OLG Frankfurt: Auch Amazon muss sich an die Buchpreisbindung halten

Amazon musste sich vor dem Oberlandesgericht Frankfurt verpflichten, keine Rabatte mehr im Zusammenhang von Kundenbeschwerden beim Verkauf seiner Bücher zu gewähren. Der Internet-Gigant gab hierfür eine Unterlassungserklärung gegenüber dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels ab. Sollte es nochmal zu Preisnachlässen kommen, droht Amazon eine Vertragsstrafe in Höhe von bis zu 250.000 Euro.Verkauf von Promo-CDs bei eBay ist rechtmäßig

Zum Hintergrund:

Ein Kunde wollte bei Amazon ein gebrauchtes Buch kaufen. Die Privatanbieterin des Buches war aber nicht bereit für den Kauf eine Rechnung auszustellen. Daraufhin wandte sich der potentielle Käufer an den Amazon-Kundenservice, der ihm als „Entschädigung“ sofort ein druckfrisches Buch zum Preis des gebrauchten Buches verkaufte. Hiermit verstieß Amazon gegen die Buchpreisbindung.

Daraufhin mahnte der Börsenverein Amazon ab. Doch trotz Abmahnung gab der Internet-Riese keine Unterlassungserklärung ab.

Im darauf folgenden Prozess erklärte Amazon, dass die „Rabattaktion“ eine Ausnahme gewesen sei. Die betroffene Angestellte sei zum Abschluss von Verträgen gar nicht berechtigt gewesen. Ferner sei der Tatbestand verjährt. Die Richter des OLG ließen diese Begründungen jedoch nicht gelten.

Die Buchpreisbindung sei für alle gültig. Das sei vor dem Oberlandesgericht unmissverständlich klargelegt worden, so Alexander Skipis, Hauptgeschäftsführer des Branchenverbands. Skipis weiter: Der Börsenverein fühle sich nach diesem Verfahren bestätigt: Auch Amazon müsse sich damit abfinden, sich an die Gesetze zu halten.

Vor dem Landgericht Wiesbaden war Amazon in erster Instanz gescheitert, hatte allerdings gegen die damalige Entscheidung Berufung eingelegt. Nach einem so genannten Hinweisbeschluss des OLG-Senats, aus dem hervorging, dass die Berufung keine Aussicht habe erfolgreich zu verlaufen, gab Amazon in der mündlichen Verhandlung jetzt doch die Unterlassungserklärung ab.

OLG Frankfurt: Auch Amazon muss sich an die Buchpreisbindung halten was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Landgericht Köln: Auch Amazon muss Kennzeichnungspflichten für Textilerzeugnisse beachten... Landgericht Köln: Auch Amazon muss Kennzeichnungspflichten für Textilerzeugnisse beachten Wie Rechtsanwalt Christian Solmecke berichtet, gibt es eine aktuelle Entscheidung hinsichtlich der Kennzeichnungspflichten für Textilerzeugnisse bei Amazon. Der Internet-Händler muss bei seinen Offerten ...
Deutscher Amazon-Händler verklagt Kunden auf 70.000 Euro Schadensersatz Ein 38-jähriger Mann aus dem Kreis Augsburg erwarb über den Online-Händler Amazon ein Fliegengitter zum Preis von 22,51 Euro. Das Gitter jedoch konnte von ihm nicht fehlerfrei zugeschnitten werden. Der Käufer trat in telefonischen Kontakt mit dem Verkäufer und beschwerte sich, was allerdings kein Re...
OLG München: Amazon haftet nicht für Urheberrechtsverletzung in angebotenem E-Book Das Münchener Oberlandesgericht hat vergangene Woche entschieden: Ein Internet-Versandhändler muss nicht für Inhalte der von ihm angebotenen E-Bücher haften. Allerdings  haben die Richter wegen der grundlegenden Signifikanz der Problemstellung die Revision gegen sein Urteil (Az.: 29 U 885/13) gestat...
Angabe einer „voraussichtlichen Versanddauer“ kann kostenpflichtig abgemahnt w... Bei Amazon und auch eBay finden Käufer bei einer Bestellung oft den Hinweis, dass die Lieferung der Ware voraussichtlich innerhalb von 1-3 Werktagen nach Zahlungseingang erfolgt. Das Oberlandesgericht Bremen musste kürzlich nun darüber urteilen, ob dieser Hinweis wirklich zulässig ist. Ein Amazon...
Kooperation mit Behörden: Amazon und Co. wollen gefährliche Produkte schneller aus dem Ver... Gefährliche Produkte im Angebot großer Online-Marktplätze: Das ist mittlerweile zu einem großen Problem geworden. Deswegen bemühen sich EU-Behörden und einige Verkaufsportale nun um eine Lösung. Unter den Beteiligten befindet sich Amazon – und drei andere E-Commerce-Portale. Kooperation mit Behö...
Reaktions-Check: Alexa reagiert nicht nur aufs (Signal)Wort Wer eine Antwort von seinem digitalen Sprachassistenten möchte, spricht ihn mit einem festgelegten Signalwort an. Doch ein Selbstversuch des Marktwächter-Teams der Verbraucherzentrale NRW am Beispiel von Amazon Alexa zeigt: Die smarte Assistentin reagiert nicht nur auf dieses Signalwort, sondern auc...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Amazon, Recht & Sicherheit

Schlagworte:, ,