SIMSme: Deutsche Post startet mit eigener Messenger-App

Die Deutsche Post startet ab sofort einen kostenlosen Messenger-Dienst. Mit der App „SIMSme“ können Kunden sicher Textnachrichten sowie Bilder, Videos, Kontakte und Informationen über den eigenen Standort verschicken. Das Besondere an SIMSme ist der hohe und verlässliche Schutz der Daten. Alle Nachrichten werden automatisch beim Absender verschlüsselt und können nur beim Empfänger wieder entschlüsselt werden. Diese sogenannte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung macht das Mitlesen durch Dritte unmöglich. Alle Daten werden ausschließlich auf Servern in Deutschland abgelegt und die Nachrichten nach der Zustellung beim Empfänger von den Servern gelöscht.

Deutsche Post startet eigene Messenger-App SIMSme

Während andere Messenger-Dienste sich in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen die Zustimmung der Kunden geben lassen, dass alle Inhalte, auch Bilder, ohne Einschränkung und in allen Medienformaten und über alle Kanäle weiterverbreitet werden können, behält der Nutzer bei SIMSme seine Rechte.

Selbstzerstörungsfunktion für sensible Daten

Deutsche Post startet eigene Messenger-App SIMSme

Deutsche Post startet eigene Messenger-App SIMSme

Wer ganz sensible Nachrichten verschicken möchte, kann zusätzlich SIMSme für 0,89 Euro mit einer Selbstzerstörungsfunktion für diese Daten ausstatten. Diese kann dann bei Bedarf für alle Nachrichten angewendet werden und stellt ein Mehr an Sicherheit für diejenigen Nutzer dar, die ihre Daten und Bilder nicht dauerhaft im Netz sehen möchten.

Die neue App SIMSme steht ab sofort für Apple iPhones und Android-Smartphones kostenlos in den jeweiligen Stores zum Download bereit. Die Anmeldung zu SIMSme erfolgt nur über die eigene Mobilnummer. Diese braucht die Deutsche Post, um den Account zu verifizieren und um sie verschlüsselt mit anderen Kontakten aus dem lokalen Telefonbuch abzugleichen. Denn so erfährt der Kunde, welcher Kontakt aus seinem Telefonbuch ebenfalls SIMSme nutzt und mit wem er somit sicher kommunizieren kann. Sollte ein Adressat noch nicht bei SIMSme registriert sein, kann der Nutzer ihn direkt aus der App per SMS, Facebook oder E-Mail einladen, sich auch bei SIMSme anzumelden.

„Die Deutsche Post steht seit über 500 Jahren für einen sicheren und vertraulichen Transport von Informationen. Das gilt nun auch für beliebte Instant-Messages von Smartphone zu Smartphone. Wir sorgen für höchstmöglichen Datenschutz nach den strengen deutschen Gesetzen, und zwar ohne dass der Nutzer dabei einen Mehraufwand hat. Wir stellen SIMSme kostenlos zur Verfügung und nutzen den Service auch nicht zu Werbezwecken, wie andere Dienste das tun“, kommentiert Marco Hauprich, Senior Vice President Mobile & New Media bei der Deutschen Post.

Umfassend getestet und ausgezeichneUmfassend getestet und ausgezeichnet

SIMSme wurde umfassend von mediaTest digital in Kooperation mit TÜViT (TÜV Nord Group) geprüft und als „Trusted App“ ausgezeichnet. Auch ein Einsatz von SIMSme als sicheres – dann allerdings kostenpflichtiges – Kommunikationswerkzeug in Unternehmen ist für die Zukunft denkbar.

Der Download der App ist zwar möglich, aber die Registrierung bei SIMSme funktioniert momentan nicht, der Andrang scheint sehr hoch zu sein.

[box type=“info“] Lesen Sie dazu auch: SIMSme: Problematischer Start der hoffnungsvollen, deutschen Whatsapp-Alternative. Trotzdem sollte man SIMSme eine zweite Chance geben![/box]

 

SIMSme: Deutsche Post startet mit eigener Messenger-App was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Lieferando.de und mobilcom-debitel kooperieren mobilcom-debitel kooperiert mit Lieferando.de, Teil des kontinentaleuropäischen Marktführers und börsennotierten Online-Essenanbieters Takeaway.com. Ab sofort wird auf allen mobilcom-debitel Android Smartphones die Lieferando.de-App vorinstalliert. „Mit Lieferando.de ist es uns gelungen, einen in...
Pakete digital und mobil steuern: DPD setzt Maßstäbe mit neuer App für Paket-Empfänger „Die Digitalisierung im Paketversand schreitet mit Riesenschritten voran”, erläutert Michael Knaupe, Director Produkte & Services National bei DPD Deutschland. „DPD schöpft die digitalen Möglichkeiten, den Paketempfang zu steuern, so konsequent aus wie kein anderer Paketdienst. Damit untermauern...
Deutsche Post bietet Postident-Verfahren jetzt auch als mobile App Das rechtssichere Online-Ident-Verfahren POSTIDENT VIDEO ist ab sofort auch mobil verfügbar. Tablet- und Smartphone-Besitzer können sich nun ortsunabhängig in Echtzeit per Video-App identifizieren. Die App komplettiert das umfangreiche POSTIDENT-Portfolio der Deutschen Post. Deutsche Post bietet...
Paketempfang per App, Tablet oder Desktop bequem steuern: DPD startet neuen Paketnavigator „DPD hat sich zum Ziel gesetzt, das ‚digitale Paket‘ zu liefern“, erklärt Michael Knaupe, Director B2C Products & Services bei der DPD GeoPost (Deutschland) GmbH. „Empfänger von DPD Paketen sorgen per Smartphone oder Tablet dafür, dass sich eine Zustellung an ihr Leben anpasst – und nicht umgeke...
PayPal testet Zahlungsoption für den stationären Handel in Berlin Wie Der Handel.de berichtet, setzt PayPal bei den Zahlungslösungen für das Smartphone zuerst einmal auf QR-Codes. Ab diesem Monat testet ein erster stationärer Laden diese Lösung in Berlin. In der Filiale der Deutschen Bank in der Berliner Friedrichstraße, die eigentlich keine normale Bankfil...
Die Zukunft des Einkaufens ist mobil Einkaufen im Internet hat den Handel grundlegend verändert. Und die Erfolgsgeschichte eCommerce verstärkt sich durch mobile Dienste weiter. Sie bieten den Nutzern nie dagewesene Möglichkeiten. Durch Smartphones und Tablet Computer können heute immer mehr Menschen unterwegs Preise vergleichen, Käufe ...

Frank Weyermann
Betreiber der Seite onlinemarktplatz.de und und Inhaber von die-datenwerkstatt.de.

Beitrag teilen:


Kategorien: Alibaba, Etsy & Co., Mobile Commerce

Schlagworte:, , , , , , ,