Kammergericht Berlin: Mail-Adresse darf nicht durch Kontaktformular ersetzt werden

Es gibt Internet-Händler, die gerne auf die Angabe der Mail-Adresse auf der Webseite verzichten und stattdessen nur ein Kontaktformular anbieten. Nach einem aktuellen Urteil des Kammergerichts Berlin (Aktenzeichen: 5 U 32/12), ist das jedoch nicht erlaubt. Es gilt: Die Angabe der E-Mail-Adresse ist verpflichtend. Die Mail-Adresse darf nicht durch ein Kontaktformular ersetzt werden. Das Urteil wurde bereits am 7. Mai 2013 gesprochen, ist jedoch erst jetzt bekannt worden.

An Käufer gesendete E-Mails bei eBay besser verwalten

Die Richter erklärten, dass die Vorschrift im Telemediengesetz (TMG) die Angabe einer E-Mail-Adresse vorschreibe. Daher reiche es nicht aus, wenn der Betreiber einer Webseite, der Waren oder Dienstleistungen anbietet, nur ein Kontaktformular, das keine Mail-Adresse ist, und Telefon- oder Faxnummer angebe. Eine schnelle elektronische Kontaktaufnahme und direkte Verständigung müsse möglich sein, inklusive der Adresse der elektronischen Post, der E-Mail-Anschrift. Bei einem Kontakt-Formular sei der Konsument nicht frei in seinen Formulierungen und die Aussendung  sei nicht wirklich kontrollierbar.

Jeder, der selbst schon einmal ein solches Kontaktformular auszufüllen hatte (aus Ermangelung einer Mail-Adresse), weiß wie schwierig es sein kann, hierüber sein Anliegen anzubringen. Es beginnt beim Auswählen einer bestimmten Kategorie bis hin zu der meist limitierten Zeichenanzahl. Dann klickt man auf „Senden der Nachricht“ und verschwunden ist die Mitteilung. Jetzt kann man nur noch darauf hoffen eine Antwort zu erhalten.

Ein Kontaktformular und eine E-Mail Adresse seien nicht vergleichbar und stellten keine gleichwertige Kontaktmöglichkeit dar, so die Ansicht der Richter.

Die Telefonnummer reiche auch nicht aus, weil sie keine elektronische Postadresse (sprich Mail-Adresse) darstelle und damit ebenfalls nicht adäquat ist. Gleiches gelte für die Telefaxnummer.

Kammergericht Berlin: Mail-Adresse darf nicht durch Kontaktformular ersetzt werden was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Betrug bei eBay: 46-Jähriger muss zwei Jahre hinter Gitter Seit dem 2.Mai 2016 standen ein Vater und sein Stiefsohn in Bochum vor Gericht. Sie sollen über Monate hinweg mit gefälschten eBay-Accounts eine Betrugsserie begangen haben. Laut Anklage wurde auch der Name des Oberbürgermeisters von Herne, aber auch anderen Persönlichkeiten für die Gaunereien missb...
Kennzeichen einer Ware im Web-Shop müssen leicht erkennbar sein Das Landgericht Arnsberg entschied in seinem Urteil vom 14. Januar 2016 (AZ.: - I-8 O 119/15) darüber, was die zentralen Kennzeichen einer Ware im Web-Shop sind und in welcher Form der Betreiber diese anzugeben hat. Das berichtet Rechtsanawalt Christian Solmecke, Partner der Kanzlei Wilde Beuger Sol...
OLG Frankfurt:Hersteller von Markenartikeln dürfen Vertrieb auf Amazon verbieten Das Bundeskartellamt in Bonn stellte am 27.August 2015 in einer lang erwarteten Entscheidung klar: Marktplatzverbote und Beschränkungen des Internetvertriebs sind rechtswidrig. Die Entscheidung des Kartellamts bedeutete für die Onlinehändler, dass sie ihre Waren in Zukunft ungehindert über Online-Ma...
Lockvogel-Angebote im Internet müssen auch tatsächlich vorrätig sein Ein Internet-Händler, der in seinem Web-Shop ein Elektrofahrrad mit dem Hinweis „nur noch wenige Exemplare auf Lager“ sowie einer in Aussicht gestellten Lieferzeit von 2-4 Tagen anbietet, handelt dann wettbewerbswidrig, sollte er das beworbene  Fahrrad weder selbst disponibel haben oder noch über ei...
Angabe der Energieeffizienzklasse bei Elektrogeräten am besten schon auf der Übersichtssei... Internet-Händler sollten bei Elektrogeräten die Energieeffizienzklasse am besten schon auf der Übersichtsseite ihres  Web-Shops angeben. Ansonsten steht unter Umständen eine teure Abmahnung ins Haus. Das ergibt sich aus einer Entscheidung des Landgerichtes Köln. Im zu verhandelnden Fall bot ein O...
Bundesfinanzhof hat zur Umsatzsteuer bei Internetverkäufen entschieden Der XI. Senat des Bundesfinanzhofs (BFH) hat am 12.08.2015 (Urteil XI R 43/13) folgendes entschieden: Derjenige, der planmäßig und mit viel Organisationsaufwand mindestens 140 nicht eigene Pelzmäntel in seinem Namen über eine Online-Plattform veräußert, unternehmerisch tätig ist und damit eine umsat...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein, Recht & Sicherheit

Schlagworte: