Amazon lenkt beim Verlagsstreit offenbar ein

Nach monatelangen Streitigkeiten um die Preiskonditionen für E-Bücher lenkt Amazon anscheinend ein. Amazon nimmt offenbar Abstand von der Forderung, in Zukunft von jedem E-Buch bis zu 50% des Verkaufspreises zu bekommen. Das berichtet Der Spiegel in der aktuellen Ausgabe vom 22.September 2014.Amazon lenkt beim Verlagsstreit offenbar ein

In der Vergangenheit hatte Amazon zirka 30% einbehalten. Die vorgesehene Steigerung auf 50% sahen die Verlage als Existenzbedrohung an.

Amazon ist nun wohl bereit, weniger als 40% zu verlangen und ferner Verträge über bis zu vier Jahre abzuschließen (bislang gab es nur Jahresverträge). Die Verlage können hierdurch wirtschaftlicher planen. Beim Verlag Bastei Lübbe geht man von einer möglichen Einigung noch vor der Frankfurter Buchmesse aus.

Dem skandinavischen Bonnier-Konzern gegenüber, zu dem beispielsweise auch Piper und Ullstein gehören, zeigte sich Amazon ebenfalls entgegenkommend. Hierzu detailliert äußern wollte man sich von Seiten Bonniers jedoch nicht.

Bonnier hatte sich in der Vergangenheit geweigert, auf die Forderungen Amazons einzugehen. Daraufhin lieferte der Internet-Gigant verschiedene Buchtitel des Verlages verspätet aus. In der Folge kam es zu Protesten von Verlagen, Autoren und den Lesern, die Marktmacht Amazons anprangerten.

Amazon lenkt beim Verlagsstreit offenbar ein was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Kooperation mit Behörden: Amazon und Co. wollen gefährliche Produkte schneller aus dem Ver... Gefährliche Produkte im Angebot großer Online-Marktplätze: Das ist mittlerweile zu einem großen Problem geworden. Deswegen bemühen sich EU-Behörden und einige Verkaufsportale nun um eine Lösung. Unter den Beteiligten befindet sich Amazon – und drei andere E-Commerce-Portale. Kooperation mit Behö...
Reaktions-Check: Alexa reagiert nicht nur aufs (Signal)Wort Wer eine Antwort von seinem digitalen Sprachassistenten möchte, spricht ihn mit einem festgelegten Signalwort an. Doch ein Selbstversuch des Marktwächter-Teams der Verbraucherzentrale NRW am Beispiel von Amazon Alexa zeigt: Die smarte Assistentin reagiert nicht nur auf dieses Signalwort, sondern auc...
Amazon und der Kauf des Streaming-Portals Twitch – ein kluger Zug Amazon hatte Ende 2014 das Spiele-Streaming Portal Twitch Interactive akquiriert. Der kolportierte Übernahmepreis lag bei 970 Millionen Dollar. Für Amazon war diese Akquisition der zweitgrößte Zukauf nach der Akquisition von Zappos. Kevin Fulmer hat sich seine Gedanken zur Akquisition gemacht. An...
Verdi sucht nach neuen Berechtigungen für die Behinderung des Amazon-Geschäfts Dem Online-Riesen Amazon drohen in dieser Woche abermals Streiks an mehreren deutschen Logistik-Standorten. Als Grund dafür hat sich Verdi diesmal die Arbeitsbedingungen ausgedacht, die die Gewerkschaft Verdi nach einer angeblichen Umfrage unter den Beschäftigten als unzumutbar bezeichnet. Diese Vor...
Amazon droht Steuernachzahlung in Luxemburg Wie Insider berichten, könnte es durchaus passieren, dass die EU-Kommission Luxemburg anweisen wird, im Steuerstreit mit Amazon etwa 400 Millionen Euro von dem Konzern einzutreiben. Eine Entscheidung hierzu soll bis Ende Juli 2016 fallen. Seit fast zwei Jahren laufen die Ermittlungen im Steuerstr...
Professionell gestaltete Amazon Phishing-Mails im Umlauf: Amazon Kundeninformation E-Mail-Nutzer in Deutschland erhalten 2016 doppelt so viele Spam-Mails wie noch vor einem Jahr. Aktuell ist Amazon wieder im Visier der Cyber-Gauner. Um an die Kunden-Daten zu kommen versenden die Betrüger derzeit authentisch aussehende Phishing-Nachrichten. Diese sind getarnt mit dem Betreff „Am...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Amazon, Recht & Sicherheit

Schlagworte: