Urteil zur vollständigen Adressangabe in Widerrufsbelehrung

Internet-Händler müssen in der Regel nicht nur im Impressum, sondern auch in der Widerrufsbelehrung  eine komplette Adresse angeben. Das gilt allerdings nicht immer. Das ergibt sich aus einer aktuellen Entscheidung des OLG Frankfurt am Main (04.08.2014 – AZ.:.19 U 100/14), wie Rechtsanwalt Chrisitan Solmecke weiß.

Urteil zur vollständige Adressangabe in Widerrufsbelehrung

Urteil zur vollständige Adressangabe in Widerrufsbelehrung

Ein Kunde hatte mit seiner Bank einen Darlehensvertrag abgeschlossen. Nach Ablauf der Widerrufsfrist wollte er den Vertrag widerrufen. Seiner Meinung nach müsste dies möglich sein, weil die Bank in der Widerrufsbelehrung nur ihre Postleitzahl angegeben hat. Daher sei die Widerrufsbelehrung unzureichend.

Hierzu entschieden die Richter des Oberlandesgerichtes Frankfurt/Main, dass der Kunde an den Darlehensvertrag gebunden ist: Die Widerrufsbelehrung war ordnungsgemäß, denn Großempfänger müssen darin lediglich ihre Postleitzahl angeben. Das genüge um im Fall einer gerichtlichen Auseinandersetzung ein Schreiben zustellen zu können. Grund hierfür ist, dass die Deutsche Post Großkunden eine eigene Postleitzahl zuordnet.

Daher handelt es sich um eine ladungsfähige Anschrift im Sinne §360 Abs. 1 S. 2 Nr. 3 BGB. Denn bei Großempfängern kann die Anschrift über ein Internet-Verzeichnis der Deutschen Post AG im Internet ermittelt werden. Dementsprechend braucht die Bank als Großkunde nicht ihre vollständige Adresse zu nennen.

Fazit für Internet-Händler

Diese Grundsätze gelten auch im Online-Handel. Die Anforderungen an eine Widerrufsbelehrung müssen wie beim Impressum erfüllt werden, da sonst eine teure Abmahnung droht. Hierbei sollten Betreiber eines Web-Shops neben Vollständigkeit der Angaben besonders darauf achten, dass diese aktuell gehalten werden. Wer als Großempfänger auf der sicheren Seite sein möchte, gibt in der Widerrufsbelehrung lieber seine vollständige Anschrift an, weil die Rechtslage noch nicht abschließend geklärt ist.

Urteil zur vollständigen Adressangabe in Widerrufsbelehrung was last modified: by

Ähnliche Beiträge

BGH-Urteil: Widerrufsbelehrung muss in Textform an den Kunden versandt werden Web-Shop-Betreiber sollten sich nicht damit zufrieden geben, ihre Widerrufsbelehrung abrufbar im Netz zur Verfügung zu stellen, denn sonst müssen sie mit einer teuren Abmahnung rechnen. Das ergibt sich aus einem aktuellen Urteil des Bundesgerichtshofes vom 15.05.2014 (Az. III ZR 268/13), wie Rechtsa...
Impressum, AGB, Widerrufsbelehrung und Co: Rechtssicherheit für Web-Shops Der Online-Handel ist an und für sich nicht gerade eine komplizierte Angelegenheit. Es gibt aber die ein oder andere Sache, die dem Shop-Betreiber mitunter gehörig zu schaffen machen kann. Hierzu gehören ganz eindeutig die rechtlichen Bestimmungen, die für den Betrieb von Web-Shops gelten. Diese sin...
Dem Verbraucher darf eine längere Widerrufsfrist als die gesetzlich vorgesehene gegeben we... Viele Webshop-Betreiber sind unsicher, wie sie das gesetzmäßige Widerrufsrecht für Konsumenten handhaben sollen. Dass sich die Verbraucher-Regelungen zum 13.Juni 2014 geändert haben, hat sich inzwischen verbreitet. Dahingestellt ist jedoch, welche Veränderungen an der Muster-Belehrung vorgenommen we...
Online-Handel: Preis nur auf Anfrage stellt Wettbewerbsverletzung dar Sind in einem Web-Shop die Preise nur auf Anfrage des Kunden verfügbar, riskieren Online-Händler eine teure Abmahnung. Das ergibt sich aus einer Entscheidung des Landgerichtes München I (Urteil vom 31.03.2015 /Az. 33 O 15881/14), wie Rechtsanwalt Christian Solmecke aufklärt. Ein Online-Händle...
Was erwartet den Verbraucher nach Inkrafttreten der neuen Verbraucherrichtlinie – id... Die neue Verbraucherrechterichtlinie im E-Commerce ist nun seit fast 2 Wochen anzuwenden und es gibt für alle Beteiligten eine Vielzahl an Neuerungen. Grund genug für idealo eine aktuelle Studie zur Veränderung der praktischen Anwendung herauszugeben. Für die Studie wurden aus den 100 klickstärks...
Gegenabmahnung kann unter Umständen zulässig sein Erhält ein Internet-Händler eine Abmahnung wegen Verstoßes gegen wettbewerbsrechtliche Vorschriften, ist er oft versucht, gegenüber dem Mitbewerber eine Gegenabmahnung auszusprechen. Grundsätzlich bestehen dagegen keine Bedenken. Im Ausnahmefall kann diese Gegenabmahnung allerdings rechtsmissbräuchl...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein, Recht & Sicherheit

Schlagworte:, , , , , ,