Blaue Briefe von eBay: Abschiedsbriefe an Händler, die eBay nicht mehr möchte

Ina Steiner von eCommerceBytes berichtet von, wie sie es nennt, „Dear John“-Briefen, die an eBay-Händler verschickt werden, die in den Augen eBays zu schlecht sind, um auf dem Marktplatz verkaufen zu dürfen. Mit den im August 2014 neu eingeführten Verkäuferstandards scheint es so, als müssten sich mehr und mehr Händler nach neuen Verkaufsplattformen umschauen.

Blaue Briefe von eBay: Abschiedsbriefe an Händler, die eBay nicht mehr möchte

Einen Brief mit diesem Inhalt hat die ehemalige eBay-Händlerin erhalten:

„Wir möchten Sie wissen lassen, dass Sie die Mindestanforderungen der Verkäuferstandards nicht erfüllt haben, um auf eBay zu verkaufen. Ihr Verkäuferstand ist unter dem Standard im Global US-Programm. Daher werden Sie nicht mehr in der Lage sein, Artikel auf eBay einzustellen und zu verkaufen.

Verkäuferstandards sind dafür vorgesehen, um sicherzustellen, dass die Verkäufer ihren Kunden eine großartige Käufer-Erfahrung bieten. Sie bemessen, ob die Kunden mit Ihren Artikeln und Ihrem Kunden-Service zufrieden waren. Wenn Sie die Mindestanforderungen für den Verkauf nicht erfüllen, schaffen Sie Erfahrungen, die das Vertrauen untergraben und die Käufer werden dadurch vertrieben.

Sollten Sie noch aktive Angebote gehabt haben, so wurden diese nun beendet. Dafür bereits bezahlte Gebühren werden Ihnen gutgeschrieben.
Wenn Sie vor kurzem noch Artikel verkauft haben, die Sie aber noch aussenden müssen, dann tun Sie dies umgehend. Sie werden immer noch in der Lage sein, alle kürzlich verkauften Artikel in Mein eBay anzusehen, Nachrichten zu senden und zu empfangen und natürlich bei eBay zu kaufen. Um mehr Details über Ihren niedrigen Verkäuferstandard zu erfahren gehen Sie zu Ihrem Verkäufer-Dashboard.“

Das sagte die Händlerin dazu:

eBay hat mich in meinen Verkäufen „beschränkt“, da ich jetzt unter dem Standard des „Neuen und verbesserten Bewertungssystems“ liege. Bisher war ich immer über dem Standard. Mein Herz ist auch nicht gebrochen, denn seit dem ersten Hackerangriff in diesem Jahr, habe ich eh wenig auf eBay verkauft. Ich befinde mich derzeit in einem Prozess meinen Bestand auf eine andere Plattform zu verlagern… . Wie können sie die Dreistigkeit besitzen, jemanden abzustufen, wenn sie selbst ein solch schlechtes Käufer- und Verkäufererlebnis bieten… . Natürlich bin ich sicher, dass es außerhalb ihrer Kontrolle ist. Es ist aufgrund der Hacker, die vollem Zugriff auf ihre Webseite haben. Tschüss eBay. Ich werde keinen Gedanken mehr an eBay verschwenden… .

 

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen



Kategorien: eBay

Schlagworte:, ,