Landgericht Bonn: Spam Ordner müssen bei geschäftlichen Mail-Konten täglich kontrolliert werden

Das Landgericht Bonn entschied in seinem Urteil vom 10.01.2014 (AZ.: 5 O 189/13), dass es eine schuldhafte Pflichtverletzung sein kann, wenn der Spam-Ordner nicht jeden Tag überprüft wird, das erklärt Rechtsanwalt Christian Solmecke.

mail_spam

Bei Spam oder Junk E-Mails handelt es sich normalerweise um  Mails mit werbendem oder schädlichem Inhalt. Spam-Filterprogramme sortieren solche E-Mails automatisch in ein getrenntes Postfach, um den Posteingang übersichtlich zu halten. Diese Filterprogramme arbeiten in der Regel verlässlich. Trotzdem ist nicht auszuschließen, dass auch wichtige Mitteilungen irrtümlich als Spam ausrangiert werden können.

Nach Ansicht der Richter des Landgerichtes Bonn sei eine schuldhafte Pflichtverletzung anzunehmen, wenn der Spam Ordner nicht täglich kontrolliert wird. Der Beklagte konnte sich in dem zu verhandelnden Fall nicht damit entschuldigen, dass eine Mail durch den Spam Filter aussortiert wurde.
Aufgrund der fehlenden täglichen Kontrolle habe der Beklagte die im Verkehr obligatorische Sorgfalt nicht beachtet. Durch die Angabe der eigenen E-Mailadresse auf dem Briefkopf stelle der Beklagte diese Kontaktmöglichkeit dem Geschäftspartner zur Verfügung. Demnach liege es im Verantwortungsbereich des Beklagten, dass ihn alle an diese Adresse gerichteten Mails erreichen.

Fazit Anwalt Solmecke: Spam-Kontrolle unerlässlich

Bei Verwendung eines geschäftlichen E-Mail-Kontos mit aktiviertem Spam Filter muss der Kontoinhaber täglich den Spam Ordner kontrollieren, um als Werbung ausgesonderte Mails mit Geschäftsbezug zurückzuholen.
Das Urteil erscheint in einigen Punkten aber als schwierig. Die Angabe der E-Mailadresse wird vom Gesetzgeber vorgeschrieben. Letztlich ist es Auslegungsfrage, ob die Mailadresse zugleich für den geschäftlichen Verkehr freigegeben ist. Außerdem ist oft nicht erkennbar, nach welchen Gesichtspunkten bedenkliche Mails als Spam markiert und aussortiert werden. Da die Spam Filter jedoch verlässlich und genau arbeiten, werden die Spam Ordner meist nicht kontrolliert. Eine tägliche Kontrollpflicht, wie sie das Landgericht Bonn vorsieht, führt im Resultat wohl dazu, dass man den Filter eigentlich deaktivieren kann.

Landgericht Bonn: Spam Ordner müssen bei geschäftlichen Mail-Konten täglich kontrolliert werden was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Betrug bei eBay: 46-Jähriger muss zwei Jahre hinter Gitter Seit dem 2.Mai 2016 standen ein Vater und sein Stiefsohn in Bochum vor Gericht. Sie sollen über Monate hinweg mit gefälschten eBay-Accounts eine Betrugsserie begangen haben. Laut Anklage wurde auch der Name des Oberbürgermeisters von Herne, aber auch anderen Persönlichkeiten für die Gaunereien missb...
Kennzeichen einer Ware im Web-Shop müssen leicht erkennbar sein Das Landgericht Arnsberg entschied in seinem Urteil vom 14. Januar 2016 (AZ.: - I-8 O 119/15) darüber, was die zentralen Kennzeichen einer Ware im Web-Shop sind und in welcher Form der Betreiber diese anzugeben hat. Das berichtet Rechtsanawalt Christian Solmecke, Partner der Kanzlei Wilde Beuger Sol...
OLG Frankfurt:Hersteller von Markenartikeln dürfen Vertrieb auf Amazon verbieten Das Bundeskartellamt in Bonn stellte am 27.August 2015 in einer lang erwarteten Entscheidung klar: Marktplatzverbote und Beschränkungen des Internetvertriebs sind rechtswidrig. Die Entscheidung des Kartellamts bedeutete für die Onlinehändler, dass sie ihre Waren in Zukunft ungehindert über Online-Ma...
Lockvogel-Angebote im Internet müssen auch tatsächlich vorrätig sein Ein Internet-Händler, der in seinem Web-Shop ein Elektrofahrrad mit dem Hinweis „nur noch wenige Exemplare auf Lager“ sowie einer in Aussicht gestellten Lieferzeit von 2-4 Tagen anbietet, handelt dann wettbewerbswidrig, sollte er das beworbene  Fahrrad weder selbst disponibel haben oder noch über ei...
Angabe der Energieeffizienzklasse bei Elektrogeräten am besten schon auf der Übersichtssei... Internet-Händler sollten bei Elektrogeräten die Energieeffizienzklasse am besten schon auf der Übersichtsseite ihres  Web-Shops angeben. Ansonsten steht unter Umständen eine teure Abmahnung ins Haus. Das ergibt sich aus einer Entscheidung des Landgerichtes Köln. Im zu verhandelnden Fall bot ein O...
Bundesfinanzhof hat zur Umsatzsteuer bei Internetverkäufen entschieden Der XI. Senat des Bundesfinanzhofs (BFH) hat am 12.08.2015 (Urteil XI R 43/13) folgendes entschieden: Derjenige, der planmäßig und mit viel Organisationsaufwand mindestens 140 nicht eigene Pelzmäntel in seinem Namen über eine Online-Plattform veräußert, unternehmerisch tätig ist und damit eine umsat...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein, Recht & Sicherheit

Schlagworte: