Steuerfalle Internethandel – die 5 wichtigsten Steuerfallen

Steuerfalle Internethandel - die 5 wichtigsten Steuerfallen

Steuerfalle Internethandel – die 5 wichtigsten Steuerfallen

Mit Privatverkäufen auf eBay und anderen Verkaufsplattformen kann man gut etwas nebenbei verdienen. Doch Vorsicht: Verkäufe im Internet bergen mehr Stolperfallen als man ahnt, da die Grenze zwischen steuerfreien Privatverkäufen und steuer­pflichtigem Handel fließend ist. Und schneller als man denkt, wird man vom Privatanbieter zum steuerpflichtigen Händler. Das Finanzamt schaut ganz genau hin: Schwarz­händ­lern drohen saftige Nach­forderungen.

Fünf Millionen private Verkäufer bieten zum Beispiel auf eBay ihre Sachen an. Nur 175.000 Verkäufer handeln nach Angaben des Konzerns dabei gewerb­lich… . Zwischen gewerblichen Händ­lern und Gelegen­heits­verkäufern gibt es aber auch eine  Vielzahl an Anbietern, die regel­mäßig Offerten einstellen und somit häufig hohe Nebeneinkünfte generieren. Sie denken oft nicht darüber nach, ob sie damit bereits Steuern hinterziehen. Finanztest nennt die fünf wichtigsten Steuerfallen.

Steuerfalle 1: Die Steuerprofis jagen im Netz

Steuerfahnder suchen mit fortschrittlichster Software im Netz nach Steuersündern. Mit der Such­maschine „Xpider“ spüren sie gezielt Schwarz­händler auf. Ihnen drohen hohe Nachzahlungen. Im Fokus stehen besonders Händler, die über längere Zeit viel oder größere Mengen an Neuware anbieten. Jähr­lich wertet die Software so allein in Nieder­sachsen etwa 600 bis 1.500 Daten­sätze zum Internet­handel aus, die von den Steuerfahndern dann eingehend geprüft werden.

Neben eBay schauen sich die Beamten ebenso auf Amazon, Mobile.de, Auto­scout24 oder MyHammer um. Generieren die Händler nach­haltige Einnahmen, kann das Finanz­amt neben Namen, Adresse und Bank­verbindung eine Aufzählung aller Verkäufe von den Portal­betreibern verlangen.

Steuerfalle 2: Privat oder Profi?Steuerfalle Internethandel - was es zu beachten gibt

Was viele eBay-Händler nicht wissen: Die Grenze zwischen steuerfreien Privatverkäufen und steuer­pflichtigem Handel ist fließend. Allein zu sagen, man handle privat oder ein Internet-Auftritt als Privatperson schützt den eBay-Anbieter nicht. Doch ab wann gilt ein Verkäufer als professioneller Verkäufer?

Faustformel: Wer Wohnung oder Keller aufräumt und alte Sachen gegen Höchst­gebot versteigert, ist Privatverkäufer und bleibt somit steuerfrei. Darunter fallen Kleidung, Möbel, Fernseher, Spiel­konsolen. Auch wer das eigene Auto oder die geerbte Samm­lung veräußert, muss keine Steuern bezahlen. Wie bei sporadischen Flohmarkt-Einnahmen lässt der Fiskus diesen Klein­handel unter Privatleuten zu, auch wenn Einkünfte generiert werden.

Als gewerblich beurteilt das Finanz­amt dauer­haft profitable Geschäfte. Ab etwa 40 Verkäufen in wenigen Monaten kann es heikel werden. Die Gerichte entscheiden immer nur im konkreten Einzel­fall.

Hinweise auf ein Gewerbe: Diese liegen vor bei regel­mäßigem Handel, hohen Umsätzen, Verkauf von gleich­artigen Gegenständen oder Neuware, Verkauf für Dritte oder aufwendig und prominent platzierten Angeboten. Dabei ist es egal, ob tatsäch­lich Gewinn erwirt­schaftet wird. Jede nach­haltige Tätig­keit zur Erzielung von Einnahmen ist gewerb­lich.

Steuerfalle 3: Wieder­verkauf

Doch private Händler müssen ebenfalls an das Finanz­amt denken. Haben sie die verkauften Gegen­stände explizit in Erwartung eines höheren Wiederverkaufswertes erstanden, stuft das Finanzamt den Verkauf als gewerbs­mäßig ein und fordert Steuern. Wer beispielsweise vor Weih­nachten einen Gegenstand kauft, um diesen gewinnbringend zu den Fest­tagen wieder zu verkaufen, muss das in seiner Steuererklärung in der Anlage „SO“ für sons­tige Einkünfte als privates Veräußerungs­geschäft aufführen. Dabei muss er den Gewinn sowie Preis und Datum der Anschaffung und Verkauf eintragen.

Steuerfalle Internethandel - die 5 wichtigsten Steuerfallen

Steuerfalle Internethandel – die 5 wichtigsten Steuerfallen

Steuerfalle 4: Spekulations­geschäfte

Für sogenannte Spekulations­güter interes­siert sich das Finanz­amt ebenfalls. Hierzu zählen private Wertobjekte, die schnell und mit großem Gewinn wieder veräußert werden können (Schmuck, Gold­barren, Münzen oder Antiquitäten). Hat der Anbieter diese vor weniger als einem Jahr erst selbst erworben, muss er den Gewinn versteuern. Es sei denn der Gesamt­gewinn liegt unter 600 Euro.

Steuerfalle 5: Vorsicht, Gewerbe!

Handelt man als professioneller Verkäufer werden gleich drei Steuerarten fällig: Neben der Einkommensteuer können auch Umsatz- und Gewerbe­steuer anfallen.

Einkommensteuer: Auf jeden Euro zusätzlichen Gewinns aus gewerb­lichem Internethandel fällt Einkommensteuer an, wenn das gesamte Einkommen über dem Jahres­grund­frei­betrag von aktuell 8.354 Euro liegt. Für Arbeitnehmer, die im Netz nebenher gewerbs­mäßig verdienen, sind bis zu 410 Euro Gewinn jährlich steuerfrei. Höhere Neben­einkünfte müssen in der Steuererklärung angeben werden. Weitere Steuern muss ein Klein­unternehmer bis zu einem Umsatz von 17.500 Euro brutto nicht zahlen.

Umsatz­steuer: Liegen die Umsätze über 17.500 Euro brutto im zurück­liegenden Jahr und werden im laufenden Jahr voraus­sicht­lich mehr als 50.000 Euro erzielt, wird Umsatz­steuer fällig.

Gewerbe­steuer: Über­steigen die Gewinne jähr­lich 24.500 Euro, muss an  die örtlichen Kommunen Gewerbe­steuer entrichtet werden.

Steuerfalle Internethandel – die 5 wichtigsten Steuerfallen was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Steuerfahnder aktiv auf eBay und auf anderen Verkaufsplattformen unterwegs Auf dem Online-Marktplatz eBay verkaufen gewerbsmäßige Händler und Privatpersonen ihre Waren. Es gibt Privatleute, die sporadisch dort Artikel anbieten, und es gibt Verkäufer, die dies intensiv und professionell tun. Wer also auf eBay viele Verkäufe tätigt und entsprechend viel Umsatz macht, muss da...
Die am besten verkauften Waren in deutschen Online-Shops Seit mehreren Jahren wurde Internet zu unserem Alltag und man kann sich kaum das Leben eines progressiven Menschen ohne World Wide Web vorstellen. Es ist kein Geheimnis, dass immer mehr Menschen nach Wegen suchen, Geld mit Hilfe vom Internet zu verdienen. Es gibt eigentlich mehrere Möglichkeiten,...
Was bei der globalen Expansion im Internethandel beachtet werden muß Die Aussichten für eine globale Expansion sehen für Onlinehändler gut aus, denn bis 2020 werden die weltweiten Umsätze im Internethandel auf rund 3,5 Billionen US-Dollar ansteigen. Wer sich als Händler aktuell mit dem Gedanken trägt seinen Internethandel auf internationale Regionen auszudehnen, für ...
Die Wahl der richtigen Verkaufsplattform: Mut zur Nische Im Internet gibt es viele Möglichkeiten sein Geld zu verdienen. Oft ist es mühsam, man kann es sich aber auch einfach machen. Die alt eingesessenen Verkaufsplattformen wie eBay und Amazon haben sich mittlerweile über die Jahre hin bewährt. Eifrige Onlinhändler verkaufen hier im Minutentakt und bring...
test.de prüft Aussagefähigkeit der Datenschutzerklärungen verschiedener Internet-Unternehm... Wer sich bei Online-Unternehmen anmeldet, muss den Erklärungen zustimmen. Test.de hat 16 Daten­schutz­erklärungen bekannter Internet­dienste im Hinblick auf Verständlich­keit und Aussagekraft geprüft. Von Amazon bis Zalando wollte test.de wissen, wie aussagekräftig die Bestimmungen aus Verbrauche...
China-Shops: Augen auf beim Onlinekauf Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen warnt gegenwärtig Verbraucher vor einer Schnäppchenjagd in Webshops aus Fernost. Schnäppchenjäger besuchen immer wieder auf die Seiten von Versendern aus fernen Landen, speziell Ostasien. Deren Angebote finden sich etwa in Preissuchmaschinen und Rabattport...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein, Recht & Sicherheit

Schlagworte:, , , , , ,