Österreich ändert Gesetz zur Buchpreisbindung

Mit Wirkung zum 01. Dezember 2014 wurde das in Österreich geltende Bundesgesetz über die Preisbindung bei Büchern (BPrBG) geändert. Die Neuordnungen betreffen vor allem den grenzüberschreitenden elektronischen Handel und beziehen ausdrücklich elektronische Bücher mit ein. Auswirkungen haben die Änderungen ebenso für deutsche Händler, die in Österreich Bücher und E-Books anbieten.Österreich ändert Gesetz zur Buchpreisbindung

Durch die Neufassung des § 1 S.1 BPrBG wurde erstmals der grenzüberschreitende elektronische Handel in den Schutzbereich des Gesetzes mit einbezogen. Das vorherige Gesetz galt vornehmlich mit Ausnahme des grenzüberschreitenden elektronischen Handels. Diese Ausnahme wurde jetzt gestrichen. Das neu gefasste Bundesgesetz gilt damit für den Verlag und den Import sowie den Handel (inklusive dem grenzüberschreitenden elektronischen Handel) mit deutschsprachigen Büchern, E-Books und Musikalien. Als Musikalien, die schon vorher geschützt waren, bezeichnet man die Druckerzeugnisse von Noten.

Durch die Integration des grenzüberschreitenden elektronischen Handels in den Schutzbereich des BPrBG hat der österreichische Gesetzgeber der schnellen Verbreitung des Internethandels Rechnung getragen. Die über Web-Shops veräußerten Bücher, E-Books und Musikalien werden dadurch als geistiges Kulturgut durch die Preisbindung geschützt. Diese Sichtweise ist zeitgemäß, da für diese über das Internet angebotenen Waren generell nichts anderes gilt, als wenn sie in einem Ladengeschäft erworben werden.

Die zweite signifikante Änderung besteht darin, dass neben Print-Büchern und Musikalien jetzt auch E-Books der Preisbindung unterliegen. Aufgrund der hohen und wachsenden Nachfrage nach E-Büchern scheint der österreichische Gesetzgeber nicht mehr zwischen den Formaten zu unterscheiden, sondern stellt die E-Books den gedruckten Büchern gleich.

Die Aufnahme des E-Books im österreichischen BPrBG stimmt mit § 2 Abs. 1 Ziff. 3 des deutschen Buchpreisbindungsgesetzes überein. Dadurch trägt die Neufassung des BPrBG zur Harmonisierung der europäischen Anordnungen bei. Bezüglich der Bücher und E-Books als kulturelles Gemeingut sei dies begrüßenswert, so Rechtsanwalt Christian Solmecke, da die Konsumenten für beide Medien mit einheitlichen Preisen konfrontiert werden und die Angleichung letzten Endes den Autoren als Kulturschaffenden zugutekommt. Letztlich führt dies zur Veröffentlichung von Neuerscheinungen von deutschsprachigen Büchern/E-Books.

Österreich ändert Gesetz zur BuchpreisbindungGemäß § 4 Abs. 1 Buchpreisbindungsgesetz gilt die Preisbindung nicht für grenzüberschreitende Verkäufe innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraumes. Damit hat der deutsche Gesetzgeber festgelegt, dass die Preisbindung nur innerhalb des Bundesgebietes gilt. Das österreichische BPrBG sieht eine entsprechende Regelung nicht vor. Demgemäß scheint der österreichische Gesetzgeber die grenzüberschreitende Preisbindung geregelt zu haben.

Alle deutschsprachigen Bücher, E-Books und Musikalien unterliegen beim Verkauf nach Österreich der dortigen Preisbindung. Diese Regelung gilt gemäß § 2 Ziff. 3 BPrBG auch für Letztverkäufer, also solche Personen, die gewerbsmäßig Waren im Sinne des § 1 an Letztverbraucher verkaufen. Deutsche Onlinehändler müssen sich demnach beim Verkauf von Büchern und E-Books (sowie Musikalien) nach Österreich an die dortige von den Verlegern festgelegten Preise halten.

Im Falle einer Zuwiderhandlung kann es sich gemäß § 7 BPrBG um einen Wettbewerbsverstoß handeln, sodass deutsche Händler mit Abmahnungen zu rechnen hätten. Die Unterschreitung des vom Verleger im Vertragsstaat bestimmten oder empfohlenen Letztverkaufspreises stellt eine Behinderung des freien Warenverkehrs dar, die durch das Gemeinschaftsrecht nicht gerechtfertigt werden kann. Dies hat der Europäische Gerichtshof mit Urteil vom 30. April 2009 – C-531/07 entschieden.

Im BPrBG ist geregelt, dass Händler den Letztverkaufspreis höchstens bis zu 5% unterschreiten dürfen. Darüber hinaus lässt das BPrBG Ausnahmen für den Verkauf an Bibliotheken, in Universitäten Vortragende oder bei Mängelexemplaren zulässig.

Insoweit ist deutschen Händlern anzuraten beim Verkauf von Büchern und E-Books nach Österreich die dortige Preisbindung zu beachten, um Anmahnungen zu vermeiden.

Österreich ändert Gesetz zur Buchpreisbindung was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Widerruf von Internet-Bestellungen: Ist ein Anklicken von Link in Mail verpflichtend? Eine aktuelle Entscheidung des Amtsgerichtes München beschäftigte sich mit folgender Frage: Dürfen Internet-Händler die Wirksamkeit eines Widerrufes vom Anklicken eines Links in einer Bestätigungsmail abhängig machen? Rechtsanwalt Christian Solmecke zum Hintergrund des Falls Ein Anbieter für S...
Vorsicht mit Werbeaussagen auf Web-Shop-Seiten Rechtsanwalt Christian Solmecke von der Kanzlei Wilde Beuger Solmecke macht auf folgendes Urteil aufmerksam: Das Landgericht Berlin hat die Werbeaussagen eines Web-Shops mit einer Geld-zurück-Garantie als irreführend bewertet (Urteil vom 29.10.2013, Az. 15 O 157/13). Im Web-Shop war mit einer Geld-z...
Augen auf beim Verkauf von Spielwaren im Internet Gerade bei Kinderspielzeug bedarf es beim Verkauf im Internet aus verständlichen Gründen Warnhinweisen. Diese müssen, so das Oberlandesgericht Hamm zwingend mit dem Wort „Achtung“ eingeleitet werden (Urteil vom 16.05.2013, 4 U 194/12). Im zu verhandelnden Fall hatte ein Spielwarenhändler die ...
BGH-Urteil zur Frage: Wie viel Druck dürfen Hersteller auf Web-Shop-Besitzer ausüben? Internet-Händler erleben immer wieder, dass die Hersteller ihre Preisgestaltung beeinflussen möchten. Vor allem dann, wenn die angebotenen Artikel unterhalb der unverbindlichen Preisempfehlung (UVP) liegen. Wie sehr jedoch dürfen Hersteller ihre Händler durch ständige Anfragen unter Druck setzen? Di...
Fehlender Datenschutzhinweis für Konsumenten ist Wettbewerbsverstoß – Abmahnung droh... Ein Dienstanbieter hatte einen Kunden nicht über die Erhebung und Nutzung von persönlichen Daten informiert. Aus diesem Grund kann ein wettbewerbsrechtlicher Rivale den Dienstanbieter abmahnen. Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichtes Hamburg hervor, wie Rechtsanwalt Christian Solmecke in s...
Online-Bestellung: Widerruf von Medikamenten möglich Versandapotheken dürfen das Widerrufsrecht bei der Bestellung verschreibungs- und apothekenpflichtiger Medikamente nicht generell ausschließen. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die Online-Apotheke Apovia entschieden. D...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein, Recht & Sicherheit

Schlagworte:, ,