Mitarbeiter bei Amazon zu werden ist gar nicht so einfach

Mitarbeiter bei Amazon zu werden ist gar nicht so einfach, wie ein Artikel auf businessinsider.com beschreibt. Das Unternehmen, respektive Amazon Chef Jeff Bezozs, ist der Ansicht, dass jeder neue Mitarbeiter das durchschnittliche Niveau der Produktivität, zu welchem Team auch immer der Neue hinzu stößt, zu steigern hat. Dadurch soll sichergestellt werden, dass die Standards des Konzerns immer weiter nach oben geschraubt werden können.

Die Einstellungsgespräche sind kein Spaß: Fragen, wie beispielsweise „Wie würden Sie Probleme lösen, wenn Sie vom Mars kämen? Sie sind Amazon und Samsung bietet Ihnen 10.000 Samsung Galaxy S3s zum Verkauf auf der Plattform mit einem Abschlag von 34% an. Ist das ein gutes Geschäft?“

In den Anfangszeiten des Unternehmens, teilte Gründer und CEO Jeff Bezos mit einem Kollegen eine Idee, die Amazons Einstellungs-Philosophie perfekt beschreibt: Bezos sagte: „Ich würde lieber 50 Personen und mehr in Einstellungsgesprächen befragen und davon dann niemanden anstellen als eine falsche Person einzustellen.“
Diese Philosophie erklärt, warum das Unternehmen festangestellte Amazon-Mitarbeiter, die als „bar raisers“ bezeichnet werden, damit beauftragt, Angestellte auszusondern, die für den Konzern die perfekte „Passform“ nicht besitzen. Bar Raisers sind Vollzeitbeschäftigte, die neben all ihren Pflichten bei Amazon zusätzlich 20 bis 30 Stunden pro Woche damit verbringen, mit potentiellen Job-Kandidaten Bewerbungsgespräche führen.

Mitarbeiter bei Amazon zu werden ist gar nicht so einfach

Mitarbeiter bei Amazon zu werden ist gar nicht so einfach

Außer den Lagerarbeitern muss jeder mögliche Kandidat fünf Interviews von je zwei bis drei Stunden über sich ergehen lassen. Legt nur ein einziger Bar Raiser ein Veto gegen die  Anstellung des Kandidaten ein, kann die Einstellung abgelehnt werden.
Das Bar Raiser-Programm soll verhindern, dass ein nicht geeigneter Bewerber eingestellt wird. Die Bar Raisers kommen aus anderen Abteilungen des Unternehmens, also nicht aus der Abteilung, in der eine Stelle zu besetzen ist. So haben die Bar Raisers weniger Druck, die Position schnellstmöglich zu besetzen. Und sollten so objektiver entschieden werden können.

Bezos schrieb schon im Jahr 1998 in einem Brief an die Aktionäre: „Arbeiten, um ein wenig Geschichte zu schreiben, soll nicht so einfach sein. … Die Messlatte hoch anzusetzen, auch bei der Besetzung verschiedener Positionen war, und wird immer mit das wichtigste Element von Amazon.com’s Erfolg sein“.

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen



Kategorien: Amazon

Schlagworte: