Amazon Deutschland: Autoren signieren einen offenen Brief

Mehr als 500 deutsche Autoren haben einen offenen Brief an die Verantwortlichen von Amazon Deutschland signiert. Darunter findet man Namen wie Ferdinand von Schirach, Manfred Bissinger, Eva Menasse, Ulrich Wickert, Elfriede Jelinek oder auch Günter Wallraff, um nur einige zu nennen. Initiiert wurde die Aktion von Autoren des PEN, des Krimi-Autoren-VerbandsSyndikat und des Verbands Deutscher Schriftsteller.Amazon Deutschland: Autoren signieren einen offenen Brief

Die Autoren bemängeln, dass der Verkauf von Büchern durch Amazon eingeschränkt werde. Zudem kritisieren sie die oft harsche  Vorgehensweise des Unternehmens. Wie schon in den USA im Streit mit Hachette versucht Amazon unter Einsatz von Repressalien bessere Preise, höhere Preisnachlässe oder andere Vorteile für sich zu erzwingen. In Deutschland streitet Amazon derzeit mit der Bonnier Group. Zu der schwedischen Verlagsgruppe Bonnier gehören unter anderem Ullstein, Piper und der Berlin Verlag.

Amazon Deutschland reagierte auf den offenen Brief und verweist auf ungewöhnliche Konditionsforderungen durch Bonnier.

Auf Nachfrage des Tagesspiegel übermittelte Christine Hoeger, Leiterin der Abteilung Public Relations von Amazon, folgendes Statement zum Streit mit der Verlagsgruppe Bonnier, unter anderem wegen der hohen Nachlässe auf E-Books.

„Bonnier bietet Amazon das Gros seiner Titel zu Konditionen an, „die es für uns wesentlich teurer machen, eine digitale Ausgabe als die gedruckte Ausgabe desselben Titels einzukaufen.“ Das sei eine nicht nachvollziehbare Entscheidung, da ein E-Buch keine Druckkosten, keine Überbestände, keine Rücksendungen, keine Lagerkosten und keine Lieferkosten verursache. Weiterhin sei keine Auflagenplanung notwendig. Es gehe auch kein Umsatz verloren, denn E-Books seien nie ausverkauft.“

Fazit: E-Books können und sollten günstiger als gedruckte Bücher angeboten werden – und dies sollte auch für die Preise gelten, zu denen Buchhändler bei Verlagen einkaufen. Tatsache sei, dass Bonnier mit seinen Bedingungen klar von denen anderer führender Verlagshäuser abweiche. Man arbeite intensiv mit Bonnier daran, Agreements zu schließen, „die mehr im Einklang mit branchentypischen Konditionen in Deutschland sind“.

Bonnier wollte dies aktuell gegenüber buchreport nicht kommentieren.

Christian Schumacher-Gebler, seit Jahresbeginn CEO von Bonnier Media Deutschland, hatte sich erst vor kurzem zur Preis- bzw. Konditionen-Diskussion geäußert. Laut Amazon Deutschland dürfe ein E-Book analog zu den Forderungen für die USA generell einen Preis von 9,99 Euro in Deutschland nicht überschreiten. Zudem müsse ein Preisabstand von 40 bis 50% zwischen der gedruckten und der digitalen Version bestehen. „Auf Basis dieser Preisvorstellung von Amazon können seriös arbeitende Verlage ihr Geschäft nicht betreiben“, so Schumacher-Gebler.

Amazon Deutschland: Autoren signieren einen offenen Brief was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Amazon startet den Prime Day 2018 am 16. Juli: Eineinhalb Tage mit weltweit über einer Mil... Nun ist es offiziell: Von Montag, dem 16. Juli, 12 Uhr bis zum 17. Juli 2018 um Mitternacht findet Amazons mit Spannung erwartetes, alljährliches Shopping-Event statt: der Prime Day. Der Aktionstag ist diesmal größer als je zuvor. Von 30 Stunden im letzten Jahr verlängert Amazon den Prime Day 2018 a...
Amazon Prime: Preiserhöhung von 49 Euro auf 69 Euro pro Jahr Amazon Prime wird teurer. Eine offizielle Mitteilung ist von Amazon Deutschland bisher zwar noch nicht herausgegeben worden, aber die ersten Vorboten sind bereits sichtbar. Loggt man sich bei Amazon ein und klickt auf sein Amazon Prime, so ist sichtbar, dass eine Preiserhöhung auf 69,- Euro ansteht....
Online-Großhandel in Deutschland: Amazon stellt die Weichen für B2B-Verkauf im Internet Für Privatkunden ist es mittlerweile selbstverständlich, im Internet auf Amazon zu shoppen. Geschäftskunden steht diese Möglichkeit noch nicht zur Verfügung, zumindest nicht in Deutschland. Das will der Internetriese ändern und plant daher, den B2B-Verkauf noch in diesem Jahr ins Netz zu holen. In ...
Die Finalisten des Kindle Storyteller Award 2016 steht fest Die Shortlist 2016 der fünf Titel für den zweiten „Kindle Storyteller Award“ steht fest. 1902 Titel verschiedener Genres wurden von Autoren bis zum 15. September als eBook über Kindle Direct Publishing (KDP) für den größten deutschen Schreibwettbewerb eingereicht, mehr als 680 Bücher stammen von Deb...
Amazon plant eigene Paketstationen in Deutschland für Lieferungen und Retouren Amazon plant eigene Paketstationen in Deutschland Bereits seit November 2011 können Amazon-Kunden in den USA die bestellte Ware an eine Art Amazon-eigene Packstation (Amazon Lockers) liefern lassen. Zur Abholung der bestellten Ware muss der Kunde nur einen Code eingeben, der das entsprechende Sc...
Amazon Fresh: Lieferdienst für frische Lebensmittel wird nach Deutschland kommen Wir haben zuletzt im Juli über Spekulationen berichtet, dass Amazon auch in Deutschland in den Lebensmittelhandel einsteigen möchte. Inzwischen sind aus den Spekulationen Fakten geworden, so wurde der Amazon Deutschland Chef, Ralf Kleber, in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung wie folgt ziti...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Amazon

Schlagworte:, ,