu gehören Kameras, Thermostate, Türöffnungsanlagen und Lichtanlagen. Doch die Sicherheit kommt dabei häufig zu kurz. Eine Studie der zu Gartner gehöre...
Digitale Dienstleistungssteuer (DST) – Massive Beeinträchtigung der Digitalisierung deutsc... Am 21. März 2018 hat die Europäische Kommission vorgeschlagen, Einnahmen aus bestimmten digitalen Geschäftsaktivitäten mit einer sogenannten Digitalen Dienstleistungs-steuer (DST) zu belegen. Umstrittene Begründung war, dass vor allem digitale Geschäftsmodelle bisher niedriger besteuert würden als d...
Marktwächter mahnen hohe In-App-Käufe in Spiele-Apps für Kinder ab Die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz haben zwei Anbieter von Spiele-Apps für Kinder abgemahnt. Die Verbraucherschützer beanstanden zum einen die hohen Beträge für In-App-Käufe von bis zu 109,99 Euro mit einem Klick, zum anderen die aufdringliche Pop-up-Werbung innerhalb ...

Frank Weyermann
Betreiber der Seite onlinemarktplatz.de und und Inhaber von die-datenwerkstatt.de.

Beitrag teilen:


Kategorien: Recht & Sicherheit