Erneuter Hinweis von AVM zu Sicherheitslücke in Fritz!Box

Im Februar berichteten wir bereits über eine Sicherheitswarnung von AVM: Fritz!Box Sicherheitshinweis: mutmaßlicher Telefonmissbrauch. AVM liegen Anzeichen dafür vor, dass Hacker nochmals versuchen, die längst geschlossene Sicherheitslücke von Februar 2014 auszunutzen. Von diesen Angriffen sind nur Anwender betroffen, die das Sicherheits-Update von Februar 2014 nicht eingespielt haben,  den Fernzugriff (Port 443) aktiviert haben und über eine Telefoniefunktion (VoIP, Festnetz) verfügen. Aktuell suchen die Betrüger gezielt nach Geräten, bei denen das Update und die Neuvergabe der Kennwörter versäumt wurden.

Fritz!Box erneuter Sicherheitshinweis: mutmaßlicher Telefonmissbrauch

Dies betrifft zwar nur einen verschwindend geringen Anteil aller installierten Geräte. Jedoch können diese im Ausnahmefall über einen längeren Zeitraum von den Telefonbetrügern missbraucht werden. Dabei können hohe Telefonkosten entstehen, beispielsweise durch missbräuchliche Telefonverbindungen nach Kuba, Sierra Leone oder Afghanistan.

AVM empfiehlt daher den Anwendern, die bisher kein Update durchgeführt haben, nachdrücklich dieses nachzuholen, um so ihren Router mit einer aktuellen Softwareversion sicher zu betreiben.

Detaillierte Informationen zum Sicherheits-Update von Februar 2014 unter

Erneuter Hinweis von AVM zu Sicherheitslücke in Fritz!Box was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Alibaba verkündet Erfolg im Kampf gegen Produktfälschungen Produktfälschungen sind im E-Commerce ein großes Problem. Um es zu lösen, hat Alibaba ein spezielles Ankündigungs- und Deaktivierungsprogramm entwickelt und geht gegen die Betrüger gerichtlich vor. Die Bemühungen scheinen allmählich Früchte zu tragen, wie der Konzern in seinem jährlichen Brand-Prote...
Vorsicht vor Abzocke am PC durch angeblichen Microsoft-Support Seit einigen Wochen häufen sich die Beschwerden im Frühwarnnetzwerk zu gefälschten Warnhinweisen am PC, die Verbrauchern suggerieren, es handele sich um eine Sicherheitswarnung von Windows. Verbraucher werden aufgefordert, den angeblichen Microsoft-Support anzurufen, um ihren Rechner von Viren befre...
War­nung vor be­trü­ge­ri­schen E-Mails im Na­men des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums der Fi­nan­... Derzeit versenden Betrüger im Namen des Bundesministeriums der Finanzen E-Mails, in denen den Empfängern eine Steuererstattung versprochen wird. Dazu soll der Empfänger einem Link in der E-Mail folgen und auf der sich öffnenden Webseite Kontoinformationen aktualisieren. Das Bundesministerium ...
5 Tipps gegen Datenmissbrauch Wie akut das Thema Datenmissbrauch ist, belegt aktuell die Geschichte von Schauspieler Axel Prahl: Ein Betrüger gibt sich immer wieder als er aus, um Geld abzuzocken. Und auch im Netz wird die Identität des "Tatort"-Kommissars regelmäßig geklaut. Was tun gegen diesen Identitätsdiebstahl? Dazu fünf T...
Chancenlose Datendiebe: Welche Lösungsansätze gibt es im modernen E-Mail-Management Mit der zunehmenden Digitalisierung rückt das Thema Sicherheit verstärkt in den Fokus von Unternehmen, denn das letzte Jahr mit seinen zahllosen Trojaner-Attacken hat gezeigt, dass Sicherheit und Datenschutz in der digitalen Kommunikation immer mehr an Bedeutung gewinnen müssen. Die Attacken werd...
Klarna gegen Phishing-Mails und Ghost Broker In den vergangenen Monaten und Wochen häuften sich Meldungen zu Betrugsfällen und sogenannten Phishing-Attacken im Internet. Nun muss sich auch Klarna in die Liste der Unternehmen einreihen, in deren Namen Cyberkriminelle E-Mails versenden, um Viren zu verbreiten und Daten abzugreifen. „Zuzusehen...

Frank Weyermann
Betreiber der Seite onlinemarktplatz.de und und Inhaber von die-datenwerkstatt.de.

Beitrag teilen:


Kategorien: Recht & Sicherheit

Schlagworte: