BGH: Werbung mit selbstverständlichen Verbraucherrechten sind verboten

gesetz_urteilDer Bundesgerichtshof (BGH) hat in einem Urteil (AZ.: IZR 185/12) Werbung mit Selbstverständlichkeiten verboten, selbst wenn diese nicht besonders hervorgehoben sind.

Im vorliegenden Fall hatte ein Online-Händler, der Drucker- und PC-Zubehör verkauft, für seinen Service unter anderem auch mit folgendem Gesichtspunkt geworben: „Sollten Sie mit einem kompatiblen Produkt nicht zufrieden sein, haben Sie eine 14-tägige Geld-Zurück-Garantie.“

Eine 14-tägige Geld-Zurück-Garantie ist jedoch  bei Fernabsatzgeschäften bestehendes Recht. Ein Mitbewerber des Drucker-Händlers klagte daraufhin. In der Werbung werde der Eindruck erweckt, die „Geld-Zurück-Garantie” sei ein freiwilliger Service des Beklagten und daher eine Besonderheit der Offerte.

Das Oberlandesgericht Hamm hatte die Klage zuvor mit der Begründung abgewiesen, dass dieser Aspekt nicht explizit hervorgehoben sei.

Nach Meinung der Richter des BGH jedoch, bedürfe es keiner prominenten Präsentation der mutmaßlichen Besonderheit des Angebots. Beim Kunden werde trotzdem der falsche Eindruck erweckt, dass sich der Händler mit diesem Angebot von Konkurrenten abhebe. Das erfülle den Tatbestand der Nr. 10 des Anhangs zu § 3 Abs. 3 UWG (Werbung mit Selbstverständlichkeiten).

BGH: Werbung mit selbstverständlichen Verbraucherrechten sind verboten was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Unbegründete Betrugsvorwürfe innerhalb einer Bewertung muss sich ein Online-Händler nicht ... eBay-Händler müssen sich unbegründete Betrugsvorwürfe innerhalb einer Bewertung gewöhnlich nicht bieten zu lassen. Das ergibt sich aus einer aktuellen Entscheidung des Landgerichtes Köln (Urteil vom 31.07.2013 – AZ.: 28 O 422/12). Ein Käufer hatte über eBay eine bestimmte Software erstanden. Nach...
Rücksendekosten: Amtsgericht Augsburg mit Entscheidung zur 40 Euro-Klausel Schickt ein Kunde im Rahmen eines Widerrufes mehrere Artikel zurück, deren Gesamtwert lediglich die Grenze von 40 Euro überschreitet, muss der Händler dann trotz 40 Euro-Klausel im Web-Shop für die Retourenkosten aufkommen? Das Amtsgericht Augsburg hat hierzu eine Entscheidung gefällt, wie Rechts...
Verwaltungsgericht Stuttgart: Füllmenge bei Tintenpatronen muss nicht zwangsläufig vermerk... Erneut macht Rechtsanwalt Christian Solmecke auf ein für Online-Händler wichtiges Urteil aufmerksam. Vor allem Händler die Druckerpatronen anbieten, dürfte nachfolgendes Urteil des Verwaltungsgerichtes Stuttgart interessieren. Gelegentlich werden Internet-Händler abgemahnt, weil auf den von ihnen...
BGH: Mehrmalige Abmahnung eines Web-Shop-Betreibers bei gleichem Vergehen möglich Der Bundesgerichtshof hat vor kurzem klargestellt, dass Betreiber eines Web-Shops unter Umständen auch mehrmalig wegen des gleichen Vergehens beim Wettbewerbsrecht etwa in 2 Newslettern abgemahnt werden können (Urteil vom 19.07.2012-Az. I ZR 199/10).   Hintergrund Ein Online-Shop-Betreiber erh...
Landgericht Bamberg: Händler müssen in einer Zeitspanne von 60 Minuten Verbraucheranfragen... Erneut hat Rechtsanwalt Christian Solmecke in seinem Blog antiquariatsrecht.de ein interessantes Urteil für Online-Händler veröffentlicht. Das Landgericht Bamberg hat folgendes entschieden (Urteil vom 23.11.2012 Az. 1 HK O 29/12): Wer als Internet-Händler in seinem Impressum nur Anschrift und E-M...
Bundesgerichtshof: eBay Verkäufer haften unter Umständen für Dritte Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat am 11. März 2009 ein vielleicht folgenschweres Urteil verkündet. Danach kann der Inhaber eines eBay Kontos auch dann für Rechtsverletzungen innerhalb von Auktionen und Verkaufsangeboten haftbar gemacht werden, wenn das betreffende Angebot von einer dritten Pers...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein, Recht & Sicherheit

Schlagworte:, ,