Amazon-Deutschlandchef Ralf Kleber: Wir liefern pünktlich!

Wie auch im vergangenen Jahr möchte verdi wieder während der Weihnachtszeit den Druck auf Amazon mit Streiks erhöhen. Der heute begonnene Streik betrifft fünf von neun Amazon-Standorten in Deutschland. Am größten deutschen Amazon-Standort Bad Hersfeld legten die streikenden Mitarbeiter die Arbeit bereits in der Spätschicht von Sonntag auf Montag nieder. Die bestreikten Standorte sind Bad Hersfeld, Leipzig, Graben, Rheinberg und Werne.

Bestellfristen bei Amazon

Bestellfristen bei Amazon

Trotz der neuen Streiks lehnt Amazon-Deutschlandchef Ralf Kleber Tarifverhandlungen mit verdi weiterhin ab. Kleber verspricht aber, dass trotz der Streiks die bestellte Ware bis Weihnachten zugestellt werde. „Wir liefern pünktlich„, sagte er. Das gelte auch, wenn an mehreren Standorten gleichzeitig gestreikt werde. Amazon teilte weiterhin mit, dass die große Mehrheit der Beschäftigten gearbeitet und nicht gestreikt habe. Streiks seien Szenarien, auf die Amazon vorbereitet sei, betonte der Standortleiter von Bad Hersfeld.

Während die deutschen Amazon-Beschäftigten streiken, wird in den polnischen Logistikzentren gearbeitet. Die Mitarbeiter in den Amazon Logistikzentren in Posen und Breslau haben auch Dank verdi gut zu tun, auch mit dem Versand von Weihnachtsbestellungen aus Deutschland.

Heiner Reimann, der Gewerkschaftssekretär von verdi gab bekannt, die Streiks fortsetzen zu wollen bis „wir denken, dass ein gerechtes Niveau für die Mitarbeiter von Amazon erreicht ist“ – das versucht verdi nun inzwischen erfolglos seit 2013.

Amazon ist ein bedeutender Arbeitgeber in Deutschland und speziell in den Regionen der Logistikzentren mit über 9.000 Vollzeitmitarbeitern, davon 7.000 neu geschaffenen Arbeitsplätzen seit 2010. Nach einem Jahr Betriebszugehörigkeit bei Amazon liegt der Stundenlohn jedes Amazon-Logistikmitarbeiters, gelernt oder ungelernt, umgerechnet bei mindestens 10,67 brutto pro Stunde. Hinzu kommen Boni, betriebliche Altersversorgung, kostenfreie Berufsunfähigkeits- und Lebensversicherungen, sowie Aktienzuteilungen und ein Rabatt auf persönliche Amazon-Bestellungen.

Arbeitgeber Amazon:Amazon ist ein bedeutender Arbeitgeber in Deutschland

  • 9 Logistikzentren an 8 Standorten
  • Über 9.000 Festangestellte aus über 100 Nationen
  • Logistik-Gesamtfläche: 860.000 m2
  • Spitzen-Bestelltag (Amazon.de): 15.12.2013 mit 4,6 Mio. Kundenbestellungen (53 pro Sek.)

Verdienst nach einem Jahr bei Amazon:

  • rund 2.000 Euro brutto monatlich (einschließlich Zusatzleistungen)
  • Monatliche Bonuszahlungen bei entsprechender Zielerreichung
  • Betriebliche Altersversorgung
  • Kostenlose Berufsunfähigkeits- und Lebensversicherung
  • Mitarbeiter-Erfolgsbeteiligung durch Aktien: erstmals nach zwei Jahren, danach jährliche Zuteilung
Amazon-Deutschlandchef Ralf Kleber: Wir liefern pünktlich! was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Wieder einmal Streiks bei Amazon in Deutschland sowie erstmals gemeinsame Aktionen in Pole... Und wieder wird bei Amazon gestreikt: Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft verdi rief die Beschäftigten der Amazon-Versandzentren in Leipzig, Bad Hersfeld, Rheinberg und Werne für den 2. und 3. Mai 2016 zum Streik auf. Die Ausstände haben in Bad Hersfeld und Leipzig bereits mit der Nachtschicht ...
Erneute Streiks bei Amazon: Verdi hat in einem Punkt sehr viel erreicht Verdi kündigt an, wie auch in den vergangenen beiden Jahren an, auch in diesem Jahr das Weihnachtsgeschäft bei Amazon zu betreiken, gibt aber noch nicht an, wann und in welchen der neun Logistikzentren in Deutschland gestreikt werden soll. Verdi möchte Amazon in diesem Jahr mit überraschenden Aktion...
Streik bei Amazon hat keine Auswirkungen auf den Versand Nach Angaben von ver.di mehrten sich die Anzeichen, dass viele Amazon-Kunden Mails mit Hinweisen auf eine verzögerte Lieferung erhielten. Heiner Reimann von ver.di Hessen sagte, dass nach Gewerkschafts-Kenntnissen mehrere Tausend Lieferungen täglich betroffen gewesen seien. Man könne nicht aussch...
Verdi sucht nach neuen Berechtigungen für die Behinderung des Amazon-Geschäfts Dem Online-Riesen Amazon drohen in dieser Woche abermals Streiks an mehreren deutschen Logistik-Standorten. Als Grund dafür hat sich Verdi diesmal die Arbeitsbedingungen ausgedacht, die die Gewerkschaft Verdi nach einer angeblichen Umfrage unter den Beschäftigten als unzumutbar bezeichnet. Diese Vor...
Amazon zieht nach Streiks Förderantrag für den Standort Brieselang zurück Am kommenden Freitag, dem 29. November 2013 findet der sogenannte Black Friday statt, ein umsatzträchtiges Einkaufshighlight, das sich mittlerweile auch auf dem deutschen Markt etabliert hat. Die Online-Händler bereiten sich mit speziellen Schnäppchen-Angeboten darauf vor, doch die Gewerkschaft ver....
Amazon Deutschland: Weitere Streiks drohen in der Adventszeit, aber… Mittlerweile vergeht keine Woche in der die Gewerkschaft ver.di nicht Streiks bei Amazon Deutschland ankündigt. Dem Nachrichtenmagazin Focus (Ausgabe 47/2013) sagte Verdi-Vertreter bei Amazon in Bad Hersfeld, Heiner Reimann, dass man 100-prozentig über Advent die Arbeit niederlege. Amazon Deutsc...

Frank Weyermann
Betreiber der Seite onlinemarktplatz.de und und Inhaber von die-datenwerkstatt.de.

Beitrag teilen:


Kategorien: Amazon

Schlagworte:, , , , , ,