Amazon USA verliert im Ansehen der Käufer

Noch im Januar 2014 waren die US-Verbraucher mit Amazon.com sehr zufrieden, das brachten die Ergebnisse der Erhebung des Marktforschers ForeSee zu tage. Amazon USA stand auf Platz eins in der Favoritenliste der Internet-Kunden. Die US-amerikanischen Konsumenten waren sehr zufrieden mit Amazon.

Amazon USA verliert im Ansehen der Käufer

Amazon USA verliert im Ansehen der Käufer

 

Die aktuelle ForeSee-Studie ergibt ein anderes Ergebnis für Amazon USA. Die Kundenzufriedenheit sinkt. Für die Studie „Answers Experience Index: 2014 U.S. Retail Edition“ befragte ForSee zwischen dem 26. Oktober und 15. Dezember 2014 rund 40.000 Konsumenten.

Gemessen auf einer 100-Punkte-Skala erzielte Amazon, die Nummer 1 des Internet Retailer Top 500 Guide, einen Online-Kundenzufriedenheitswert von 83. Amazon liegt damit 5 Punkte unter seinem Ergebnis von 2013, 2012 und 2011.

Im Schnitt haben alle Top-100-E-Commerce-Seiten in 2014 zwei Punkte verloren. Der Bericht sieht eine Punktzahl von 80 als „die Schwelle von Spitzenleistungen an, bei die Unternehmen die Kundenerwartungen erfüllen respektive übertreffen“.

Die diesjährigen Daten zeigten die Schwierigkeit einer immer komplexer werdenden Multichannel-Einkaufswelt auf. Es sei nicht so, dass Amazon nicht mehr außergewöhnlich sei, Amazon sei immer noch außergewöhnlich. Vielmehr liege es an Amazons Unfähigkeit, die Kundenerwartungen ausreichend zu erfüllen, vor allem, wenn es um die Preisgestaltung gehe. Hier hätten andere Retailer in 2014 ordentlich mitgezogen. Eine Studie von Kantar zeigte Mitte Dezember 2014 auf, dass Wal-Mart Stores oft günstiger sind als Amazon. Die Preisgestaltung wird im Jahr 2015 angesichts der Ausbreitung der Preis-Monitoring-Software und der Tatsache, dass sich 20% der Online-Preise täglich ändern, an Bedeutung zunehmen, so die Macher der Studie.

Um mithalten zu können, müssten auch die anderen einen disziplinierteren Ansatz zur Überwachung und Verbesserung der Kundenzufriedenheit finden, denn sonst hätten sie auf dem Markt keine Chancen mehr. Die Verbraucher seien immer sparsamer geworden.

Eine Vielzahl der Kunden bemängelte auch die zu hohen Versandgebühren. Andere Mitbewerber böten meist kostenfreien Versand an. Amazon-Kunden wichen daher 2014 häufiger auf andere Online-Shopping-Seiten aus.

Ein weiteres Resultat der Erhebung: Kunden empfehlen Amazon gegenüber Dritten mittlerweile weniger oft als bisher.

Andere Ergebnisse:

  • Der Einkauf läuft immer öfter über verschiedene Kanäle. Händler müssen ihre Aufmerksamkeit zielgerichteter auf den mobilen Bereich lenken: 68% der In-Store-Käufer gaben an, dass sie im Jahr 2014 die Website des Geschäft auf ihrem Handy besuchten, während sie in der Filiale waren (im Vergleich zu 55% im Jahr 2013).
  • Käufer die mehrere Einkaufskanäle nutzen, sind zufriedenere Kunden. Die Zufriedenheitsquote derer, die in der vergangenen Weihnachtssaison drei oder mehr Kanäle nutzten liegt bei 81, im Vergleich zu 79 für zwei Kanäle und 77 für einen einzelnen Kanal.
Amazon USA verliert im Ansehen der Käufer was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Amazon Business: Händler können jetzt ihre B2B-Verkäufe auf Amazon steigern Amazon hat im Dezember den Start von Amazon Business bekannt gegeben, einem neuen Service für gewerbliche Kunden auf Amazon.de. Händler können ihren Umsatz steigern, indem sie dort Geschäftskunden jeglicher Art und Größe erreichen – von kleinen Firmen bis zum großen internationalen Unternehmen, von ...
Amazon reicht Klage gegen Fälscher ein Einige Betrüger nutzen Amazon als Plattform, wo sie gefälschte Produkte vertreiben können. Für den Internetriesen ist das genauso ärgerlich wie für die Kunden, die dann gegebenenfalls vor einem Kauf auf dem Online-Marktplatz zurückschrecken. Aus Sicht des US-amerikanischen Unternehmens stellt das ge...
Amazon Prints: Neuer Service für Fotografie-Druck bringt die Konkurrenz mit niedrigen Prei... Amazon sorgt mit einem neuen Service wieder für Furore. Unter der Bezeichnung „Amazon Prints“ steht Kunden seit letzter Woche ein Dienst zur Verfügung, den sie für den Ausdruck von Fotografien und Fotobüchern nutzen können. Die Preise für die jeweiligen Produkte sind jedoch so niedrig, dass die Konk...
Amazon USA erhöht Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung auf 49 Dollar Amazon hob in den USA den Mindestbestellwert für den kostenfreien Versand für Nicht-Prime-Abonnenten an. Das Unternehmen erklärte am 22.02.2016, dass Nicht-Prime-Mitglieder mindestens 49 Dollar pro Bestellung ausgeben müssen, um sich für den Gratisversand zu qualifizieren. Bislang lag der Dollar. Fü...
Negative Produktbewertung führt erneut zu Auseinandersetzung Produktrezensionen sind für Käufer oft sehr hilfreich, denn sie sorgen für etwas mehr Transparenz beim Einkauf im Internet. Bei schlechten Bewertungen jedoch, reagieren die Händler oft explosiv. Das zeigte unter anderem der Fall eines deutschen Händlers, der kürzlich seinen Kunden auf 70.000 Euro Sc...
Zalando beste E-Commerce-Webseite Europas und der USA 130 Unternehmen wurden von iVentures Consulting nach insgesamt 250 Kriterien bewertet. Mit dem eShopper Index beurteilt iVentures die einzelnen Zyklen, die ein Kunde durchläuft, bevor er sich für den Kauf eines Artikels entscheidet (Customer Journey). Es ist die einzige Studie, die die E-Commerce-Pe...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Amazon, Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , , , ,